Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Army Men: Sarge's War im Gamezone-Test

    Plastik ist nicht gleich Plastik!

    Es soll ja noch Kinder geben die mit den bunten Plastiksoldaten aufgewachsen sind, die man in Massen im Sandplatz aufgebaut hat um sie dann mit ein paar Steinen dem Erdboden gleich zu machen. Heutzutage freilich - in Zeiten in denen Militärspielzeug verpönt ist - fristen die armen Kerle wohl eher ein Nischendasein und leben eher in der Erinnerung weiter. In Amerika allerdings, wo der Soldat noch ein Held ist und sich auch die Plastikfiguren noch verkaufen, besitzen die Kumpels einen regelrechten Kultstatus, weswegen es bisher nicht nur ein Spiel zu den Plastiksoldaten gibt, welches mit Army Men - Sarge's War in seiner neuesten Ausgabe auf die Spieler losgelassen wurde.

    Vom Gameplay her wird uns ein klassischer 3rd-Person-Shooter geboten den man absichtlich auf die kleinen Figuren hingetrimmt hat. So liegen die Schlachtfelder im Sandkasten ebenso wie in stinkenden Abwasserkanälen oder einfach nur auf einer Strasse, die aus der Sicht eines 10 Zentimeter großen Plastikfigur ganz schön bedrohlich wirken kann. Der rote Faden der erzählten Geschichte behandelt eigentlich nur ein Thema, nämlich den Krieg zwischen den (guten) Grünen und den (bösen) Beigen, deren Konflikt wir in Person von Sarge austragen müssen. Leider bemerkt man ziemlich bald, dass die einzelnen Level relativ kurz geraten sind, oft bewegt man sich nur 10 oder 15 Sekunden vom Eingang bis zum Ausgang, und sich auch die gebotenen Aufgaben kaum voneinander unterscheiden. Spätestens wenn man das zehnte Geschütz anhand einer Zeitbombe in die Luft jagen muss, fragt man sich ob den Entwicklern nicht mehr eingefallen ist, als immer die gleiche Aufgabenstellung? In Verbindung mit den mitunter sehr unschön gestalteten Levelübergängen, man sieht einen leuchtenden Ring vor einer Wand die verschwindet sobald man die Taste zum Levelwechsel drückt, woraufhin man sich im nächsten Abschnitt befindet, entsteht ein mehr als holpriges Gameplay.

    Dafür kann man sich über die Steuerung eigentlich nicht beschweren, denn ohne sich umständlich einarbeiten zu müssen ist auf der Stelle klar was wie funktioniert. Sehr schön gelöst wurde das Feature des Ziel Aufnehmens, welches uns zwei Möglichkeiten bietet. Ziehen wir die linke Schultertaste, nimmt Sarge vollautomatisch Ziel auf und wir müssen nur noch den Abzug betätigen. Ziehen wir hingegen die rechte Schultertaste, schaltet Sarge in den Scharfschützenmodus, der je nach verwendeter Waffe verschieden stark zoomt und natürlich von uns verlangt manuell zu zielen, was auch die einzige Möglichkeit darstellt dem Gegner einen Kopfschuss zu verpassen, da die automatische Zielauffassung immer auf die Körpermitte zielt. Denn auch wenn es sich nur um Plastikfiguren handelt, oder vielleicht gerade deswegen, hat man es sich nicht nehmen lassen die Figuren nach allen Regeln der Kunst zerlegen zu können. Es ist nicht nur möglich den Feinden die Arme und Beine abzuschießen, auch den Kopf kann man entfernen oder teilen, woraufhin der Kopflose noch unkoordiniert in der Gegend herumballert, bis er endlich zu Boden geht. Recht spektakulär sind auch die Durchschüsse, die herrliche Löcher in den Plastikfiguren hinterlassen, an denen man auch den Gesundheitszustand der jeweiligen Figur ablesen kann.

    Die gebotene Grafik hingegen ist gerade mal noch als guter Durchschnitt zu bezeichnen und gefällt höchstens wegen den klar strukturierten Leveln in denen man wegen der allgemeinen Detailarmut kaum etwas übersehen kann. Ansonsten nämlich bekommen wir schwach texturierte Umgebungen kredenzt die keine der begünstigten Konsolen auch nur im Ansatz ausreizt. Trotzdem kommt das Game gern und oft ins Ruckeln, an Stellen an denen es überhaupt nichts zu Ruckeln gibt. Zwar sind diese Framerateneinbrüche nicht so schlimm, dass sie den Spielfluss stören würden, ärgerlich aber sind sie trotzdem, weil nicht erkennbar ist warum eine so schwächliche Grafik die Hardware dermaßen beansprucht.

    Soundtechnisch bekommen wir eine gute deutsche Synchronisation und zum Spiel passende Hintergrundbeschallung geboten. Besonders die Waffengeräusche gefallen wegen ihrem aggressivem Sound und für die deutsche Sprachausgabe hat man die passenden Stimmen gewählt. Allerdings sind diese nicht immer optimal abgemischt und in mancher Situation werden die Gespräche von den Hintergrundgeräuschen einfach übertönt.

    Neben der Singleplayer-Kampagne wird uns auch noch ein Multiplayer-Mode für bis zu vier Spieler gleichzeitig geboten. Diese können sich per Splitscreen in einem von drei gebotenen Spielen austoben. Dabei handelt es sich um so unglaublich aufregende Spielvarianten wie das praktisch noch unbekannte "Capture the Flag" und das noch viel innovativere "Deathmatch", welches durch den unglaublich neuen Mode "Team-Fortschritt" ergänzt wird. Bei diesem handelt es sich um eine Variation des Domination-Themas. Wie viel Sinn es macht an einem Bildschirm per Splitscreen z.B. Capture the Flag zu spielen, wo man genau sehen kann was die jeweiligen Gegenspieler anstellen, erörtere ich an dieser Stelle lieber nicht. Das die gebotenen Mehrspieler-Varianten mehr als ausgelutscht sind braucht ebenfalls nicht mehr erwähnt werden.

    Wer mit dem Gedanken spielt sich die Xbox-Version zuzulegen, da diese eine XBL-Unterstützung enthält, sei gewarnt! Dabei handelt es sich lediglich um eine minimale Funktion die es einem erlaubt im Spiel nachzusehen welche Freunde gerade online sind, mehr ist nicht möglich. Nicht einmal Freundesanfragen kann man verschicken oder Highscores vergleichen. In einem Satz gesagt: Diese Funktion hätte man sich sparen können.

    Army Men: Sarge's War (XB)

    Singleplayer
    6,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    5/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Gelungene Ziel-Features
    vernünftige Steuerung
    knackige Waffengeräusche
    Eintöniges Gameplay
    kaum Abwechslung
    winzige Level
    einfallsloser MP-Mode
    lästige Kamera
  • Army Men: Sarge's War
    Army Men: Sarge's War
    Publisher
    Take-Two Interactive
    Release
    26.07.2004

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Iron Man Release: Iron Man Sega , Secret Level
    Cover Packshot von Jurassic: The Hunted Release: Jurassic: The Hunted
    Cover Packshot von Jak and Daxter: The Lost Frontier Release: Jak and Daxter: The Lost Frontier Sony Computer Entertainment , High Impact Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989962
Army Men: Sarge's War
Army Men: Sarge's War im Gamezone-Test
http://www.gamezone.de/Army-Men-Sarges-War-Spiel-18192/Tests/Army-Men-Sarges-War-im-Gamezone-Test-989962/
27.07.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/07/TV2004072617513700.jpg
tests