Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Apocalyptica im Gamezone-Test

    Mit den Engeln auf Rachetour

    In Apocalyptica wird das Gut gegen Böse Spielprinzip auf die Spitze getrieben indem es den Spieler in die Rolle der Engel versetzt die gegen die Heerscharen des Neo-Satan anzutreten haben. Denn die Erde wird vom Bösen regiert und die Engel sind fast geschlagen, es gilt die finale Schlacht auszutragen oder unterzugehen. In der Haut einer der 16 verfügbaren Engel können wir uns in Apocalyptica stürzen, die sich durch ihre Waffen und vier Statuswerte voneinander unterscheiden. Denn die Beweglichkeit, der Schwertkampf und der Distanzschaden wirken sich relativ stark auf die einzelnen Charaktere aus, der Magie hingegen sind nur wenige mächtig. In der Praxis kann man die Mankos des eigenen Charakters aber gut ausgleichen, da man nur selten alleine in die Schlacht zieht. Meist wird man von bis zu drei Mitkämpfern begleitet, denen man die bekannten Befehle erteilen kann. Leider verhalten sich die computergesteuerten Charaktere nicht nur manchmal etwas dumm, laufen blindlings auf das vermeintliche Ziel zu und fallen in jedes Loch, im schlimmsten Fall auch direkt ins gegnerische Feuer, oder meinen ein anderes mal, durch eine Mauer durchgehen zu können, wenn man es nur lang genug versucht. Meist kämpft man sich deswegen ohne Rücksicht auf sie durch die gotisch inspirierten und mit biblisch geschmückten Level, die einen ständig zu suggerieren versuchen, dass das Besondere gleich um die nächste Ecke auf einen wartet, wo dann wieder nur der nächste Schalter montiert ist oder das nächste Ding wartet irgendwo hin gebracht zu werden. Denn so wie der erste Spieleindruck ist den Apocalyptica vermittelt, erwartet man schlicht mehr vom Gameplay. Die Story erinnert etwas an japanische Animes, nicht besonders authentisch aber um so kontroverser. Bei dem Thema Engel versus Teufel hätte man ruhig noch tiefer ins Eingemachte gehen können, der Geschichte einen mystischen Schwerpunkt geben und den Missionsablauf spannender machen können. Statt dessen werden uns Standardmissionen am laufenden Band geboten die Anfangs noch wegen der schnellen Kämpfe gefallen können, die sich auch wunderbar steuern lassen, aber schon bald eintönig werden.

    Die Steuerung erfolgt ausschließlich aus der 3rd-Person Perspektive, wobei wir unseren Charakter mit der Tastatur bewegen und mit der Maus die Blickrichtung und die damit verbundene Waffe steuern. Die auf der Zehnertastatur etwas weit abgelegenen Sonderfunktionen kann man sich selbstverständlich umkonfigurieren. Die beiden Maustasten sind für die Schlag- und Schusswaffe zuständig, entsprechend massiv werden sie während der Kämpfe bearbeitet. Mit den meisten Charakteren kann man sich mit seinem Schwert schon von Beginn an der Feinde recht gut erwehren, die Distanzwaffen taugen ohne aufgelevelt zu sein allerdings sehr wenig. Ihre Schussrate ist ebenso begrenzt wie ihr Schaden. Ob man sich eher auf Nah- oder Distanzkämpfe einlässt, sollte man auch von der eigenen Beweglichkeit abhängig machen, denn die voll gepanzerten Charaktere bewegen sich entsprechend behäbig. Die schlanken und ungepanzerten Engel hingegen bewegen sich unglaublich schnell und führen die einzelnen Moves in unglaublicher Geschwindigkeit aus.

    So schnell sich manche Charaktere auch bewegen, so holprig sind die Anderen animiert. Wie hüftsteife Roboter staksen sie durch die Gegend und bewegen sich im Ganzen einfach unnatürlich. Derweil sind sie selbst ebenso wie die Umwelt in einem Metal-Gothic-Stil gehalten der seinen eigenen Reiz besitzt. Vom verfallenen Dom bis zur Höllenlava bekommen wir alles geboten, mitunter etwas eckig aber nie unschön. Die Texturen sind meist hoch detailliert und scharf, besonders an der Architektur wurde ganze Arbeit geleistet, so manche Ecke im Schatten aber passt nicht ins sonst perfekte Bild.

    Viel zu hören bekommen wir die Klingen der Schwerter und die ebenso harten Rocksounds im Wechsel mit sphärischen Orgelklängen im Hintergrund. Obwohl der Text im kompletten Spiel eingedeutscht wurde, hat man die Sprachausgabe im englischen Original belassen. Den Kampfschreien tut das keinen Abbruch, in den langen Briefings hingegen wäre die deutsche Sprache schon schön gewesen.

    Die Multiplayer-Part ist das goldene Ei an Apocalyptica, denn ohne die dämlichen Bots macht das schnelle Gemetzel mit max. 16 Spielern wesentlich mehr Spaß. Sogar an den Coop-Mode wurde gedacht, der mehreren Spielern gleichzeitig erlaubt die Storymissionen zu spielen.

    Apocalyptica (PC)

    Singleplayer
    7,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Abgedrehte Grafik
    gelungener Multiplayer-Part
    gute Steuerung
    Eintönige Missionen
  • Apocalyptica
    Apocalyptica
    Release
    23.10.2003

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989572
Apocalyptica
Apocalyptica im Gamezone-Test
http://www.gamezone.de/Apocalyptica-Spiel-18071/Tests/Apocalyptica-im-Gamezone-Test-989572/
18.11.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/11/apocalyptica.jpg
tests