Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • After Burner: Black Falcon im Gamezone-Test

    Der Spielhallenklassiker von SEGA aus den späten 80ern macht sich auf Sonys PSP zu neuen Höhenflügen auf.

    Und wieder einmal bekommen die Besitzer von Sonys Playstation Portable ein Remake eines bekannten Klassikers vergangener Tage spendiert - Nach Umsetzungen wie zum Beispiel "Ultimate Ghosts'n Goblins" beschert uns Sega nun einen weiteren Titel aus der Zeit der 2D-Spiele. Es handelt sich um die Neuauflage von "After Burner", welches in den 80er Jahren viele Fans begeistern konnte. Allerdings stellen sich viele von euch sicherlich die Frage, ob sich das Spielprinzip nach so langer Zeit überhaupt noch gegen Konkurrenten wie z.B. Ace Combat durchsetzen kann - Die Antwort auf diese Frage bekommt ihr im nun folgenden Review zu After Burner: Black Falcon.

    After Burner: Black Falcon After Burner: Black Falcon Ende der 80er Jahre erschien auch hierzulande der Spielautomat "After Burner" - Das Spiel stellte damals eine kleine Sensation dar, hat es doch mit einer, für damalige Verhältnisse, sehr guten Technik überzeugen können. Als Folge der großen Beliebtheit folgten daraufhin Umsetzungen für die damals noch zahlreichen Heimkonsolen wie beispielsweise C64, CPC, MSX, Master System, Mega Drive, Amiga, Atari ST oder auch PC Engine. Allerdings konnten diese Umsetzungen nie an den großen Spielhallenerfolg anknüpfen. Die letzte Version eines After Burner Titels erschien vor ziemlich genau zwölf Jahren für das Mega CD von SEGA. Der Titel nannte sich After Burner 3 und kam dank des Mediums CD-ROM sogar mit einer Sprachausgabe daher. Im Jahr 2006 veröffentlichte Sega den Arcade-Spielautomaten After Burner Climax, welches vor allem technisch begeistern konnte - Seitdem hat sich allerdings nicht mehr viel getan, weswegen viele Fans der Serie umso begeisterter waren, als SEGA im letzten Jahr verlauten ließ, dass sich eine Umsetzung für Sonys kleinen Edelhandheld in der Mache befindet.

    After Burner vs. M.A.C.H.

    After Burner: Black Falcon After Burner: Black Falcon Erst vor ein paar Tagen haben wir uns intensiv mit dem Werk von Vivendi Universal Interactive beschäftigt, welches auf den Namen M.A.C.H. - Modified Air Combat Heroes hört. Der Titel setzt allerdings nicht wie After Burner: Black Falcon auf reine Flugeinlagen, sondern beinhaltet eine Mischung aus Luftkampf und Rennspiel - Vorstellen kann man sich das ganze dann als Full Auto, nur eben in der Luft. Zwangsläufig müssen sich die Entwickler beider Spiele aber einen Vergleich ihrer PSP-Spiele gefallen lassen, wobei das Ergebnis jedoch recht eindeutig ausfällt. Wenn ihr euch die Frage stellt, welches von den beiden Titeln ihr euch zulegen sollt, dann dürfte die Wahl schon nach kurzem Resümee auf das Remake des Spielhallenklassikers von SEGA fallen. Denn hinsichtlich der Langzeitmotivation, des Gameplays und letztlich auch der Technik hat After Burner: Black Falcon die Nase vorn - Im Folgenden werden wir darauf noch näher eingehen.

    After Burner: Black Falcon After Burner: Black Falcon Erst einmal ein paar Daten vorweg: In After Burner könnt ihr mit insgesamt 15 zerstörerischen Hi-Tech-Kampfjets wie zum Beispiel dem F-14D Tomcat, F-15E Strike Eagle, F-22 Raptor oder auch dem bekannten B2-Bomber in 24 actiongeladenen Levels euer Können unter Beweis stellen. Das Spielprinzip von After Burner: Black Falcon ist hierbei denkbar einfach und sofort merkt man dem Titel auch auf der Playstation Portable seine Spielhallenherkunft an: Ihr müsst in den verschiedenen Missionen in meist sehr heiklen Luftkämpfen verschiedene Ziele erfüllen, wie zum Beispiel der Vernichtung von Satellitentürmen, Munitionslagern oder auch feindlichen Kampfschiffen. Die vorgegebene Storyline beschäftigt sich mit insgesamt 13 entführten Hig-Tech Kampfjets, welche natürlich von euch wiederbeschafft bzw. zerstört werden müssen. Dafür trefft ihr meist am Ende mancher Levels auf gewisse Endgegner, die dann durch Maschinengewehrfeuer und Raketenbeschuss ebenfalls vom Himmel geholt werden müssen - Diese meist sehr einfach zu besiegenden Endgegner fliegen zwar die ganze Zeit vor euch her und warten quasi auf den Abschuss, einige von ihnen versuchen sich aber trotzdem zu wehren: Sie setzen nämlich hin und wieder eine Art Energiefeld ab, welches euch dann zu schaffen machen dürfte: Fliegt ihr durch diese Felder hindurch, wird augenblicklich die gesamte Steuerung eures Kampfjets durcheinander gebracht, was zur Folge hat, dass ihr nun nur noch spiegelverkehrt lenken könnt - Allerdings ist dieser Zustand nur temporär und schon nach kurzer Zeit macht euer Jet wieder das was ihr wollt. Aber auch die normalen Gegner machen euch zu schaffen, da sie einzeln zwar weniger viel ausrichten können, allerdings gerade in großer Anzahl euch wohl so manches Mal ins Schwitzen bringen werden.

    After Burner: Black Falcon After Burner: Black Falcon Da ihr standardmäßig mit nur drei Leben startet, machen euch sowohl diese Gegnermassen zu schaffen, als auch die Levelarchitektur: Denn das ein oder andere Mal werdet ihr euch sicherlich zerschellt an einem Felsbogen oder einer herausragenden Felsecke wieder finden, welche ihr im Eifer des Gefechts übersehen habt. Nach dem Aufbrauchen der drei Leben ist natürlich der Flug vorbei und ihr müsst das Level neu starten - ihr könnt jedoch vorsorgen und diesem Schicksal versuchen zu entgehen: Denn die Entwickler von den Planet Moon Studios haben es sich nicht nehmen lassen auch wieder eine Menge an Extras zu integrieren - So bekommt ihr für Combos, also für eine Reihe an abgeschossenen Feinden, Gadgets spendiert, welche in Form von an Fallschirmen hängenden Kisten eingesammelt werden können. Das Wirkungsspektrum dieser Extras reicht von Bullet-Time über zusätzliche Munition bis hin zu Extra-Leben oder auch Lebensenergie.

    Pimp my Ride, Baby!

    After Burner: Black Falcon After Burner: Black Falcon Ähnlich wie in Vivendis M.A.C.H. - Modified Air Combat Heroes habt ihr auch in After Burner: Black Falcon die Möglichkeit euern Kampfjet ganz individuell zu gestalten - Natürlich funktioniert das Ganze nicht ohne das nötige Kleingeld, welches ihr in den zahlreichen Missionen und auch Bonus-Levels anhäufen könnt. Ihr bekommt Geld, indem ihr so viel wie möglich feindliche Flieger vom Himmel holt, Bodenziele oder sogar ganze Brücken und Burgen zerstört - Auch durch das Einsammeln von gewissen Extras klingelt die Kasse. Dieses erspielte Geld lässt sich dann entweder in neue Flugzeuge investieren oder eben in die Aufmotzung eures derzeitigen Jets. Dabei könnt ihr noch nicht von Anfang an auf alle verfügbaren Tuningmöglichkeiten zugreifen, sondern müsst erst alle in der jeweiligen Stufe verfügbaren Dinge erwerben - davon ausgeschlossen sind natürlich die Skins der Maschinen. In jeder Stufe könnt ihr euer Waffenarsenal samt seiner Sprengkraft und den Nachbrenner aufrüsten, um die Jets kampfstärker und leistungsfähiger zu machen. Daneben stehen euch eine ganze Reihe an Skins zur Verfügung - das Spektrum reicht ihr von Totenköpfen oder blauen Flammen bis hin zu Tigerstreifen. Dieses Aufrüstungssystem macht einfach viel mehr Spaß als in M.A.C.H., da hier einfach viel mehr Möglichkeiten zur Verfügung stehen, als noch in Vivendis PSP-Titel.

    SEGA setzt auf solide Technik

    After Burner: Black Falcon After Burner: Black Falcon Hinsichtlich der technischen Umsetzung von After Burner: Black Falcon kann SEGA auf eine solide Umsetzung für die Playstation Portable blicken. Vor allem in Sachen Grafik kann das Spiel punkten: Im Vergleich zu M.A.C.H. - Modified Air Combat Heroes kann der Titel sogar noch einen draufsetzen und präsentiert uns eine sehr atmosphärische und vor allem detaillierte Grafik. Gerade die Szenarien wie Wüste, Schnee, Ozean oder auch grüne Wiesen können hier begeistern - Da kann sich so manches Spiel noch eine Scheibe abschneiden. Auch die einzelnen Flugzeugmodelle machen einen sehr guten Eindruck und sehen ihren Vorbildern sehr ähnlich. Darüber hinaus kommt das Spiel jederzeit ohne Framerateeinbrüche aus. Den Sound von After Burner: Black Falcon kann man ebenfalls als gelungen bezeichnen, denn sowohl die Geräuschkulisse der Waffen als auch der Flugzeuge ist realistisch umgesetzt worden. Einziger Wehrmutstropfen ist die fehlende Sprachausgaben im kompletten Spiel - besonders ärgerlich: In den Comic-Zwischensequenzen wurde die englischen Sprechblasen einfach mit hässlichen deutschen Untertiteln unterlegt. Hier wurde eindeutig gepfuscht! Wie auch in anderen Rennspielen ist natürlich auch in diesem Spiel die Steuerung sehr wichtig. Die Bedienung der Kampf-Jets ist nach einer gewissen Eingewöhnungszeit auch verinnerlicht, allerdings ist gerade zu Beginn die sensible Steuerung sehr gewöhnungsbedürftig. Nach den ersten Missionen solltet ihr euch aber daran gewöhnt haben - Denn die restliche Steuerung ist denkbar einfach: Mit der X-Taste bedient ihr das MG, die Quadrat-Taste steht für die Luftziel-Raketen, die O-Taste für die Bodenziel-Raketen. Ein wenig Kritik müssen sich die Mannen von SEGA einzig hinsichtlich der "Rollen" - Funktion gefallen lassen. Wobei die Aktion des Rollens wunderbar funktioniert - d.h. dass ihr feindlichen Raketen ohne Probleme ausweichen könnt, lediglich das Manko der fehlenden Schussfunktion während dieser Zeit stört etwas. Ihr könnt also nicht während einer Rolle vielleicht wichtige Boden- oder Luftziele bekämpfen, die nach Ausführung der Rolle nicht mehr erreicht werden können. Ein wenig ärgerlich, aber letztlich doch verschmerzbar.

    After Burner: Black Falcon (PSP)

    Singleplayer
    8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    sehr hübsche und atmosphärische Grafik
    drei Schwierigkeitsgrade sorgen für den nötigen Anspruch
    mehrere Piloten auswählbar
    comicartige Zwischensequenzen
    sehr guter Tuning-Modus
    viele Missionen - und gerade in den letzten Levels macht die Gegneranzahl richtig Laune
    Steuerung via Analog-Nub anfangs sehr ungewohnt und hektisch
    während einer Rolle kann nicht geschossen werden
    gelegentlich etwas unübersichtlich
    Zwischensequenzen wurden mit sehr hässlichen deutschen Untertiteln versehen
    keine Sprachausgabe
  • After Burner: Black Falcon
    After Burner: Black Falcon
    Developer
    Planet Moon Studios
    Release
    21.03.2007
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991224
After Burner: Black Falcon
After Burner: Black Falcon im Gamezone-Test
Der Spielhallenklassiker von SEGA aus den späten 80ern macht sich auf Sonys PSP zu neuen Höhenflügen auf.
http://www.gamezone.de/After-Burner-Black-Falcon-Spiel-17536/Tests/After-Burner-Black-Falcon-im-Gamezone-Test-991224/
02.04.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/04/AfterBurner_17.jpg
tests