Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Alice in Wonderland: Nicht nur für Grinsekatzen - Leser-Test von Ceilan

    Alice in Wonderland: Nicht nur für Grinsekatzen - Leser-Test von Ceilan Vor etwa fünfzig Jahren brachte Walt Disney Lewis Carolls berühmtes Kinderbuch als Zeichentrickfilm auf die große Leinwand und der mit viel Liebe und Fantasie gezeichnete Kinofilm Alice im Wunderland kann bis heute kleine und große Zuschauer begeistern. Wie nicht anders zu erwarten gibt es zu diesem Meisterwerk auch passende Videospiele, denn man kann grundsätzlich davon ausgehen dass zu jedem Disney-Film mindestens eine Umsetzung erscheint. Die meisten dieser Spiele sind Jump&Runs und so ist Laufe der Jahre schon fast ein eigenes Genre entstanden. Die „Disney-Plattformer“ basieren natürlich allesamt auf den Zeichentrickklassikern, aber was die Qualität betrifft gibt es dann doch erhebliche Unterschiede. Alice im Wunderland wurde von Digital Eclipse entwickelt und diese Tatsache spricht dafür, dass man sich in diesem Fall auf einen der besseren Disney-Titel freuen kann, denn das Team hat bisher schon einige wirklich gute Handheld-Spiele auf den Markt gebracht.
    Die Story des Spiels orientiert sich an der Vorlage und alles beginnt also damit dass ein kleines Mädchen namens Alice ein seltsames weißes Kaninchen verfolgt und durch ein Loch in eine mehr als seltsame Welt gelangt. Im Wunderland des Spiels trifft man die selben komischen Gestalten die man als Kind kennen und lieben gelernt hat und die Umgebungen wurden den typischen bunten Orten aus der Vorlage nachempfunden. Auf der Übersichtskarte des Wunderlands trifft man nach und nach auf alle wichtigen Figuren und Alice bekommt von diesen schrägen Typen verschiedene neue Aufträge. Die meisten Wunderlandbewohner haben wichtige Gegenstände verloren und das hilfsbereite Mädchen erklärt sich natürlich sofort dazu bereit diese Schätze zu suchen. In den einzelnen Levels kommt dann die genretypische Seitenansicht zum Einsatz und wie gewohnt wird gesprungen und gerannt dass es eine Freude ist. Alice muss aber nicht nur tiefe Gruben oder andere Hindernisse überwinden, denn in den verschiedenen Abschnitten gibt es, wie man sich als Jump&Run-Fan schon denken kann, natürlich auch zahllose mehr oder weniger gefährliche Feinde, die man mithilfe der passenden Aktionen ausschalten muss falls man ihnen nicht einfach aus dem Weg gehen kann. In den Levels müssen also oft die verlorenen Gegenstände gefunden werden, aber das ist noch lange nicht alles denn man braucht außerdem jeweils gut versteckte Schlüssel um Türen zu öffnen. Und manche Gänge sind so schmal, dass eine normale Alice nicht hindurchpassen würde, weshalb man die aus dem Zeichentrickfilm bekannten Schrumpfpilze benutzen sollte, die aber auch erst gesammelt werden müssen. Wenn man das Einzelspielerabenteuer erfolgreich beendet hat (oder wenn man auf der Suche nach etwas Abwechslung ist) kann man auch noch den Multiplayer-Mode ausprobieren, in dem das geheimnisvolle weiße Kaninchen gefunden werden muss. Abwechselnd können sich zwei Spieler auf die Suche nach dem Hoppelmann machen, was nicht unbedingt spektakulär ist. Aber wenn man bedenkt dass die meisten Jump&Runs überhaupt keine Extras dieser Art zu bieten haben muss man sagen dass dieses Feature eine nette Ergänzung ist. Was auch nicht zu verachten ist, ist die Druckerunterstützung, denn Alice in Wonderland gehört zu den wenigen Game Boy Color-Spielen, welche den eigentlich ganz interessanten Game Boy-Printer unterstützen. In der Bilder-Galerie des Spiels findet man ein paar hübsche Motive, die man anschließend eben ausdrucken kann. Das Papier ist bekanntlich selbstklebend so dass praktisch kleine Alice-Sticker dabei herauskommen. Das hat zwar nicht viel mit dem eigentlichen Spiel zu tun, aber gerade jüngeren Game Boy-Fans wird dieses Feature möglicherweise gefallen.
    Die Grafik ist eine der größten Stärken des Spiels, denn für den Game Boy Color gibt es nur wenige Spiele die in diesem Bereich ähnlich viel zu bieten haben. Die Farbpalette des kleinen Handhelds wird fast vollständig ausgenutzt und die farbenfrohen und lebendigen Umgebungen passen sehr gut zur Wunderland-Thematik. Wie im Film bekommt man zahlreiche surrealistisch wirkende Landschaften zu sehen und alles ist äußerst detailliert und abwechslungsreich gestaltet. Die Animationen sind nahezu perfekt und Alice und ihre Freunde und Feinde scheinen direkt aus dem Film zu stammen. Im Laufe des Spiels bekommt man außerdem einige schicke Zwischensequenzen zu sehen, in denen die Story weitererzählt wird.
    Der Sound erreicht leider nicht ganz die Klasse der Optik, wobei man ihn trotzdem nicht als schlecht bezeichnen kann. Die Musikstücke sind längst nicht so interessant und abwechslungsreich wie die grafischen Elemente und die Entwickler hätten sich in diesem Bereich vielleicht etwas mehr anstrengen können. Die Effekte und Melodien nerven zwar auch nach längerem Spielen nicht unbedingt, aber man verpasst andererseits auch nicht viel wenn man den Ton ganz ausschaltet. Angesichts der grafischen Qualitäten kann man aber über diese kleine Schwäche hinwegsehen. Bei Game Boy Color-Spielen ist der Sound ja sowieso nicht gerade das wichtigste Element.
    Die Steuerung ist leicht zu erlernen und Alice tut immer genau das was man von ihr erwartet. Der Spieler muss sich also nicht über verzögerte Reaktionen oder andere Ungenauigkeiten ärgern, die leider immer wieder in vergleichbaren Spielen zu finden sind. Selbst Anfänger werden schnell zurechtkommen, wobei diese an manchen Stellen wahrscheinlich mehrere Versuche brauchen werden um weiterzukommen und man muss dann eben genug Geduld haben. Aber wirklich unfair ist das Spiel nie.
    Was man bei Alice leider vergeblich sucht sind die eigenen Ideen, denn das Spiel hat wirklich nicht gerade sonderlich viele Innovationen zu bieten. Alle Elemente sind schon oft in anderen Spielen aufgetaucht und im Gameplay-Bereich gibt es deshalb keine großen Überraschungen. Man muss aber bedenken, dass die bekannten Elemente in diesem Fall zumindest wirklich gut umgesetzt wurden, was man längst nicht von allen Spielen behaupten kann. Und im Junmp&Run-Genre sind neue Ideen ja sowieso nur äußerst selten zu finden. Was den Umfang betrifft kann man ebenfalls zufrieden sein, denn bis man alle Levels gesehen hat vergehen schon einige Stunden. Und bei einem solchen Spiel kann man natürlich auch noch einen zweiten oder dritten Durchgang wagen, ohne dass es dadurch langweilig wird.
    Fazit: Alice in Wonderland ist ein überdurchschnittlich gutes Jump&Run, das nicht zuletzt durch seine hübsche Zeichentrickgrafik überzeugen kann. Ältere Spieler sollten sich nicht von der scheinbar kindischen Thematik abschrecken lassen, denn dieses Game hat auch für erfahrenere Jump&Run-Fans genug zu bieten. Für den Game Boy Color gibt es nur wenige Spiele, die ähnlich überzeugend sind (z.B. Rayman) und alle Leute die sich auch nur halbwegs für solche Games begeistern können sollten dem bunten Abenteuer eine Chance geben.

    Negative Aspekte:
    Keine eigenen Ideen, mittelmäßiger Sound

    Positive Aspekte:
    Schicke Zeichentrickgrafik, sympathische Charaktere

    Infos zur Spielzeit:
    Ceilan hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Alice in Wonderland

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Ceilan
    7.8
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    6/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Alice in Wonderland
    Alice in Wonderland
    Publisher
    Nintendo
    Developer
    Digital Eclipse
    Release
    20.04.2001
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
995624
Alice in Wonderland
Alice in Wonderland: Nicht nur für Grinsekatzen - Leser-Test von Ceilan
http://www.gamezone.de/Alice-in-Wonderland-Classic-17755/Lesertests/Alice-in-Wonderland-Nicht-nur-fuer-Grinsekatzen-Leser-Test-von-Ceilan-995624/
13.04.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests