Games World
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • Banjo-Tooie: Rache für Bottles - Leser-Test von Ceilan

    Banjo-Tooie: Rache für Bottles - Leser-Test von Ceilan Bär Banjo und seine freche Vogelfreundin Kazooie sind zurück. Der Grund für dieses Wiedersehen ist jedoch alles andere als erfreulich. Erzfeindin Gruntilda ist nämlich nicht ganz so tot, wie man nach dem Durchspielen des Vorgängers „Banjo&Kazooie“ vermutet hatte.
    Kleiner Rückblick: Hexe Gruntilda hatte Banjos hübsches Schwesterchen Tootie entführt, um mit einer speziellen Maschine die Schönheit des Bärenmädchens auf sich zu übertragen. Dieser hinterhältige Plan scheiterte jedoch am beherzten Eingreifen unserer tierischen Helden. Gruntilda fiel aus dem obersten Stock ihres Schlosses und wurde zusätzlich von einem schweren Stein begraben. Damit schien alles erledigt. Dass man sich dabei gewaltig geirrt hat, wird im Nachfolger des Kultspiels schnell mehr als deutlich ...
    Eines schönen Tages (zwei Jahre nach Ende des letzten Abenteuers) sitzen Banjo, Kazooie, Maulwurf Bottles und Voodoopriester Mumbo Jumbo gerade bei einer ausgiebigen Partie Poker zusammen, als das Unglück über sie hereinbricht. Die tot geglaubte Hexe steht plötzlich leibhaftig vor ihnen, zerstört mit einem Blitzzauber Banjos Hütte und (was am schlimmsten ist) tötet den treuen Freund und Berater des Teams, Bottles.
    Wie es dazu kommen konnte ist schnell erzählt. Gruntildas grüner, buckliger Butler wollte gerade die erfolglosen Bergungsarbeiten zur Rettung seiner Herrin einstellen, als plötzlich ein gigantischer Bohrer aus der Erde auftauchte. Aus dem seltsamen Gefährt steigen die ebenfalls abstoßenden Schwestern der ekligen Grunty, welche sich sofort an die Rettungsarbeiten machen. Schon nach kürzester Zeit ist Gruntilda befreit. Sie ist nun jedoch noch eine Spur hässlicher als man es ohnehin schon gewohnt war. Genauer gesagt ist sie eigentlich nur noch ein Skelett. Um dieser Tatsache Abhilfe zu schaffen, nutzen die drei Hexenschwestern eine besondere Maschine, um Lebensenergie für Gruntilda aus der Fantasy-Welt von Banjo und Kazooie abzusaugen.
    Das können das ungleiche Paar und die anderen Bewohner natürlich nicht zulassen und es wird zum Gegenschlag gerüstet. Zusätzlich muss natürlich auch der Tod des treuen Kumpels Bottles gerächt werden. Dessen Rolle als persönlicher Trainer des Heldenpaares übernimmt sein Bruder Jamjars, welcher den beiden auch gleich eine Vielzahl von neuen Moves beibringt. Insgesamt gilt es über vierzig verschiedene Sprüngen, Attacken usw. zu erlernen. Von dieser Zahl braucht man sich aber nicht schocken lassen. Schließlich werden manche Moves durch die selbe Tastenkombination ausgelöst, mit dem einzigen Unterschied, dass sie bei anderen Charakteren eben eine andere Wirkung haben. Womit man auch gleich bei einer weiteren wichtigen Neuerung im Spiel wäre. Zusätzlich zu Banjo und Kazooie ist mit Mumbo Jumbo ein neuer spielbarer Charakter hinzugekommen. Durch diese Tatsachen tun sich natürlich zahlreiche neue taktische Möglichkeiten auf. Unter anderem kann der Voodoopriester durch ein spezielles Ritual Hindernisse entfernen usw. Weil Mumbo Jumbo jetzt anderweitig beschäftigt ist, wird sein alter Job (das Verzaubern) von der attraktiven Indianerin Humba Wumba übernommen. Diese ist bei ihren Verwandlungen noch weit kreativer und so mancher Bär findet sich plötzlich als Waschmaschine oder Mini-U-Boot wieder. Oft ist nur in diesen besonderen Gestalten ein Weiterkommen möglich.
    Auch was die Steuerung von Kazooie betrifft gibt es einige Veränderungen. Der vorlaute Vogel nun kann erstmals Banjos Rucksack verlassen und nutzt diese neue Möglichkeit zum Beispiel zu Erkundungsflügen.
    Der Umfang des Spiels ist gewaltig. Die acht riesigen Welten sind durch ein gigantisches System miteinander verbunden. Mancher Spieler dürfte sich auf seiner Reise ziemlich schnell verirren. Ergänzend zu den Hauptmissionen wollen außerdem zahlreiche Nebenaufträge berücksichtigt werden. Wer wirklich alle Geheimnisse des Spiels lösen möchte, sollte sich auf eine lange Zeit ohne Kontakt zur Außenwelt mit Pizza und Energy-Drinks vor dem Fernseher einstellen ;) Neben dem schieren Umfang kann auch der große Abwechslungsreichtum des Spiels vollkommen überzeugen. Minispiele und sogar eine kleine Egoshooter-Einlage im Inneren eines Maya-Tempels lockern das Jump&Run-Geschehen auf.
    Die technischen Aspekte können da nicht ganz mithalten. Trotzdem ist Banjo&Tooie aber auch in diesem Bereich überdurchschnittlich. Was die Grafik betrifft begeistert das Spiel durch abwechslungsreiche Schauplätze sowie die lustigen Animationen von Helden und Gegnern. Auch die Farbgebung passt immer hervorragend zum jeweiligen Level. Was dennoch auffällt ist die Tatsache, dass sich grafisch im Vergleich zum Vorgänger Banjo&Kazooie leider kaum etwas getan hat. Weil das Spiel die selbe Grafikengine nutzt, gibt es in dieser Hinsicht kaum Verbesserungen zum (nun doch schon recht betagten) Vorbild.
    Der Sound macht dank der passenden, fröhlichen (bis verrückten) Melodien einen gelungenen Eindruck. Auch die Soundeffekte können überzeugen. Die Musik von Banjo&Tooie wird so schnell also nicht langweilig.
    Fazit: Banjo&Tooie ist ein mehr als würdiger Nachfolger von Rares Kultspiel Banjo&Kazooie. Vor allem was den Umfang sowie den Ideenreichtum angeht sucht das Spiel seinesgleichen. Lediglich eine leichte Modernisierung der Grafik wäre angemessen gewesen.
    Dieser Kritikpunkt wird aber durch den langanhaltenden Spielspaß mühelos wieder wettgemacht. Dieses Spiel kann man jedem Fan des Jump&Run-Genres ans Herz legen.
    Und wer weiß...Vielleicht ist auch Bottles noch nicht verloren? ;)

    Negative Aspekte:
    etwas veraltete Grafikengine

    Positive Aspekte:
    riesiger Umfang

    Infos zur Spielzeit:
    Ceilan hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Banjo-Tooie

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Ceilan
    8.8
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    8/10
    Gameplay
    10/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 10/2016 PC Games Hardware 09/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 10/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016 N-Zone 10/2016 WideScreen 10/2016 SpieleFilmeTechnik 08/2016
    PC Games 10/2016 PCGH Magazin 09/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
994339
Banjo-Tooie
Banjo-Tooie: Rache für Bottles - Leser-Test von Ceilan
http://www.gamezone.de/Banjo-Tooie-Classic-18569/Lesertests/Banjo-Tooie-Rache-fuer-Bottles-Leser-Test-von-Ceilan-994339/
24.10.2001
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/08/banjo_tooie_1_.jpg
lesertests