Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Aces of the Deep: Aces of the deep - Leser-Test von tillitom

    Aces of the Deep: Aces of the deep - Leser-Test von tillitom Aces of the Deep ist eines der vielen Simulationsspiele der Firma Dynamix. Diese wurden schon mit Titeln wie Aces of the Pacific, Aces over Europe und Red Baron bekannt. Bei diesem Game waren nun nicht mehr die fliegerischen Künste des Spielers gefragt, sondern seine Tauchfähigkeiten. Aces of the Deep ist nämlich ein U-Bootspiel, zu vergleichen mit Wolfpack und Silent Service.

    Gameplay:
    Der Spieler übernimmt in Aces of the Deep die Rolle eines Kaleuns (U-Boot Kommandant). Zuerst muss er im Hauptmenü eine Entscheidung treffen. Entweder er spielt eine Einzelspielermission in "Single Missions", eine Kampagne in "Career" oder er sieht sich die Fahrzeuge des Spiels in "Vehicle Preview" an. Diese Anzeige zeigt alle möglichen Schiffe, vom U-Boot über den Frachter, bis hin zum Flugzeug, das auch noch im Spiel den Weg des Spielers kreuzen wird. Einzelmissionen sind so aufgebaut, dass der Spieler vor dem Spiel entscheiden kann, wie das Spiel aussehen soll. Er kann einstellen, mit welchen U-Boot er fahren möchte, wie das Wetter ist und was für eine Mission er spielen möchte. Es gibt die Möglichkeit zwischen historischen Missionen oder Konvoi- und Kriegsschiffangriffen zu wählen. Im Kampagnenmodus spielt man sich nach oben. Wie der Name schon sagt, Career, durchläuft man hier verschiedene Laufbahnen und erhält Orden, für gut ausgeführte Einsätze. Im Kampagnenmodus bekommt der Spieler in fast jeder Mission ein neues U-Boot, mit dem er die Weltmeere unsicher machen kann. Zuerst patrouilliert man nur in der Nordsee, wenn man aber gut war, kann es sein, dass das U-Boot nach Amerika oder sogar nach Indien auf Patrouillie geschickt wird.
    Hat das Spiel angefangen übernimmt der Spieler das Kommando über das Boot. Er kann in jeden der Räume an Board. Zum Beispiel kann er im Maschinenraum nach Öl- und Wasserdruck kucken. Auch ist es möglich, Funksprüche abzusetzen, zu tauchen und auf der Brücke nach Zielen Ausschau zu halten. Bei größeren U-Booten hat man sogar noch die Bordkanone dabei, mit der man entweder Schiffe oder Flugzeuge bekämpfen kann. Um immer auf dem richtigen Kurs zu bleiben hat der Kaleun ein Seekarte, auf der Waypoints und mögliche Konvois eingetragen werden können. Auch gibt es noch eine kleinere Seekarte, die den Sichtbereich des U-Boots anzeigt. Dazu darf man natürlich nicht untergetaucht sein. Befindet sich ein Konvoi in der Nähe des Schiffs geht der Kampf los. Die Offiziere an deck übernehmen auf Befehl des Kaleuns solche Funktionen wie das Tauchen des Bootes und die Weitergabe der Befehle in die anderen Abteilungen. Hat man einen Frachter im Visier muss der Befehl zum abfeuern des Torpedos gegeben werden. Wenn man getroffen hat, darf man sich eine schöne Explosion anschauen. Aufpassen sollte man aber immer auf die gut gepanzerte und megabewaffneten Bewacher eines Konvois. Einmal gesehen und schon wird man gnadenlos verfolgt und mit Wasserbomben attackiert. Auch aus der Luft kann ein Angriff auf das U-Boot erfolgen. Also immer schön die Augen offen halten.

    Grafik:
    Die Grafik war für damalige Verhältnisse nicht schlecht. Es ist eine Vektorgrafik, wo man einfach erkennt, dass die Technik noch nicht so ausgereift war. Die Schiffe in dem Game sehen alle etwas verzerrt aus, da über die grauen Flächen keine schönen Texturen gelegt wurden. Die Schlachtschiffe erkennt man nur an ihren Aufbauten an Deck. Ansonsten wurden einige Details, wie das Wasser und der Himmel gut animiert und gezeichnet.

    Sound:
    Der Sound ist gar nicht so schlecht. Man hört das Kampfgeschehen und auch die Leute, wie sie miteinander reden.

    Fazit:
    Aces of the Deep ist wieder ein Spiel, dass in die "Aces of" Spielereihe passt. Hier muss man wirklich mal wieder beweisen, was man für ein Taktikgefühl inne hat.

    Negative Aspekte:
    teilweise nervt die grafik

    Positive Aspekte:
    keine schweren missionen

    Infos zur Spielzeit:
    tillitom hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Aces of the Deep

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: tillitom
    6.8
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Steuerung
    7/10
    Sound
    7/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Aces of the Deep
    Aces of the Deep
    Release
    10.04.2001
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
996653
Aces of the Deep
Aces of the Deep: Aces of the deep - Leser-Test von tillitom
http://www.gamezone.de/Aces-of-the-Deep-Spiel-44515/Lesertests/Aces-of-the-Deep-Aces-of-the-deep-Leser-Test-von-tillitom-996653/
02.09.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests