Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Alex Kidd in Shinobi World: Alex Kid meets Joe Musahsi - Leser-Test von alpha_omega

    Alex Kidd in Shinobi World: Alex Kid meets Joe Musahsi - Leser-Test von alpha_omega Bevor im Jahre 1991 Sonic the Hedgehog zum offiziellen Sega Maskottchen erkoren wurde, übernahm diese Position ein kleiner Junge namens Alex Kid. Als direkter Konkurrent zu Nintendos Super Mario, durfte sich Alex in insgesamt sechs Spielen von Sega beweisen, bevor er von dem blauen Igel mit den High Tech Turnschuhen abgelöst wurde. Markant für Alex Kid waren vor allem der rote Overall, die spitzen Ohren und seine langen Kotletten, welche ja für ein Kind eher untypisch sind. Alex stammt übrigens vom Planeten Aires, wo er auch sieben Jahre die Kunst studierte, die es Menschen ermöglicht, Felsbrocken mit bloßer Hand zu zerstören. Einige Spiele, in denen Alex die Hauptrolle übernahm, sollten ursprünglich mit anderen Charakteren besetzt werden, so dass zum Beispiel der Titel Alex Kid in Shinobi World, mit dem ich mich heute ein wenig näher befassen werde, eigentlich unter dem Namen Shinobi Kid erscheinen sollte. Alex Kid in Shinobi World sollte der letzte Teil des kleinen Helden werden, der speziell bei Eltern der damaligen Videospielgeneration, nicht so anerkannt und beliebt war, wie sein Konkurrent Mario. Schuld daran war das etwas rabiatere Vorgehen, so wie das etwas aggressiver wirkende optische Äußere, des eigentlich lieben Kerlchens. Bei Alex Kid in Shinobi World handelte es sich um eine Parodie, des drei Jahre zuvor erschienenen und ebenso renommierten Shinobi, welches den Spieler in die Rolle des Ninja Meister Joe Musashi schlüpfen ließ.

    Die Story von Alex Kid in Shinobi World ist recht schnell erzählt. Ein böser Ninja, der im Spiel als Dark Ninja betitelt wird und nach über 10.000 Jahren wieder in Erscheinung tritt, entführt die Herzallerliebste von Alex Kid, um mit ihr, zu noch mehr Macht zu gelangen. Ein guter Geist, der dieses mitbekommt, erläutert dem völlig frustrierten Alex diese Tatsache. Danach schlüpft der Geist in Alex Körper und unser kleiner Felsbrocken zerschlagender Superheld, verwandelt sich in einen Ninja, mit schwarzen Kampfanzug. Wir begleiten Alex durch insgesamt vier Levels, die aus je drei Spielabschnitten bestehen. Am Ende eines jeden Levels, erwartet uns standesgemäß ein Endboss. Im ersten Level treffen wir übrigens auf einen Endboss, der ursprünglich als Mari-Oh betitelt wurde. Ein kleiner Seitenhieb in Richtung Konkurrent Nintendo ist natürlich reine Spekulation. Trotz allem entschloss man sich dennoch den Namen abzuändern und ihn in Kabuto umzutaufen. Was allerdings bei dem Kampf mit diesem Gegner auffällt, ist die Tatsache, dass er zuerst ganz groß uns gegenübertritt und nach drei eingesteckten Treffern, auf die typische Mariogröße schrumpft. Aber zurück zum eigentlichen Spiel. Wir besitzen als Standartwaffe ein Schwert, dessen Reichweite allerdings nicht ganz so ausgewogen ist, wie dies beim Originalspiel Shinobi der Fall ist. Auch müssen wir auf die beliebten Wurfsterne verzichten, erhalten allerdings bei eingesammelten speziellen Power Up Icon Sperrspitzen, mit denen wir unseren zahlreich anrückenden Gegnern zusetzten können. Auch das Schwert können wir upgraden, so dass wir einen rundum Schlag über den Kopf ausführen könne und somit auch Ninja Wurfsterne von Feinden abwehren können. Auch erhalten wir hin und wieder die viel beschworene Ninja Magie, mit der wir unter anderen einen Wirbelsturm erzeugen können. Trotz allem ist das Waffenarsenal nicht ganz so reichhaltig wie bei Shinobi. Was aber Alex Kid seinem großen Vorbild Joe Musashi voraus hat, ist die Tatsache, dass er sich an Laternenmasten oder Kletterstangen, in eine Art Feuerball, bzw Feuerschweif verwandeln kann und somit all seine Gegner in Flammen auflassen gehen kann. Die Gegner, mit denen wir es größtenteils zu tun bekommen ergeben sich aus Ninjas in den unterschiedlichsten Farben, sowie einige Gegner, die wir bereits aus Shinobi kannten, unter anderem zum Beispiel die Bogenschützen, die man nur aus dem Weg räumen kann, wenn sie ihr Bumerangartiges Geschoss abgefeuert haben.

  • Alex Kidd in Shinobi World
    Alex Kidd in Shinobi World
    Publisher
    Sega
    Developer
    Sega
    Release
    1990
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006182
Alex Kidd in Shinobi World
Alex Kidd in Shinobi World: Alex Kid meets Joe Musahsi - Leser-Test von alpha_omega
http://www.gamezone.de/Alex-Kidd-in-Shinobi-World-Classic-17742/Lesertests/Alex-Kidd-in-Shinobi-World-Alex-Kid-meets-Joe-Musahsi-Leser-Test-von-alpha-omega-1006182/
10.07.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/02/AlexKiddinShinobiWorld__17_.jpg
lesertests