Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • 1944: Winterschlacht in den Ardennen im Gamezone-Test

    Die Winterschlacht in den Ardennen von Monte Cristo konnte uns nicht so ganz überzeugen.

    Nach den beiden durchschnittlichen Echtzeittaktikspielen Afrika Korps vs Desert Rats und D-Day beschert uns Monte Christo unter dem Banner von CDV ein weiteres Spiel dieses Genres im Zweiten Weltkrieg: 1944: Winterschlacht in den Ardennen. Wie der Name schon sagt spielt dieser Titel im letzten Teil des zweiten Weltkriegs und handelt die letzte Großoffensive der deutschen Wehrmacht ab.

    Operation "Wacht am Rhein"

    1944: Winterschlacht in den Ardennen 1944: Winterschlacht in den Ardennen Das Spiel basiert natürlich auf historischem Hintergrund. Es geht hier um die letzte deutsche Großoffensive, mit der Hitler versuchte den Gang der Dinge noch einmal zu ändern, auch wenn niemand mehr an einen Sieg glaubte. Am 16. September bahnte sich die deutsche Wehrmacht ihren Weg durch Südholland und Nordost-Belgien, mit dem Ziel den alliierten ihre rückwärtigen Verbindungen abzuschneiden. Bei eisigem Wetter schlugen sie dann einen Monat später als geplant los.

    1944: Winterschlacht in den Ardennen bietet dem Spieler drei Kampagnen: Die erste beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Vormarsch der alliierten Truppen von der Normandie aus bis zur deutschen Reichsgrenze im Spätsommer und Herbst 1944. Die zweite Kampagne stellt die Hauptkampagne des Spiels dar und ist mit 13 Missionen auch die längste. Sie beschäftigt sich mit der Ardennen-Offensive der deutschen Wehrmacht und ihrer Niederlage. Die letzte Kampagne hat die Niederlage der Deutschen bei der Operation "Nordwind" und damit das Ende des dritten Reichs zum Thema.

    1944: Winterschlacht in den Ardennen 1944: Winterschlacht in den Ardennen Die einzelnen Missionen der Kampagnen hängen leider nur lose zusammen, obwohl sich das Thema des Vormarschs gerade dazu anbieten würde. Darüber kann man allerdings hinwegsehen, wenn man auf den Umfang, der mit 20 Missionen doch recht umfangreich ist, schaut. Während der Kampagnen übernimmt der Spieler immer abwechselnd die Rolle der US Army und die der deutschen Wehrmacht. Die Missionsvielfalt ist leider nicht so berauschend. Im Prinzip gibt es eigentlich nur 2 verschiedene Missionsziele die immer wieder anders Verpackt werden. Das eine ist die Einnahme von verschiedenen Objekten, wie z.B. Dörfern oder Brücken. Das zweite Missionsziel, das immer wieder auftaucht, ist das Verteidigen von strategisch wichtigen Punkten.

    Leider hat man in 1944: Winterschlacht in den Ardennen weder die Möglichkeit die Soldaten von einer Mission in die andere mitzunehmen, noch kann man sich, wie z.B. in Codename: Panzers zu Beginn der Mission seine Truppen selbst zusammenstellen. Hier bekommt man immer neue Truppen vorgesetzt, mit denen man sich begnügen muss. Das spaßige und spielerisch sinnvolle experimentieren mit verschiedenen Truppentypen fehlt hier leider. Darunter leidet auch der Wiederspielwert deutlich. Außerdem fehlen dadurch auch Personen, mit denen sich der Spieler identifizieren kann. Mittlerweile hat sich dieses Feature der "Helden" ja auch in Strategiespielen etabliert, doch an Monte Christo scheint das vorbei gegangen zu sein. Es fehlen im vergleich zu Spielen wie Panzers einfach die kleinen, aber wichtigen Details.

    Taktik ist alles!

    1944: Winterschlacht in den Ardennen 1944: Winterschlacht in den Ardennen Spielerisch und technisch gesehen hat sich im Vergleich zu den beiden Vorgängern nicht viel getan. Der Titel ist immer noch ein normales Taktikspiel und wagt besonders spielerisch keine großartigen Veränderungen im Vergleich zu anderen Titeln wie z.B. Blitzkrieg. Als waschechtes Taktikspiel hat man in 1944: Winterschlacht in den Ardennen natürlich keinen Wirtschaftspart zur Verfügung. Hier geht es einzig und allein um den richtigen Einsatz der Einheiten zur richtigen Zeit. Dabei beruht auch das Regelsystem hinter 1944 im Prinzip auf dem uralten Stein-Schere-Papier-Prinzip, wie bei fast jedem Strategietitel. Um das ein wenig zu verdeutlich will ich jetzt kurz die verschiedenen Truppentypen kurz vorstellen. Zum einen gibt es verschiedene Infanteristen: Z.B. den normalen GI, der mit einer Schnellfeuerwaffe im Anschlag dafür zuständig ist gegnerische Infanterieeinheiten schnell auszuschalten. Oder den Sniper, der über lange Distanzen hinweg einzelne Gegner präzise ausschalten kann. Weiterhin gibt es noch Sanitäter, die angeschlagene Kameraden heilen und Soldaten die mit Flammenwerfern ausgestattet sind. Gegen Panzer ist der Panzerfaustschütze am besten geeignet. Apropos Panzer: Selbige spielen eine wichtige Rolle in 1944: Winterschlacht in den Ardennen. Zum einen sind sie natürlich sehr wirksam gegen feindliche Panzer und Infanterie. Zum anderen hat man die Möglichkeit durch die Besatzung die Werte der Panzer zu verbessern. So beschert einem zum Beispiel ein Aufklärer eine höhere Sichtweite, während ein Panzerabwehrschütze die Feuerkraft verbessert. Das ist zwar unrealistisch, aber taktisch sehr wertvoll. Außerdem hat der Spieler noch Artillerie und Luftunterstützung zur Verfügung.

    1944: Winterschlacht in den Ardennen 1944: Winterschlacht in den Ardennen Neben dem Richtigen Einsatz der verschiedenen Einheitentypen spielen auch andere taktische Faktoren eine Rolle, die durchaus über Sieg oder Niederlage entscheiden. Als wichtigstes Element sei hier das Verbarrikadieren in Häusern genannt. In Häusern sind Fußsoldaten vor Angriffen geschützt und können gleichzeitig den Gegner besser aufs Korn nehmen. Da Panzer schlecht in ein Haus passen haben sich die Entwickler hier etwas anderes ausgedacht: Manche Fahrzeuge können Sandsäcke um sich herum aufbauen und so einen kleinen Verteidigungsbonus bekommen. Das ist vor allem nützlich, wenn man einen Standpunkt gegen Angreifer verteidigen muss.

    Viele der Einheiten haben Spezialfertigkeiten, so kann z.B. nur der Pionier Minen entschärfen, während der Sanitäter angeschlagene Soldaten heilt. Insgesamt gibt es eine ungeheure Vielfalt an verschiedenen Fahr- und Flugzeugen, die vor allem Historikerherzen höher schlagen lassen dürften. Auch die Stärke der Truppen ist real dargestellt. Ein Sherman zwar keine Chance gegen einen deutschen Jagdpanther, allerdings stehen den deutschen dafür weniger Panzer zur Verfügung. Auch gegenüber D-Day sind viele neue Fahrzeuge dazugekommen. So findet sogar die ME 262, der erste Einsatzfähige Düsenjet der Welt, in 1944 schon Anwendung.

    Wo geht's hier zur Front?

    1944: Winterschlacht in den Ardennen 1944: Winterschlacht in den Ardennen Bei der Wegfindung und der KI hat Monte Christo sehr schlampig gearbeitet. Ständig bleiben die eigenen Einheiten irgendwo hängen und es ist meist Glückssache ob sie überhaupt ankommen. Dieser Punkt ist auch der Hauptkritikpunkt. Ein paar Fehler wären ja nicht schlimm, aber kaum eine Einheit schafft es an die angegebene Stelle zu kommen und wenn überhaupt, dann nur über lange Umwege, die den Spieler kostbare Zeit kosten und oft zur Niederlage führen. Das sorgt für ordentlich Frust und hemmt den Spielspaß enorm. Zu allem Überfluss ist man oft auch noch in kleinen verwinkelten Dörfern unterwegs, wo die Wegfindung dann meist komplett versagt.

    Multiplayer

    Der Multiplayermodus ist kaum erwähnenswert, da er zum einen nur die drei Spielmodi Deathmatch, Capture the Flag und Conquer bietet und zum anderen durch oben genannte Wegfindungsprobleme nicht wirklich Spaß macht.

    Technisches

    1944: Winterschlacht in den Ardennen 1944: Winterschlacht in den Ardennen Auch technisch kann 1944: Winterschlacht in den Ardennen nicht mehr überzeugen. Die Grafik wirkt etwas angestaubt, immerhin verwenden die Entwickler die gleiche Engine wie schon bei Afrika Korps vs Desert Rats, welche anscheinend innerhalb des letzten Jahres auch keinerlei Verbesserung erhielt. So sind z.B. die Texturen nicht wirklich optimal erstellt worden. Auf der anderen Seite gefallen die einzelnen Karten vom Aufbau her sehr gut und sind auch sehr detailreich gestaltet. Die Soundeffekte sowie der Soundtrack sind zwar gut, aber nicht besonders herausragend. Die Sprachausgabe hingegen ist relativ gut gelungen.

    1944: Winterschlacht in den Ardennen (PC)

    Singleplayer
    6,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    5/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    großes Arsenal an historischen Vehikeln
    sehr schlechte Wegfindung der eigenen Einheiten
    zusammenhanglose Missionen
    keine neuen Ideen
    altbackene Grafik
    immer gleiches Missionsdesign
  • 1944: Winterschlacht in den Ardennen
    1944: Winterschlacht in den Ardennen
    Publisher
    cdv Software Entertainment AG (DE)
    Developer
    Intex Publishing GmbH (DE)
    Release
    28.04.2005

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990295
1944: Winterschlacht in den Ardennen
1944: Winterschlacht in den Ardennen im Gamezone-Test
Die Winterschlacht in den Ardennen von Monte Cristo konnte uns nicht so ganz überzeugen.
http://www.gamezone.de/1944-Winterschlacht-in-den-Ardennen-Spiel-17210/Tests/1944-Winterschlacht-in-den-Ardennen-im-Gamezone-Test-990295/
28.06.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/06/_screen_4.jpg
tests