Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Armed & Dangerous: Tod, Qualen und wässriges Bier - Leser-Test von X-Warrior

    Mit Armed And Dangerous entführen uns die Planet Moon Studios in eine herrlich sinnlose Fantasiewelt voller schwarzem Humor, verrückter Charaktere, abgedrehter Waffen und einer Menge Star Wars Anspielungen.

    Schon bei der Handlung des Spieles wird deutlich, dass sich dieses selbst alles andere als ernst nimmt: König Forge hat das Buch der Herrschaft in seinen Besitz gebracht. Ein Buch, mit dem er die Herrschaft über das ganze Land "Midden" an sich reißen könnte. Glücklicherweise ist das Buch der Herrschaft magisch versiegelt und erscheint jedem, der es liest, nur als das Große Buch des Korbflechtens.

    Das gibt den Löwenherzen, den Helden von Armed And Dangerous, Anlass und auch genug Zeit, eben dieses Buch zu stehlen, uns so König Forge's Pläne zu vereiteln. Die Löwenherzen sind ihrerseits ein bunt zusammen gewürfelter Haufen von (nennen wir es mal) "Helden", die schon seit einiger Zeit König Forge und seine Truppen bestehlen und der örtlichen Bevölkerung helfen - woher dieses Prinzip nur stammt?

    Angeführt werden diese von Rom, dessen Charakter wir auch als Spieler steuern und der während des Spielverlaufs mehr über seine Abstammung erfährt. Begleitet wird dieser von "Q", einem großen Roboter, der eine Liebe für Tee entwickelt hat und "Joesey", einem pyromanischen Maulwurf, der vernarrt in jede Art von Sprengstoff ist.
    Da das Buch, das sie für die Rettung ihrer Heimat Midden benötigen, aber immer noch versiegelt ist, schließt sich den Löwenherzen noch der alte, blinde "Rexus" an, der das Buch einst versiegelt hat und der einzige ist, der weiß wie es zu öffnen ist... leider scheint der alte geistig aber nicht mehr ganz auf der Höhe zu sein...
    Und damit wäre unsere Truppe ungewöhnlicher Helden, die in den Zwischensequenzen für so manchen Lacher sorgen wird, auch schon komplett.

    Ganz so abgedreht wie die Präsentation ist der eigentliche Spielablauf allerdings nicht - ganz im Gegenteil: Dieser beschränkt sich auf unkomplizierte und strikt lineare Daueraction. In der Rolle von Rom, gilt es, aus der Verfolgerperspektive heraus, in den meisten Levels, nur lebend am Levelende anzukommen und währenddessen dutzende von Forge's Schergen mit bleihaltigen Argumenten davon zu Überzeugen, dass sie auf der falschen Seite kämpfen. Neben der Standardbewaffnung, wie Maschinen- bzw. Scharfschützengewehr, Mörser und Raketenwerfer, stellt einem das Spiel auch eine Reihe von Sekundärwaffen zur Verfügung. Das sind normalerweise Haftbomben, die sich auf Gegnerische Soldaten oder Gebäude werfen lassen und an diesen kleben bleiben.

    Regelmäßig trefft ihr, auf eurer Suche nach dem Buch der Herrschaft, auch auf das ein oder andere Wirtshaus. Diese dienen als Speicherpunkte und füllen nach betreten sowohl einen bestimmten Teil eurer Lebensenergie, als auch eure Munition wieder auf. Da es euch Armed And Dangerous erlaubt nur drei Waffen gleichzeitig zu tragen, könnt ihr hier ebenfalls eure Waffen austauschen und nur mit euren Lieblingsballermännern in den Kampf ziehen.

    Da sich Armed and Dangerous alles andere als ernst nimmt, gibt es natürlich auch ein paar abgedrehte Extrawaffen, von denen ihr jeweils eine missionsspezifische, ebenfalls in den Wirtshäusern, ergattern könnt. Als da wären:

    Hai-End-Kanone: Der Name ist Programm! Hiermit verschießt ihr einen Hai, der sich im Boden fortbewegt und seine Opfer auffrisst. Witzig: Man sieht die Rückenflosse des Hais aus dem Boden herausragen, während er durch...den...Boden...schwimmt.

    Kuddelmuddelbombe: Bei Aktivierung dieser Waffe wird die Welt auf den Kopf gestellt und die Gegner "fallen" in den Himmel - klingt seltsam, ist es auch...

    K.O.-Bombe: Ein großer, roter Boxhandschuh, der einen Gegner mit einem Schlag erledigt - und mit dem ich persönlich nicht in der Lage war auch nur einen Gegner damit zu treffen.

    Kleinstes Schwarzes Loch der Welt: Wie der Name schon sagt, handelt es sich hier um ein schwarzes Loch, das in einer kleinen Kiste verpackt ist. Bei Aktivierung werden alle Gegner in der Umgebung hineingezogen - So ein Teil würde ich gern mal zur Arbeit mitnehmen.

    Guy-Fawkes-Verräterbombe: Wenn ihr diese Waffe abfeuert werden alle getroffenen Gegner verwirrt und bekämpfen sich für kurze Zeit gegenseitig - Ebenfalls, perfekt für einen Arbeitstag geeignet.

    Da das "Laufe von A nach B und schieß auf alles, das sich bewegt"-Prinzip doch recht schnell eintönig wird, haben die Entwickler ein paar weitere Gameplay-Elemente eingebaut, die den ansonsten recht eintönigen Spielablauf etwas auflockern: Von Zeit zu Zeit gilt es dann bestimmte Gebäude zu zerstören oder Bauern, welche von den königlichen Truppen entführt wurden, zurück zu ihren Häusern zu eskortieren.

    Ebenfalls lassen sich, in der Rolle von Rom, den anderen Mitgliedern der Löwenherzen Befehle erteilen, so dass diese entweder euch oder einen bestimmten Bereich verteidigen. Was zwar eine nette Idee und gut gemeint, aber im Endeffekt total unnütz ist. Entweder ist ein Bereich von den vielen, strohdummen Gegnern gesäubert oder eben nicht. Es macht schlichtweg keinen Sinn eure Leute irgendwo in der Gegend herumstehen zu lassen.
    Sie in ein Gebiet voller Feinde vorzuschicken bringt leider auch nichts, da die künstliche Intelligenz eurer Kameraden leider der, der Gegner entspricht und diese ohne eure Unterstützung sehr schnell sterben werden. Glücklicherweise zieht der Tod eurer Mitstreiter kein Game Over mit sich, sobald ein neuer Level begonnen wird, sind diese wieder wohl auf und können aufs Neue verheizt werden - Sprechende Maulwürfe, Tee trinkende Roboter und tragbare, schwarze Löcher kann ich dem Spiel ja noch abkaufen, aber Spielcharaktere, die von den Toten auferstehen? Das wirkt dann doch etwas unrealistisch.

    Auch kommen regelmäßig Spielabschnitte vor, in denen ihr in einem Geschützturm platz nehmt. Hier hat man dann allerdings kaum Bewegungsfreiheit, da sich das Geschütz nur nach links bzw. rechts bewegen und sich mit ihm zielen / schießen lässt. Der Rest solcher Levels besteht dann ausschließlich darin eine anrückende, feindliche Armee umzunieten. Unterstützt werdet ihr in solchen Spielabschnitten, von der so genannten Strauchpatrouille, einer kleinen Truppe militanter Gartenroboter, die es sich zum Ziel gesetzt haben alle Blumen und Pflanzen zu verteidigen und euch in diesen Missionen etwas Feuerhilfe geben - hab ich schon erwähnt, dass das Charakterdesign vollkommen abgedreht ist?.

    Technisch ist das Spiel durchaus solide, wenn auch nicht herausragend und entsprechend seinem Erscheinungsjahr (Ende 2003) ausgefallen. Die Bewegungen der Charaktere laufen in der Regel flüssig und glaubwürdig ab, während die Spielabschnitte, die ihr durchstreift, recht weitläufig ausgefallen sind und im Gegensatz zum eigentlichen Spielablauf auch angenehm abwechslungsreich gestaltet wurden.

    Lediglich der Hauptcharakter "Rom" gibt hier Anlass zur Kritik: Da dessen Animationen nicht immer nachvollziehbar ausgefallen sind. Häufig kommt es vor, dass ihr die Spielfigur schlichtweg geradeaus nach vorne steuert, diese währenddessen aber Animationen vorweist, als ob sie sich schräg nach vorne bewegen würde. Was auf Dauer doch etwas seltsam wirkt.

    Auch während den Zwischensequenzen ist der Hauptcharakter leider auch der Hauptkritikpunkt. "Rom" verdeckt sein Gesicht hier konsequent mit einem Tuch, dass er sich über Mund und Nase gezogen hat. Dieses Tuch leidet aber in jeder Zwischensequenz - und wirklich in jeder - unter einem kleinen Grafikfehler, bei dem ein kleiner Teil des Tuches fehlt. Zwar wird dies durch den Humor, den die Zwischensequenzen gekonnt rüberbringen mehr als nur wieder wettgemacht, doch genau wie die falschen Animationen wirkt es einfach nur seltsam und befremdlich.

    Die Soundeffekte hingegen sind über jeden Zweifel erhaben und bieten sowohl nette Schussgeräusche, wie auch Explosionseffekte. Begleitet wird das Ganze obendrein von einem recht guten Soundtrack, der an sich zwar nur recht wenig Stücke zu bieten hat, die sich aber glücklicherweise oft genug abwechseln, als, dass sie negativ auffallen würden.

    An dieser Stelle möchte ich Armed And Dangerous auch ein großes Lob zukommen lassen, dass (leider bei Erscheinen des Spieles, wie auch bei aktuellen Veröffentlichungen) alles andere als selbstverständlich ist. Nämlich bezüglich der deutschen Übersetzung: Die Synchronsprecher haben hier beste Arbeit geleistet und den Charme der Original-Zwischensequenzen nahezu perfekt erhalten. Das Einzige was hier etwas stört ist, dass im Original des Öfteren das englische F-Wort fällt, was nach dem "F" mit einem Piep-Ton zensiert wurde. In der deutschen Fassung wurde dies mit "verdammt" übersetzt, was an sich natürlich eine passende Übersetzung ist, da im deutschen niemand "verf... scheiße" sagen würde. Gleichzeitig wurde allerdings der Piep-Ton beibehalten, weshalb ihr in den Zwischensequenzen regelmäßig "Ach, ver-PIEEEP" zu hören bekommt, was einfach schwachsinnig ist, insbesondere angesichts dessen, dass Wörter wie "Scheiße" ebenso oft vorkommen, diese aber nicht übertönt wurden. Hier hätte man sich beim vertonen wohl etwas weniger auf das Original stützen sollen... Aber, wie gesagt, abgesehen davon sticht die Synchronisation von Armed And Dangerous den Grossteil der erhältlichen Spiele mit Leichtigkeit aus.

    Was lässt sich abschließend hierüber sagen, außer, dass Fans von Simpel-Shootern à la Serious Sam hier auf jeden Fall einen Blick riskieren sollten? Zugegeben, ein paar mehr Gegnertypen hätten dem Spiel wirklich nicht geschadet und etwas mehr Abwechslung in den drögen "Baller alles über den Haufen, was sich bewegt"-Alltag gebracht und das Spiel auf eine Höhe mit der Serious Sam-Reihe haben können. So lebt das Spiel leider hauptsächlich von seinen genialen Zwischensequenzen und wird wohl auch in Zukunft leider unterschätzt und nur ein Geheimtipp bleiben.

    Negative Aspekte:
    wenig Gegnertypen ; abwechlungsarm ; Animationsfehler

    Positive Aspekte:
    viel Humor ; abgedrehtes Charakter- und Waffendesign ; versteckte Gegenstände und Bonusmissionen ; Zwischensequenzen

    Infos zur Spielzeit:
    X-Warrior hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Armed & Dangerous

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: X-Warrior
    8.6
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    9/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    8.0/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Armed & Dangerous
    Armed & Dangerous
    Developer
    LucasArts
    Release
    19.02.2004
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010783
Armed & Dangerous
Armed & Dangerous: Tod, Qualen und wässriges Bier - Leser-Test von X-Warrior
http://www.gamezone.de/Armed-und-Dangerous-Spiel-18172/Lesertests/Armed-und-Dangerous-Tod-Qualen-und-waessriges-Bier-Leser-Test-von-X-Warrior-1010783/
09.07.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/02/2_Ego.jpg
lesertests