Gamezone - Die Community von Spielern für Spieler!

Assassin's Creed (X360)

Release:
15.11.2007
Genre:
Action
Publisher:
Ubisoft

Assassin's Creed im Gamezone-Test

14.11.2007 16:03 Uhr
|
Neu
|
Während die anderen noch davon träumen, zeigen uns die Ubisoft Montreal Studios was mit NextGen wirklich gemeint ist.

Wir schreiben das Jahr 1191. Das heilige Land wird vom Dritten Kreuzzug heimgesucht, die Bevölkerung leidet unter der Knechtschaft selbsternannter Herrscher. Doch gibt es Kräfte die sich gegen sie stellen, wie der Orden der Assassine, dem wir in Person des "Raubvogels" angehören. Im Auftrag des Ordens sind wir unterwegs die Schlechten zu richten und die Guten zu schützen. Wir sind das Gegengewicht zu den Sarazenen und Kreuzritter, die aus dem Chaos Kapital schlagen und die Bürger missbrauchen. Sie werden die kalte Klinge zu spüren bekommen, in einem abgelegenen Ort wo keiner ihre Hilfeschreie hört, werden sie ihr Leben verwirken. Wenn sie uns sehen, ist es bereits zu spät, und noch bevor ihr Blut den Boden berührt sind wir schon verschwunden.

Animus

Assassin's Creed Assassin's Creed [Quelle: ] Dein Schädel brummt, dein Blick ist trübe, als du langsam unter der durchsichtigen Haube das Animus zu dir kommst. Eine dir unbekannte Menüstruktur zeigt dir an, dass du offensichtlich mit dem Interface eines Computersystems verbunden bist. Du hörst Stimmen im Hintergrund, die etwas von Versuchen und Erinnerungen sagen, begreifst aber nicht, was das mit dir zu tun hat. Man fordert dich auf die erste Erinnerung aufzurufen. Eine Erinnerung die sich tief in deinem Inneren befindet, in deinem Genom. Denn der Animus ist eine Maschine die genetische Erinnerungen abrufen, ja sogar zum Leben erwecken kann, auf das die betreffende Person die Erinnerungen ihrer Vorfahren erleben kann.

Assassin's Creed Assassin's Creed [Quelle: ] Altair heißt er, der Vorfahre dessen Erinnerungen wir abrufen und dessen Körper wir benutzen wie ein Puppenspieler seine Puppen. Doch auch wir werden benutzt, so wie wahrscheinlich auch die benutzt werden, die uns ausnutzen. Doch damit werden wir erst später konfrontiert, vorerst geht es darum eine stabile Verbindung zu den Erinnerungen unseres Vorfahren aufzubauen und in dessen Welt zurecht zu kommen. Dafür haben wir ganze zwei virtuelle Kapitel Zeit, in denen bereits die Anfänge unserer Geschichte erzählt werden und wir genügend Gelegenheiten haben die Fähigkeiten von Altair kennen und gebrauchen zu lernen.

Altair

Assassin's Creed Assassin's Creed [Quelle: ] Altair ist ein Mitglied der Assassine, einem Orden der sich gegen die kriegstreibenden Mächte stellt, da in ihren Augen der aktuelle Konflikt keinen Sinn macht. Ihrer Meinung nach, könnten auch alle miteinander in Eintracht leben. Um dieses Ziel zu erreichen werden ganz gezielt bestimmte Personen ausgeschaltet, bestenfalls hinterrücks und im Verborgenen, so dass man keine Aufmerksamkeit erregt. Zwar können wir durchaus auch den direkten und auffälligen Weg wählen, allerdings müssen wir dann auch mit den Konsequenzen leben. Denn weder sieht es unser Orden gerne wenn wir unser Tagwerk in aller Öffentlichkeit verrichten, und zum anderen ist es nicht besonders leicht eine ganze Schar Wachleute und Ritter abzuschütteln. Doch beginnen wir am Anfang, nämlich der Planung eines bevorstehenden Attentats.

Assassin's Creed Assassin's Creed [Quelle: ] Bevor ein Assassine zu Werk geht, sammelt er erst einmal Informationen. Am wichtigsten ist dabei die Übersicht zu bewahren, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Denn in den Städten des Königreiches gibt es diverse Aussichtspunkte, also Türme oder andere hohe Gebäude, die man daran erkennt, dass ein Adler um sie kreist. Erklimmen wir solch einen Aussichtspunkt, gilt das Gelände um es herum als aufgeklärt. Sodann finden wir auf unserer Übersichtskarte nicht nur alle Strassen und Wege eingezeichnet, auch wichtige Orte oder Personen werden dort vermerkt. Nun können wir daran gehen Informationen zu beschaffen. Befindet sich diese in Händen einer Person, empfiehlt es sich diese unbemerkt aufzusuchen, in eine dunkle Ecke zu locken und sodann zu verprügeln bis sie die gewünschte Info herausgeben. Der bessere Weg aber ist es, sich in der Nähe des Informanten zu verstecken und von dort das Gespräch zu belauschen. Dumm n ur, wenn der Informant mit niemandem spricht, dann müssen doch die Fäuste herhalten.

Assassin's Creed Assassin's Creed [Quelle: ] Haben wir schließlich genug Infos gesammelt, sollten wir wissen wo sich unsere Zielperson befindet. Derweil ist oft schon das erreichen dieser eine Aufgabe für sich, egal ob wir uns behände über die Dächer bewegen, oder versuchen in der Menge unterzutauchen. Denn welchen Weg wir auch wählen, immer müssen wir mit der Reaktion der Passanten oder Ritter rechnen. So eignen sich Menschenansammlungen durchaus um sich darin zu verstecken, insofern wir vorsichtig zu Werke gehen und niemanden anrempeln. Denn schlimmstenfalls werden wir von einer patrouillierenden Wache oder einem Bürger, den wir vorher nicht gut behandelt haben, erkannt. Dies zu verhindern ist eine der Hauptaufgaben in Assassins Creed. An mancher Stelle sogar müssen wir mit irgendwelchen Interessengruppen zusammenarbeiten, wie den Gelehrten, in deren Schutz wir bewachte Gebäude unbemerkt betreten können. Doch diese sind uns erst wohlgesonnen wenn wir ihnen unsere Loyalität bewiesen haben.

Assassin's Creed Assassin's Creed [Quelle: ] Dazu gibt es diverse Sidequests in Assasins Creed, mit denen wir uns das Wohlwollen der Bürger und anderer Gesellschaften erarbeiten können. So sind die Gelehrten erst bereit uns ins Schloss zu schmuggeln, wenn wir einem der ihren bei einer Auseinandersetzung mit den Kreuzrittern halfen. Gleiches gilt auch für die ganz normalen Bürger, die unsere Hilfe ganz besonders zu schätzen wissen, wie die bedrängte Frau, die all ihren Brüdern und Bekannten erzählen wird was für ein Held wir sind, nachdem wir ihr geholfen haben sich der plumpen Angriffe der Ritter zu erwehren. Generell merkt sich jeder der über Tausend(!) NPCs über das komplette Spiel hinweg wie wir ihn behandelten. Je öfter wir jemanden halfen, desto mehr Leute sind auf der Strasse unterwegs, die uns in brenzligen Situationen bereit sind zu helfen. Umgekehrt wird ein schlecht behandelter Bürger gerne zum Verräter, der lautstark unsere Position verrät, während wir versuchen in der Menge unterzutauchen. So kann sich ein zerbrochener Krug später im Spiel als wahrlich fatal herausstellen, der unser zukünftiges Vorgehen bestimmt. Denn auch wenn wir erkannt wurden, können wir unseren Auftrag noch erfüllen, es muss uns dann nur die abschließende Flucht gelingen, was sich leichter anhört als es in der Praxis ist. Denn die NPCs legen eine erstaunliche Intelligenz und Agilität an den Tag, wenn es darum geht uns zu erwischen. Zwar ist unser Altair sehr gelenkig und kann sich recht schnell bewegen, die Verfolger sind aber nicht dumm und schneiden uns gerne den Weg ab bzw. setzen im richtigen Augenblick die richtigen Waffen ein. Schon deswegen sollte man versuchen seine Aufträge möglichst unentdeckt auszuführen, will man keine Verfolgungsjagd durch die ganze Stadt riskieren.

Assassin's Creed Assassin's Creed [Quelle: ] Ist es aber doch einmal soweit gekommen, und die halbe Stadt ist hinter uns her, sollte man schleunigst ein Versteck suchen. Die gibt es im Spiel beispielsweise als kleine Gärten auf den Dächern oder als schlichte Heuhaufen. Schaffen wir es unentdeckt so ein Versteck aufzusuchen, können wir beruhigt das Ende der Suche abwarten und uns sodann wieder unter die Leute mischen. Denn der konventionelle Weg aus Haken schlagen und versuchen dem Blickfeld der Verfolger zu entkommen, ist definitiv der schwerste. Viel zu schlau sind die NPCs als dass man einfach nur um eine Ecke laufen müsste um sie los zu werden. Und so passiert es, dass die Verfolgung nach einem Attentat oft die schwierigste Aufgabe ist, die sich auch mal hinziehen kann.

Redakteur
Moderation
14.11.2007 16:03 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar