Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Aliens vs. Predator: Requiem im Gamezone-Test

    So als Predator ist es wahrlich ein Kinderspiel eine ganze Alienhorde auszulöschen.

    Das Alien, eine instinktgeleitete Tötungsmaschine ohne Augen, mit dem vielleicht kompliziertesten Fortpflanzungsmechanismus im ganzen Universum. Geschaffen vom schweizer Künstler Hans Rudi Giger und 1979 von Ridley Scott ins Kino gebracht, faszinierte es eine ganze Generation von Cineasten. Noch nie gab es ein so schrecklich faszinierendes Monster wie das Alien. Doch dann folgten die weiteren Teile der Alien-Filme, welche die ursprüngliche Idee des unbezwingbaren Monsters immer mehr verwässerten. Vollständig der Lächerlichkeit preisgegeben wurde das Alien dann mit dem dritten Film, und endgültig zum Kanonenfutter mutierte es mit "Alien vs. Predator".

    Aliens vs. Predator: Requiem Aliens vs. Predator: Requiem Zum nun kommenden Sequel "Aliens vs. Predator 2: Survival of the fittest" haben wir uns das zugehörige, und PSP exklusive Videospiel angeschaut, und schlüpften in die Rolle eines Predator, bekanntlich eine Rasse die einen Sport aus der Jagd auf die Aliens gemacht hat. Doch unser Auftrag ist ein anderer, denn wir wurden auf die Erde geschickt um die Überreste eines abgestürzten Predator-Raumschiffes zu vernichten, damit die Menschen nichts von unserer Existenz erfahren. Dumm nur, dass sich auf diesem Raumschiff auch ein Container voller Facehugger befand, die durch den Aufprall befreit wurden und nun auf der Erde ihr Unwesen treiben. So kommt es, dass wir als Predator plötzlich keine Menschen abschlachten, nein, wir müssen sie sogar vor den Aliens schützen.

    Aliens vs. Predator: Requiem Aliens vs. Predator: Requiem Bei "Alien vs. Predator Requiem" handelt es sich im Grunde um einen Standard Third-Person-Shooter, der uns drei verschiedene Storystränge bietet die zum Finale wieder zusammengeführt werden. Unsere Aufgabe besteht in jedem Level darin, die verstreuten Trümmerteile das havarierten Raumschiffes zu vernichten und die Aliens die uns dabei begegnen abzuschlachten. Dafür stehen uns die vom Predator bekannten Waffen zur Verfügung, wie die Schulterkanone, die tödliche Disk, der bekannte Speer sowie ein paar neue Waffen. Zudem können wir uns fast unsichtbar machen, was sich immer dann empfiehlt wenn Menschen in der Nähe sind, und selbstverständlich verfügen wir auch über die Predator Sicht-Modi. Allen drei ist gemein, dass sie bestimmte Dinge besonders deutlich darstellen, alles andere dafür praktisch schlucken. So verfügen wir über die Alien-Sicht um Aliens zu erkennen, die Thermal-Sicht um Menschen und Maschinen zu entdecken, und die Tech-Sicht um die Trümmer des Raumschiffes ausmachen zu können.

    Aliens vs. Predator: Requiem Aliens vs. Predator: Requiem Gesteuert wird unser Predator mit dem Analogstick, was recht gut funktioniert, und mit den beiden Schultertasten können wir die Kamera drehen. Ziehen wir beide, aktivieren wir die Zielauffassung. Diese funktioniert so gut, dass sogar Aliens auf der Stelle anvisiert werden die sich außerhalb unseres Blickfeldes befinden. Im Spiel selbst ist das sehr angenehm, weil man sich immer darauf verlassen kann, dass unser Predator das Ziel korrekt aufnimmt. Und ist dies geschehen, können wir auch schon feuern. Der Wehrmutstropfen aber versteckt sich im Schwierigkeitsgrad, denn dieser ist unglaublich niedrig angesetzt. Wer schon einmal einen Shooter gespielt hat, wird durch das Game regelrecht durchlaufen, so wie es auch uns passiert ist. Unser Predator wirkt so übermächtig und die Aliens dagegen so lächerlich schwach, dass es fast schon am Spielspaß nagt. Zugegeben, etwas leichtere Kost zwischendurch kann ja auch nicht schaden, aber man sollte wissen worauf man sich einlässt.


    Grafisch gewinnt der Titel sicher keinen Blumentopf, die Level glänzen mit eintönigen Texturen und wenigen Details, sind an vielen Stellen sehr dunkel ausgefallen und nicht zuletzt gibt es kaum Bewegung in der Umwelt. Die drei Sicht-Modi hingegen sehen nicht schlecht aus und erinnern durchaus an die Filmvorlage, werden aber in der Praxis immer nur für Sekunden benötigt. Unser Predator selbst aber kann sich sehen lassen und wurde auch ganz hübsch animiert.

    Aliens vs. Predator: Requiem Aliens vs. Predator: Requiem Die Soundkulisse ist etwas für Predator-Fans, denn all die bekannten Waffen- und Systemsounds wurden original übernommen. Wer den Predator mag, wird sie alle auf der Stelle wiedererkennen. Die Musikuntermalung hingegen ist an der Filmvorlage angelehnt und hält sich sehr zurück. Wirklich negativ aus dem Rahmen aber fallen die englischen Sprecher der Menschen, die sich immer so anhören als wären sie im falschen Spiel. Wobei man an dieser Stelle erwähnen muss, dass das Spiel nicht lokalisiert wurde, es ist komplett in englischer Sprache gehalten.

    Der Multiplayer-Modus ist eigentlich kaum einer Erwähnung wert. Denn es gibt nur eine Möglichkeit per AdHoc-Verbindung mit einem zweiten Spieler in der vorgegebenen Zeit so viele Aliens als möglich abzuschlachten. Ist die Zeit vorbei, sieht man nicht mal welche Punktzahl der Mitspieler erreichte, ist aber auch egal, weil die sowieso nirgendwo gespeichert wird. Das probiert man einmal aus und benutzt es dann nie wieder.

    Aliens vs. Predator: Requiem (PSP)

    Singleplayer
    6,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Die verlässliche Zielauffassung
    der Predator-Charakter
    die originalen Waffen- und Systemsounds
    das praktisch frustfreie Gameplay
    die kurzen Ladezeiten
    Einfaches Erscheinungsbild
    viele Level sind sehr dunkel ausgefallen
    das immergleiche Gameplay
    der magere MP-Mode
    die teilnahmslosen Synchronsprecher
    komplett in Englisch
    nicht mal das Menü wurde eingedeutscht
  • Aliens vs. Predator: Requiem
    Aliens vs. Predator: Requiem
    Developer
    Rebellion
    Release
    23.11.2007
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991589
Aliens vs. Predator: Requiem
Aliens vs. Predator: Requiem im Gamezone-Test
So als Predator ist es wahrlich ein Kinderspiel eine ganze Alienhorde auszulöschen.
http://www.gamezone.de/Aliens-vs-Predator-Requiem-Spiel-17801/Tests/Aliens-vs-Predator-Requiem-im-Gamezone-Test-991589/
05.12.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/12/screen1_large_15_.jpg
tests