Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Alundra 2: Das ist nicht Alundra! - Leser-Test von Rpgmaniac-No1

    Alundra 2: Das ist nicht Alundra! - Leser-Test von Rpgmaniac-No1 Alundra 2 ist ein weiteres Action Rollenspiel von Activision welches sich jedoch gegenüber dem Vorgänger total unterscheidet. Da Contrail sowie Matrix Software zum Teil auch für Alundra 2 verantwortlich sind, bietet das Spiel, gegenüber seinem Playstation Vorgänger, einen völlig anderen Spielverlauf und eine völlig andere Storyline. Klingt bis jetzt alles ziemlich interessant, ist es aber nicht. Der Spieler übernimmt die Rolle von Flint, welcher der Held des Abenteuers ist und sich das im Königreich Varuna zuträgt. In Varuna passieren jedoch viele seltsame Dinge zurzeit. Der machtgierige Baron namens Diaz ist nämlich auf den Thron und den königlichen Schatz süchtig und hat nichts anderes im Sinn, als sein Ziel zu erreichen. Daher hält er nicht nur die besten Krieger des Königs auf, nein, er entführt dazu noch den König selbst und lässt ihn durch eine hölzerne Puppe ersetzen, auf die dummerweise das gesamte gemeine Volk hereinfällt. Die Prinzessin Alexia, welche zu den treuen und ehrlichen Menschen im Land gehört, ahnt jedoch, dass irgendetwas mit dem Baron nicht stimmt. Leider hat sie keine Beweise gegen diesen hinterhältigen Baron um irgendetwas zu unternehmen. Das schlimme dabei ist, das die Piraten offiziell am ganzen Putsch schuld sind obwohl sie nichts getan haben. So macht sich die Prinzessin auf den Weg, den mutigen Piratenjäger Flint aufzusuchen um dem Baron seine Schuld zu beweisen...

    Es gibt bereits jede Menge Rollenspiele mit einer merkwürdigen Begebenheit wie zum Beispiel Kingdom Hearts und unter anderem auch Alundra 2. Konnte der erste Teil im vielzitierten Legend of Zelda Stil absolut begeistern und die Spieler mit der faszinierenden Story mitreißen, so präsentiert sich Alundra 2 nun mit einer komplett neuen Geschichte und einen völlig anderen Spielverlauf welcher nicht Mal in kleinster Weise an den Vorgänger erinnert. Dass aber noch nicht einmal der Held des ersten Spiels, nämlich Alundra Höchstselbst, im gesamten Sequel auch nur ein einziges Mal wieder auftaucht und sein Name eigentlich nur noch auf der Verpackung abgebildet ist, lässt mich persönlich fragen, warum das Spiel eigentlich noch Alundra heißt. Ich finde der Name Adventures of Flint hätte eigentlich viel besser gepasst oder nicht? Wie auch immer, Alundra 2 bietet einige Innovativen allerdings auch ziemlich viele Kritikpunkte welche viele Rollenspiel Fans enttäuschen werden.

    Die Story kann sich meiner Meinung nach nicht mit seinem Vorgänger messen. Die einzelnen Texte und die vielen Dialoge sind ziemlich langweilig und können den Spieler nicht motivieren. Dabei entwickelt sich die Geschichte ziemlich langwierig und ohne irgendwelche Überraschungen. Und auch der ehemalige Hofzauberer Mephisto und sein süßes Kätzchen Pandora haben natürlich rein gar nichts gemacht. Prinzessin Alexia will selbst die Sache übernehmen und die ganze Verschwörung aufdecken. Alleine würde sie das aber nie und nimmer zustande bekommen, weshalb sie sich auf den Weg macht, um den berühmten Piratenjäger Flint aufzusuchen. Und genau diesen sympathischen jungen Mann muss der Spieler steuern. Zu Beginn des Spiels allerdings hat unser Piratenjäger noch ein kleines Problem. Als er sich auf einem Luftschiff befindet, um die Piraten wieder einmal auszuspionieren und zu bekämpfen, laufen ihm ein paar merkwürdige, Roboter namens Gigi über den Weg. Wie sich nur kurze Zeit später herausstellt, sind das keine Roboter, sondern es waren einmal Menschen, die der bösartige Mephisto mit magischen Aufziehschlüsseln ausgestattet hat, um sie willenlos steuern zu können. Flint kann sich natürlich das ganze nicht länger ansehen und macht sich auf den Weg diesen gemeinen Viechern das Handwerk zu legen. So ganz schlimm ist die Story auch wieder nicht denn immerhin nimmt sie im späteren Spielverlauf ein wenig an Spannung. Die Charaktere stehen nicht im Hintergrund und haben auch eine wichtige Bedeutung im Spiel. Die Fieslinge sind meiner Meinung nach viel zu barmherzig. Man kann oft gar nicht mehr erkennen ob diejenige Person ein böser Zauberer oder ein guter Ritter ist. Im Gegensatz zu dem Vorgänger, ist die Story nicht durchdacht und wird einfach nur so ohne irgendwelche interessanten und abwechselnden Momente weiter erzählt. Ok, die Geschichte ist zwar bei weitem nicht so düster und fesselnd wie im ersten Teil, kann aber besonders durch den schrägen Humor gefallen. Einige Dialoge und Szenen erinnern mehr an Satire oder eine Komödie können jedoch den Spieler oft zum Lachen bringen. Doch nicht nur die Story sondern auch die Grafik kann nichts Großartiges darstellen. Die Grafikengine ist im Gegensatz zum ersten Alundra einerseits zwar verändert, andererseits aber nicht unbedingt verbessert. Während Alundra noch als eine Bitmap Figur durch die vielen Locations auf Super Nintendo Niveau herumgelaufen ist, wobei das noch nicht einmal abwertend gemeint ist, so rennt, klettert und kämpft sich unser sympathischer Flint durch eine komplett 3 dimensionale Polygon Grafik. Und ich muss wirklich sagen, man muss sich im Spiel wirklich hart durchkämpfen, denn dank der neuen Darstellung ist alles ziemlich unübersichtlich geworden. Der Spieler ist oft gezwungen, den Kamerawinkel, welcher sich in 45° Schritten und drei Zoom-Stufen steuern lässt, zu verändern und da kann der Spaß wirklich schnell vergehen, da man nicht immer alles optimal im Blickfeld hat. Bei dieser bescheidenen Grafik denkt man sicherlich die Ladezeiten wären kurz nicht wahr? Nicht in Flinks Abenteuer. Das Spiel braucht merkwürdigerweise unglaublich lange Ladezeiten und das für ein paar recht einfache Sequenzen. Ich frage mich wirklich was die Programmierer so die ganze Zeit gemacht haben. Die Zaubersprüche dagegen sind klasse ausgefallen und erstrahlen teilweise über den ganzen Bildschirm. Allerdings kann man das von den eckigen Charakteren überhaupt nicht behaupten. Am schlimmsten sind nicht nur die Quadratischen Köpfe sondern auch die unzähligen Clipping-Fehler, welche permanent im Spiel erscheinen. Besonders deutlich wird das bei den nicht gerenderten Zwischensequenzen, welche dafür viel Slapstick Humor bieten. Im Großen und Ganzen kann die Grafik überhaupt nicht überzeugen.

  • Alundra 2
    Alundra 2
    Publisher
    Activision Blizzard
    Developer
    Contrail
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
997792
Alundra 2
Alundra 2: Das ist nicht Alundra! - Leser-Test von Rpgmaniac-No1
http://www.gamezone.de/Alundra-2-Spiel-17878/Lesertests/Alundra-2-Das-ist-nicht-Alundra-Leser-Test-von-Rpgmaniac-No1-997792/
28.01.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/02/alundra_2_a.jpg
lesertests