Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Another World - 15th Anniversary Edition im Gamezone-Test

    Eric Chahis Adventure Meisterwerk aus dem Jahre 1992 in einer aufpolierten Edition.

    Re-Releases von alten Klassikern oder solchen, die gerne welche wären, gibt es viele, sei es Segas Sonic, Capcoms Streetfighter oder Taitos ehemalige Arcade-Kracher. In Kompiliations kommen sie daher und sind durchaus kompetente Emulationen der Originale. Bei Another World, einem ursprünglich 1992 auf dem Amiga bei Delphin Software erschienenen Spiel, hat sich der Programmierer Eric Chahi aber nicht mit einem einfachen Neuauflegen seines Werkes zufrieden geben wollen und kleidete seinen Sprössling zum 15. Geburtstag in ein frisches Gewand und stellte eine umfangreiche Collectors Edition zusammen, die bei Frogster Entertainment vertrieben wird. Kann sich ein Spieldesign aus den Tagen des Homecomputers in der heutigen Zeit beweisen oder hat der Zahn der Zeit zu sehr an den alten Bits und Bytes genagt?

    Unter fremden Sonnen

    Another World - 15th Anniversary Edition Another World - 15th Anniversary Edition Die Handlung von Another World ist sicher nie veraltet, denn ein Mensch, der in eine fremdartige Umgebung geschleudert wird und dort zurechtkommen muss, ist ein Thema, dass niemals aus der Mode kommt. Lester Knight Chaykin ist ein Wissenschaftler, der sich mit seltsamen Experimenten auf dem Feld der Materietransmission beschäftigt. Es kommt, wie es kommen muss, sein letztes Experiment geht schief und von einer Sekunde auf die andere findet er sich unter einem fremden Himmel wieder, weit weg von der Erde. Schon in den ersten Sekunden nach der Ankunft versucht ein nicht unbeträchtlicher Teil der Fauna des fremden Planeten Lester auf den eigenen Speiseplan zu setzen und nur mit Mühe übersteht er den Erstkontakt. Die Freude, ein paar grobschlächtige Humanoide zu treffen ist allerdings auch nur von kurzer Dauer. Er landet sofort in einem Kerker, ohne zu wissen, was eigentlich los ist, wo er ist und wie er aus dieser traurigen Lage wieder herauskommt. Diese Fragen zu klären ist natürlich dann die Aufgabe des Spielers.

    Zarte Ansätze in Richtung Cineastik

    Another World - 15th Anniversary Edition Another World - 15th Anniversary Edition Spielerisch ist Another World ein echtes Kind der 90er, allerdings nicht ohne ein paar gewisse Eigenheiten, die den Titel auch noch nach so vielen Jahren bei Spielern ein Begriff sein lassen. Prinzipiell spielt sich der Trip auf dem fremden Planeten wie ein Jump'n'Run mit vielen Geschicklichkeits- und ein paar Adventureeinlagen. Der Held kann Springen, Schießen und gelegentlich besondere Aktionen auslösen. Bei den Gefechten kann noch ein Schutzschild genutzt werden, damit erschöpfen sich dann auch schon die Möglichkeiten der ursprünglich auf den Competition-Pro-Joystick ausgelegten Sechs-Tasten-Steuerung.

    Another World - 15th Anniversary Edition Another World - 15th Anniversary Edition Was jedoch sofort auffällt ist der Verzicht auf viele Elemente, die zu dieser Zeit bis dahin einfach in ein Spiel gehörten. Es gibt keinen Highscore, keine Punkte oder sonstige Zählvarianten des Erfolgs des Spielers. Es geht einfach nur darum weiterzukommen und zu überleben. In dieses Konzept passt auch der Verzicht auf Levels. Die Abschnitte gehen fließend und ohne Naht ineinander über und dies zusammen ergibt das cineastische Spielgefühl, das dem Programmierer Chahi 1992 als Vision vorschwebte.

    Prince of Another World

    Another World - 15th Anniversary Edition Another World - 15th Anniversary Edition Zum Gelingen dieser Erfahrung spielt auch die für 1992 wirklich spektakuläre Grafik eine große Rolle. Die Hintergründe der einzelnen Screens, gescrollt wird nicht, wirken fremdartig und erinnern vage an die Bilder des Sci-Fi-Künstlers Roger Dean. Mit wenigen Farbtönen, meist Abstufungen von blau, wird die kalte und fremdartige Atmosphäre des fernen Planeten erstaunlich lebendig. Wirklich spektakulär war allerdings damals die Animationstechnik. Alle Figuren setzen sich aus zweidimensionalen Polygonebenen zusammen. Die Bewegungen waren so um einiges flüssiger zu realisieren als die bis dahin gebräuchliche Sprite-Technik mit einer begrenzten Anzahl an Animationsstufen. Das Ergebnis ist, trotz der sehr minimalistischen Gestaltung mit wenigen Farben pro Charakter, erstaunlich lebendig und kann anderen Animationswundern der Zeit wie zum Beispiel dem Ur-Prince of Persia absolut das Wasser reichen.

    Another World - 15th Anniversary Edition Another World - 15th Anniversary Edition Diese flüssigen Bewegungen wirken zwar sehr geschmeidig, sind aber nicht immer unbedingt präzise zu steuern. Schnell gleitet Lester einen Schritt zu weit und der Spieler bewundert eine der zahlreichen Sterbeanimationen. Die Actionelemente reichen vom Ausweichen herabstürzender Felsen über komplexe Sprungfolgen zu Gefechten mit den Wächter des Planeten. Häufig braucht es zahlreiche Anläufen, bis man weiß wie ein Hindernis überwunden werden kann und Spieler ohne die Geduld, eine Szene häufiger zu wiederholen, werden schon bald sehr frustriert sein. Die zahlreichen Ableben schmerzen dank der häufigen Rücksetzpunkte zwar nicht zu sehr, jedoch hat man immer den Eindruck, dass diese grundsätzlich kurz hinter eine kniffelige Stelle platziert wurden und nicht davor. So müssen teilweise haarige Situationen öfter gemeistert werden, bevor man wieder vor dem eigentlichen Problem steht, nur um dann erneut auf grausige Weise aus dem Leben zu scheiden. Trotz des knackigen Schwierigkeitsgrades ist Another World am Ende aber ein eher kurzes Spiel und mit etwas Übung ist man in weniger als sechs Stunden durch. Dies war auch mit der Hauptgrund, warum 1992 das Spiel in der damals populären Zeitschrift Power Play gerade mal mit 48 % ziemlich schlecht abschnitt.

    15 Jahre später

    Another World - 15th Anniversary Edition Another World - 15th Anniversary Edition Die 15th Anniversary Edition hat jetzt allerdings noch einiges über das reine Spiel hinaus zu bieten. Der Spielumfang wurde allerdings nicht erweitert, da der Programmierer möglichst genau den alten Charme bewahren wollte. Deshalb kann auch in der original 320 * 200 Pixel Auflösung mit 16 Farben gespielt werden, ein sicher sehr nostalgisches Erlebnis. Wem das zu retro sein sollte, dem steht die 2007er-Variante zur Verfügung. Die Auflösung lässt sich bis auf 1280*1024 skalieren, wobei das Ergebnis vor allem die Polygonsprites betrifft. Diese sind allerdings immer noch in drei bis sechs Farben gehalten und haben den gleichen minimalistischen Charme wie ihre 15 Jahre älteren Pendants. Die Hintergründe wurden allerdings recht ordentlich aufpoliert und man fühlt sich an sehr gelungen Sci-Fi-Artworks erinnert. Weit mehr Details als in den alten Landschaften sind zu erkennen und hier ist die Frischzellenkur absolut ein Gewinn. Der Sound ist originalgetreu geblieben, alle Effekte und die Musik sind ziemlich genau an die Amiga-Version angelehnt und da diese akustisch zu gefallen wusste, gibt es hier höchstens zu kritisieren, dass vor allem die Musik viel zu selten eingesetzt ist.

    Another World - 15th Anniversary Edition Another World - 15th Anniversary Edition Das Amiga Originalfile befindet sich übrigens ebenfalls auf der DVD, nur einen Emulator mit Bios muss man sich selber suchen. Weiterhin kann man sich noch ein Interview mit den Entwicklern zu Gemüte führen oder in PDFs mit Entwicklungsnotizen und technischen Details schmökern. Der größte Bonus ist allerdings die beiliegende Soundtrack-CD, die einen kleinen Schatz für Freunde atmosphärischer digitaler Soundtracks darstellt. Wer auf alle diese Specials verzichten möchte, kann alternativ für 7 € das Spiel allein online als Download kaufen, ich persönlich würde aber zu der DVD-Fassung raten, da diese auch nur mit gerade mal ca. 12 € zu Buche schlägt.

    Another World - 15th Anniversary Edition (PC)

    Singleplayer
    6,1 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    5/10
    Sound
    6/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Design und Farbwahl immer noch kunstvoll und ansprechend
    interessante Geschichte
    fordernde Abschnitte für geübte Spieler
    viele Rücksetzpunkte
    gelungene technische Politur ohne das Spiel selbst zu verändern
    nette Soundtrack-CD als Bonus
    preiswert
    Trotz technischer Verbesserungen immer noch absolut veraltet
    teilweise hakelige Steuerung
    nach heutigen Maßstäben rückständiges Spieldesign mit sehr vielen Try-and-Error-Abschnitten
    Rücksetzpunkte hinter schweren Stellen
    sehr kurz
  • Another World - 15th Anniversary Edition
    Another World - 15th Anniversary Edition
    Publisher
    Frogster Interactive
    Developer
    Eclypse
    Release
    25.01.2007
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991143
Another World - 15th Anniversary Edition
Another World - 15th Anniversary Edition im Gamezone-Test
Eric Chahis Adventure Meisterwerk aus dem Jahre 1992 in einer aufpolierten Edition.
http://www.gamezone.de/Another-World-15th-Anniversary-Edition-Spiel-18020/Tests/Another-World-15th-Anniversary-Edition-im-Gamezone-Test-991143/
29.01.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/01/Another_World_2007-01-29_11-01-21-00.jpg
tests