Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Anno 1701: Hinein in die neue Welt - Leser-Test von spille

    Anno 1701: Hinein in die neue Welt - Leser-Test von spille Das Spiel

    Das Spiel Anno 1701 ist im Moment das letzte der sagenhaften Anno - Spielreihe. Das Spiel wurde von Sunflowers am 27.10.2006 auf den Markt gebracht. Auch hier, wie bei den anderen Teilen war ein toller Erfolg zu verzeichnen. In Anno 1701 hat sich zu den beiden Vorgängern im wesendlichen fast nichts verändert. Klar gibt es viele Neuerungen aber das Spielprinzip ist das Selbe. Ihr erforscht eine unbekannte Welt, fangt an zu siedeln und versucht die Weltherrschaft an Euch zu reißen. Auch hier stehen Euch wieder am Anfang drei verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Zum einen wäre es das Endlosspiel, zum anderen die einzelnen Szenarien und zu guter letzt die Kampagne. Sagte ich drei? Nein, denn nun erwartet Euch der lang ersehnte Multiplayer - Modus. Endlich ist auch der mit von der Partie.
    Insgesamt sind diesmal ca. 100 verschiedene Szenarien dabei, von denen auch manche sehr umfangreich und schwierig sind. Nach jedem erfolgreich abgeschlossenen Szenario bekommt Ihr entweder eine Bronze-, Silber- oder eine Goldmedaille verliehen.

    Das Gameplay

    Das Spiel ist vom Spielprinzip fast identisch mit den anderen Teilen.
    Das Abenteuer beginnt wie erwartet im Jahre 701 wo sich der Spieler mit einem kleine Schiff, das beladen ist mit den wichtigsten Rohstoffen, auf die Reise in eine unbekannte und geheimnisvolle Welt. Ob der Spieler ein Endlosspiel oder eine zusammenhängende Story in vielen kleinen Missionen spielt, bleibt von den Grundspielmechaniken gleich. Aufgabe wird es sein, die Welt zu erforschen und zu besiedeln. Sobald man sich mit dem Schiff in unmittelbarer Nähe einer unerforschten Insel befindet, so sollte der Spieler gleich mit der Erforschung der Insel beginnen. So erfährt man gleich was die Insel an Ressourcen bietet. Das ist ausschlaggebend für die Entwicklung der Stadt. Wenn sich der Spieler für eine Insel seiner Wahl entschlossen hat, so kann man die Insel ganz einfach erschließen, wenn man einen Kontor am Rand der Insel baut. Der Kontor dient im Spiel als Warenlager und zugleich als Hafen wo man eifrig Handel betreiben kann. Nun geht es an die Erschaffung einer Siedlung. Zuerst sollte der Spieler überlegen wie er sich die Insel im groben einteilt, das heißt wo baue ich was. Wenn der Spieler sich ein grobes Bild gemacht hat beginnt man mit den bauen der verschiedenen Gebäude die via Click-'n-Build und automatischem Ressourcenabzug errichtet werden können. Was man für ein Gebäude an Rohstoffen braucht, wird immer mit angezeigt. Reicht ein Gut nicht aus was man zum bauen benötigt, so wird der fehlende Rohstoff rot markiert und man kann auch das Gebäude nicht bauen.
    Ein kleiner Tipp von mir: "Baut zuerst immer einen Holzfäller um immer genug Holz auf der Seite zu haben".
    Sobald der Spieler die ersten kleinen Häuser errichtet hat, ziehen auch schon die ersten Bewohner ein und damit auch Arbeitskräfte für die weiteren Betriebe die der Spieler errichten kann oder besser gesagt bauen muss. Denn die Einwohner verlangen auch Güter um Ihre Bedürfnisse zu decken. Das wird am Anfang zu einen die Nahrung, die Felle und die Wolle sein. Wenn der Spieler die Waren dem Einwohner nicht zum Eigenverbrauch gibt, werden diese verärgert und verlassen die Stadt. Wenn jedoch genug Waren im Warenhaus vorhanden sind und die Einwohner die geforderten Waren an den Warenständen käuflich erwerben können, so ist der Einwohner zufrieden und wird sich im laufe der Zeit sogar weiter entwickeln. Das ist aber nicht ganz so einfach, denn wenn die Einwohner zum Beispiel nach Bier verlangen, dann ist es nicht damit abgetan Hopfenplantagen und Brauereien zu errichten sondern es muss zudem noch ein Wirtshaus in der Siedlung gebaut werden wo das Bier auch getrunken werden kann. Ihr seht schon das ist gar nicht so einfach wie man das am Anfang glaubt, denn wenn ein Kreislauf vom Abbau bis hin zur Produktion nicht richtig funktioniert so wirkt sich das gleich auf vieles mehr aus. Es gibt im Spiel genau fünf Entwicklungsstufen die Pioniere, Siedler, Bürger, Kaufleute und zu guter letzt die Aristokraten. Desto höher die Entwicklungsstufen werden, umso mehr verlangen die Bürger auch. So wird es so sein, dass die einfachen Pioniere sich mit Bier und einer Kirche zufrieden geben. Dagegen verlangen die Kaufleute oder gar die Aristokraten aufwendig hergestellte Luxusgüter wie Schmuck oder Seidenkleidung. Dem Spieler wird bald klar sein, dass er abwägen muss, wie er seine Prioritäten zu setzen hat. Sobald der Spieler eine höhere Entwicklungsstufe erreicht hat, bekommt er neben einer höheren Einwohnerzahl noch zusätzliche Gebäude frei geschaltet. Es heißt aber auch, dass durch mehr Einwohner der Bedarf an den notwendigen Gütern steigt und das nicht wenig. So wird der Spieler immer im Zugzwang sein viel genug Nahrung zu produzieren um die hungrigen Mäuler zu stopfen. Die neuen Gebäude kann man dann gegen ältere austauschen oder für ganz neue Produktionsketten einsetzen. Das wohl wichtigste beim Spiel ist der Überblick über die Finanzstatistik, dass heißt man soll immer ein Auge auf das Gleichgewicht von Ausgaben und Einnahmen halten. Bekommt hier einmal ein Übergewicht und hat mehr Ausgaben als Einnahmen so ist dies nur mit sehr hohem Aufwand wieder wett zu machen. Daher ist es auch ratsam Handel zu betreiben. Im Spiel wird es neben dem Spieler noch weitere kleiner Dörfer geben wie zum Beispiel die Indianer oder die Eskimos. Mit denen kann der Spieler handeln aber nur die Waren oder Rohstoffe die das jeweilige Volk benötigt oder auch hergibt. Man hat im Spiel eine zweite Möglichkeit Handel zu betreiben. Es gibt in jedem Spiel eine so genannten "Freien Händler" der von Insel zu Insel unterwegs ist und hierbei die angebotenen Waren kauft oder die benötigten Waren verkauft. Doch aufgepasst, nicht immer ist das gerade benötigte Gut auch vorhanden, somit sollte sich der Spieler lieber auf sich selbst verlassen und versuchen so gut wie möglich alles selbst zu produzieren was man benötigt. Doch das ist auch nicht so einfach, denn jede Insel bietet unterschiedliche Ressourcen an. Das hat zur Folge, dass man sich mehrere Inseln erschließen muss um an Tabak oder Gewürze zu kommen. Aber auch das ist machbar durch eine geschickte Taktik.
    Auf der Reise durch noch teils unerforschtes Land wird der Spieler auch auf nicht so freundlich gesinnte Nachbarn treffen. Um sich diesen zur Wehr zu setzen muss sich der Spieler sein eigenes Heer aufbauen um nicht dem Feind zum Opfer zu fallen. Doch aufgepasst, denn ein gewaltiges Heer kostet schon ein wenig mehr als man vermutet.
    So und nun wünsche ich den Spielern gutes gelingen beim erschaffen einer neuen mächtigen Welt.

  • Anno 1701
    Anno 1701
    Publisher
    Sunflowers Interactive Entertainment GmbH (DE)
    Developer
    Related Designs
    Release
    26.10.2006

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006636
Anno 1701
Anno 1701: Hinein in die neue Welt - Leser-Test von spille
http://www.gamezone.de/Anno-1701-Spiel-18003/Lesertests/Anno-1701-Hinein-in-die-neue-Welt-Leser-Test-von-spille-1006636/
29.10.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/03/Bild8.jpg
lesertests