Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Angeln 2011: Und ewig lockt der Barsch - Leser-Test von BigJim

    Wer schon immer mal gern auf Fischfang gehen wollte, jedoch nicht im Besitz eines Anglerscheins oder einer kostspieligen Anglerausrüstung ist, der kann alternativ auch auf entsprechende Videospiele ausweichen. So entstanden mit der Zeit diverse Fischfang-Simulationen. Relative Bekanntheit erlangten hierzulande Titel wie z.B. "Petri Heil!", "Championship Fishing" oder "Trophy Bass 3D-Fischfang", welche teilweise auch für andere Plattformen (PlayStation 2, Nintendo Wii) veröffentlicht wurden, was darauf schließen lässt, dass - ähnlich wie bei "Landwirtschafts-Simulator" & Co. - ganz offensichtlich Abnehmer für solche Produkte vorhanden sind. Das hier behandelte Angeln 2011 stammt aus dem astragon'schen Spieleuniversum und steht damit in der Nachfolge von vergleichbaren Angler-Sims wie Angeln 2008 (Seen und Flüsse Europas), Angeln 2009 und Angeln 2010 desselben Publishers. Nun also das im letzten Jahr veröffentlichte Angeln 2011 (die Jahreszahl im Titel - um es nur am Rande zu erwähnen - sagt häufig nichts über das Erscheinungsjahr des jeweiligen Spiels aus). Und so harren wir denn gespannt der Dinge, die da kommen werden.

    Wie alle Spiele dieser Art ist Angeln 2011 allein schon aufgrund der geringen Datenmenge schnell installiert. Während dieses Vorgangs fällt dem virtuellen Angler bereits sehr negativ auf, dass ein herkömmliches Handbuch o.ä. erneut fehlt. Dies könnten wir aber notfalls verschmerzen, weil Angler-Simulationen für gewöhnlich nicht sonderlich komplex ausfallen. Schließlich sind Dinge wie Bedienung usw. bei solchen Spielen irgendwie selbsterklärend. Und kam einst nicht schon Moohrhuhn ohne umfassendes Textwerk aus?

    Führten uns frühere PC-Angeleien des Hauses astragon meist in angrenzende Nachbarländer (in Angeln 2008 z.B. spielte Frankreich eine große Rolle), so verschlägt es den computerbegeisterten Anglersmann diesmal schwerpunktmäßig in nordeuropäische Regionen. Denn vor allem Lachse in norwegischen Gebirgsbächen und große Zander in den Seen Finnlands gehören jetzt zu den Objekten unserer Begierde. Insgesamt erwarten uns in den unterschiedlichen Ländern gut sechzig Schauplätze. Allerdings sind nicht alle Gewässer/Anglerplätze von Anfang an verfügbar, sondern müssen nach und nach freigespielt werden.

    Angeln 2011 ist arm an Neuerungen. Konnte der unmittelbare Vorgänger (Angeln 2010) noch mit einigen Features (z.B. sintflutartige Regenergüsse oder dichte Nebel) aufwarten, haben sich die Entwickler diesmal auf Altbekanntes beschränkt, gleichzeitig aber viele negativen Eigenschaften der Vorgänger übernommen. So vermissen wir etwa auch diesmal wieder ein erklärendes Tutorial bzw. konkrete Hilfen, die uns in die Kunst des Angelns einführen könnten. Ärgerlich vor allem für Laien, die mit dem Angeln vorher noch nie was zu tun hatten. Schließlich müssen Ruten ausgewählt, Angeltiefen richtig gewählt, Haken, Blinker und Köder bestimmt werden, um erfolgreich die Angel zu schwingen. Der Spieler wird buchstäblich dorthin geschmissen, wo sich seine Beute tummelt: Ins kalte Wasser. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase findet man sich aber für gewöhnlich zurecht. Übrigens: Die Spielzeit von Angeln 2011 lässt sich nicht genau angeben. Grundsätzlich handelt es sich bei dem Titel ja um ein Endlosspiel. Soll heißen: Theoretisch könnte man sich Wochen oder gar Monate damit beschäftigen. Je nach Belieben und dem jeweiligen Spielfortschrit, welcher in erster Linie vom Fangerfolg abhängt.

    Die Spiel- bzw. Bedienfunktionen in Angeln 2011 sind mit denen der Vorgänger quasi identisch, wurden somit im Prinzip nicht überarbeitet. Da ist einmal das Fischradar, welches uns Auskunft darüber erteilt, wo und in welcher Konzentration sich die begehrten Fischlein aufhalten. Der Nutzen ist allerdings fraglich, denn selbst in Gewässern bzw. an Wasserstellen mit größeren Fischbeständen kann es mitunter eine halbe Ewigkeit dauern, bis mal eines der Viecher anbeißt. Auch den Tag-/Nachtmodus sowie die bei Bedarf abrufbaren Wettervorhersagen hätte man sich sparen können, da diese keine wesentlichen Auswirkungen auf unseren Erfolg als Angler haben. Grundsätzlich sollte man für Angeln 2011 (wie wohl auch beim richtigen Angeln) Zeit und Geduld mitbringen, weil sich Erfolge oft erst im späteren Spielverlauf einstellen. Vorausgesetzt natürlich, man hält es so lange vor dem Computer aus und schmeißt den Titel nicht irgendwann gelangweilt in die Ecke - oder schläft nicht etwa schon nach einer halben Stunde unter lautem Schnarchen vor dem Bildschirm ein.

    Um die (Langzeit-)Motivation etwas zu steigern, haben uns die Entwickler eine "Bestenliste" spendiert (natürlich muss man, um dort Top-Positionen zu belegen, vorher viele Fische gefangen haben), in welcher unsere Anglererfolge statistisch festgehalten werden. Bei Laune halten soll den virtuellen Angler-Fan ferner ein Shop- und Upgradesystem. Im weiteren Spielverlauf lassen sich nämlich - eine entsprechende Punktzahl vorausgesetzt - neue Ausrüstungsgegenstände erwerben und bereits vorhandene nachträglich verbessern. Mit einer solchermaßen erweiterten und verbesserten Ausstattung angelt es sich doch gleich doppelt so gut. Zu Beginn des Spiels ist unser Angel-Gerät nämlich noch recht schlicht und nicht unbedingt auf dem neuesten Stand. Es kann also nur besser werden. Das spornt zu Höherem an.

    Für einen gewissen Anreiz könnten darüber hinaus die verschiedenen Fischarten (wenn man Fisch-Spezialist ist) sorgen, denn bestimmte Fische findet man nicht in allen Gewässern. Dasselbe gilt für die von uns auszuwählenden Köder. Richtiges Fischfutter ist wichtig, denn nur damit lässt sich leicht Beute anlocken. Zur Not tun's auch ein paar olle Regenwürmer; allerdings schmecken die manch gaumenverwöhntem Fischlein nicht ganz so gut wie z.B. Krabbenstücke, was das Anbeißen des Fischs und damit auch unsere Angler-Karriere entsprechend verzögern kann. Das Spiel kann übrigens auf die Taskleiste verbannt werden (nur für den Fall, dass wir vorm PC noch andere Dinge zu tun haben, als ständig Angeln 2011 zu spielen und dabei auf eine künstliche Wasseroberfläche zu starren). Ein kleines Schwimmersymbol poppt dann am unteren Monitorrand auf, wenn der Fisch angebissen hat. So bleiben wir ständig über unsere Angler-Erfolge auf dem Laufenden.

    Wie alle Simulationen von astragon versteht sich Angeln 2011 als Videospiel aus dem Niedrigpreissegment. Zu erkennen ist dies unter anderem an der Grafik. Die Gestaltung des Wassers könnte man noch als halbwegs gelungen bezeichnen, sonst aber wirkt die Spielwelt ziemlich trist. Auffallend ist, dass Angeln 2011 gegenüber den ersten und mittlerweile recht betagten astragon'schen Angler-Games optisch keinen nennenswerten Zugewinn bietet. Das von uns hier behandelte Angler-Abenteuer tritt also auch in dieser Hinsicht auf der Stelle. In Sachen Sound lässt sich vielleicht positiv vermerken, dass es jetzt etwas mehr Abwechselung gibt. So kann der Spieler zwischen moderneren Klängen (einer Art "Traumschiff"- oder "Schwarzwald-Klinik"-Musik) und klassischen Melodien (Richtung Mozart) wählen. Sonst aber beschränkt sich die Akustik auf typische Hintergrundgeräusche wie Vogelgezwitscher, das Plätschern eines Baches oder Donnerhall.

    Unterm Strich kann man sagen, dass Angeln 2011 bestenfalls für hartgesottene astragon-Simulations-Freaks von Interesse ist. Alle anderen (PC-)Zocker dürften mit dieser Art von Spielen weiterhin wenig bis nichts anfangen können und mit einer Investition in eine leckere Packung Fischstäbchen oder einem Besuch ins örtliche Fisch-Restaurant weitaus besser beraten sein.

    Negative Aspekte:
    Keine wesentlichen (technischen) Zugewinne gegenüber den älteren Vorgängern; über weite Strecken einfach nur langweilig.

    Positive Aspekte:
    Eignet sich gut als Entspannungs-Therapie oder als Einschlafhilfe.

    Infos zur Spielzeit:
    BigJim hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Angeln 2011

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: BigJim
    3.0
    Multiplayer
    -
    Grafik
    4/10
    Steuerung
    5/10
    Sound
    3/10
    Gameplay
    1/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Angeln 2011
    Angeln 2011
    Publisher
    astragon Software GmbH (DE)
    Release
    01.09.2010

    Aktuelle Simulation-Spiele Releases

    Cover Packshot von Landwirtschafts-Simulator 17 Release: Landwirtschafts-Simulator 17 Focus Home Interactive , Giants Software
    Cover Packshot von Into the Stars Release: Into the Stars
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1011031
Angeln 2011
Angeln 2011: Und ewig lockt der Barsch - Leser-Test von BigJim
http://www.gamezone.de/Angeln-2011-Spiel-17957/Lesertests/Angeln-2011-Und-ewig-lockt-der-Barsch-Leser-Test-von-BigJim-1011031/
31.12.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2011/11/angeln21u4bzzqh.jpg
lesertests