Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Altered Beast: Der Ekelfaktor - Leser-Test von daniel3107

    Altered Beast: Der Ekelfaktor - Leser-Test von daniel3107 Altered Beast

    Sega hat den Dreh raus!: Mit alten Kamelen viel, viel Geld verdienen. Denn Altered Beast lag schon zu Zeiten des 16-Biters Sega Mega Drive kostenlos jedem Gerät bei. Was das Spiel jetzt auf der 32-Bit-Konsole erreichen kann, erfahrt ihr hier.

    Von Menschen die zu Monstern werden
    Die Story des Spiels ist schnell umrissen: In der Anfangssequenz finden wir uns in einer Box wieder. Das ist nicht weiter schlimm, denn wir sind ein toter(!) Soldat. Eigentlich sollte uns ein Team zu einem ganz mysteriösen Ort transportieren, doch ein böser Drache hinderte uns auf unserer Reise. Und so müssen wir mehr oder minder freiwillig in Westamerika "notlanden". Leider ist bei dem Aufprall nicht nur unser sensibler Kopf unsanft auf den Boden geknallt, ihr werdet zudem von genetisch veränderten Tieren relativ unfreundlich begrüßt. Das hat den Grund, das ein Unfall genetisches Material freigegeben hat. Euer alter Ego wurde dann "mir nichts, dir nichts" auch genetisch manipuliert und kann sich dann auch vom Menschen in allerhand Gestalten verwandeln. Das sind acht an der Zahl. Anfang ist nur das Schlüpfen in die haarige Haut eines Werwolfs möglich. Habt ihr die sieben Endbosse über den Haufen geschnetzelt, werden weitere Verwandlungsmöglichkeiten freigeschaltet. Im Verlauf des Spiels könnt ihr unter anderem noch die Gestalt eines überdimensionalen Ratterichs oder einiger widerlichen Kröte annehmen.
    Doch das ist nicht ohne weiteres möglich. Eine grüne Säule, in der oberen linken Ecke, zeigt euch an, wann ihr euch in die neue Wesen wandeln dürft. Diese füllt sich nur, wenn ihr natürlich eklige Gestalten umnietet und deren Seelensaft aufsaugt. - Nicht besonders einfallsreich. Habt ihr den Gegner genug geschwächt, könnt ihr den Saft auch per Knopfsruck direkt entziehen. Diese Veränderungen eurer eigenen Gestalt tragen nicht nur zu der erhöhten Stärke bei, sondern müssen auch für so manch eine Sprungeinlage eingesetzt werden. Größere Anforderungen an euch werden dabei leider nicht gestellt. Mehr als Hunderte der Feinde - wobei es bei diesen auch keine besonders große Abwechslung gibt - ins Reich der Träume zu schicken, solltet ihr nicht erwarten. Ab und zu müsst ihr dann eine Welle von Feinden töten, so dass sich bestimmte Türen öffnen oder ihr müsst bestimmte Schalter betätigen.
    Ohne Rücksicht auf Kompromisse haut ihr den Gegnern also die Rübe von den Gliedmaßen. Und das ist sehr eklig inszeniert. Den wie wir es von Spielen kennen, die bei besonders gutem Gameplay geizen, wird hier eher auf sinnloses Rumgekloppe gesetzt. Es spritzt überall Blut, wo es nur spritzen kann. Den "Ab 18"-Stempel hat die USK Altered Beast schon nicht ohne Gründe draufgedrückt, geht also vollkommen in Ordnung. Mehr als ein paar Minuten wird euch diese Blutorgie nicht unterhalten.

    Die Technik
    Ihr habt es wohl kaum anders erwartet: Die Grafik scheint 1:1 aus dem 32-Biter entnommen zu sein. Diese ist noch trostloser als trostlos und noch undetaillierter als undetailliert. Befindet ihr euch in der menschlichen Form, bewegt sich euer alter Ego äußerst steif. Auch in der Umgewandelten Form, ist die Dynamik in unteren Wertungsregionen angesiedelt. Die wenigen Zwischensequenzen können jetzt auch nicht mehr viel retten. Diese scheinen nicht ganz so veraltet und die Einspieler, in der die Wandlungen dargestellt werden, langweilen auch schon mindestens nach dem dritten Mal. Denn wirklich viel mehr dieser kurzen und brutalen Einspieler, die euch zeigen wie das genetisch veränderte Material euch verändert, gibt es nun wirklich nicht.
    Zum Sound kann man auch nicht besonders viel Positives vom Stapel brechen: Die Hintergrundmusik bei den Schlachten klingt immer gleich und nervt später auch nur noch. Die englischen Synchronsprecher verhindert gerade noch das Schlimmste. Diese klingen wenigstens noch einigermaßen akzeptabel.
    Das negative Sahnehäubchen bringt dann aber noch der Entwickler mit der Steuerung: Dieses derart verhauene Handling inklusive Kameraführung sieht man kein zweites Mal! Durch die unübersichtliche Kameraführung verliert man völlig den Blick über die Schlachtplatte und weiß am Ende gar nicht mehr, wo man sich eigentlich befindet. Das kommt daher, weil die Kamera euch direkt vor die Nase springt und ihr diese dann nachkorrigieren müsst. Das geht dann aber nicht "rucki zucki" von der Hand, sondern in einem sehr langatmigen Tempo, bei dem euch die Gegner zu Kleinholz verarbeiten könnten. Könnten auch nur, weil die KI der Monster auch wirklich nur so hoch ist, wie eine Scheibe Weißbrot. Anscheinend ist unser "Held" in der Ausbildung durchgefallen. Ein drehen auf seiner eigenen Achse ist für ihn unmöglich. Besonders viele oder gute Moves hat er auch nicht zu bieten. Mehr als eine Kick- und eine Schlagfunktion hat dieser leider nicht zu bieten.

    Daniel's Fazit:
    Naja, ich glaub, ich brauch zu diesem Titel nicht mehr viel zu sagen. Diese undetaillierte und verschwommene Grafik, die kurze Spieldauer, die 08/15-Story, die nervige Hintergrundmusik, sowie die bereits erwähnte Steuerung, die unter aller Kanone ist, geben keinen Grund zur Freude. Das einzigst gute sind die halbwegs durchschnittlichen Einspieler und die englischen Kommentare. Das war es aber auch schon!

    Viel habe ich mir von diesem Titel nicht erwartet und das hat sich bestätigt: Die Rundumerneuerung des Klassikers ist in die Hose gegangen, Sega!

    © Daniel Schmidt

    Negative Aspekte:
    ...wobei die Einspieler der Umwandlung von Mensch in Monster nach dem dritten Mal nervt./Schlechte Grafik/Grottige Steuerung/Miserable Kameraführung/Langweilige Story/Gähn-Hintergrundmusik/

    Positive Aspekte:
    Halbwegs gute (englische) Synchronisation/...ähm.../Durchschnittliche Einspieler...

    Infos zur Spielzeit:
    daniel3107 hat sich 0-1 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Altered Beast
    Altered Beast
    Publisher
    Sega
    Developer
    Sega
    Release
    2004

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1002144
Altered Beast
Altered Beast: Der Ekelfaktor - Leser-Test von daniel3107
http://www.gamezone.de/Altered-Beast-Spiel-17869/Lesertests/Altered-Beast-Der-Ekelfaktor-Leser-Test-von-daniel3107-1002144/
03.05.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/03/alteredbeast_dt.jpg
lesertests