Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Battle Chess: Animiertes Kampfschach, schwarz-weißes Kräftemessen - Leser-Test von partykiller

    Battle Chess: Animiertes Kampfschach, schwarz-weißes Kräftemessen - Leser-Test von partykiller Battle Chess - The Royal Game

    Dunkelheit liegt auf dem Schlachtfeld, ab und an ist das Säuseln des Windes zu hören, und in der Ferne sieht man Blitze herabzucken, und das Grollen des Donners ist zu vernehmen.
    Zeitgleich mit einer plötzlichen Windbö erscheinen die Krieger, der König, die Königin, dann paarweise die Läufer, die Springer und Türme und schließlich als Schutz eine Reihe von acht Bauern. Der König schaut Dich an und wartet auf das Signal, auf das er seine Untergebenen in die Schlacht schicken wird, manche in den sicherern Tod, andere werden sie überstehen und unbeschadet zurückkehren. Ungeduldiges metallisches Waffengeklapper ist zu hören.
    Plötzlich ertönt ein weiteres Donnern und Blitze erhellen das 64 Quadrate umfassende Spielfeld, auf dem die Schlacht stattfinden wird.
    Dann ist die Zeit gekommen, es gibt keinen weiteren Aufschub. Die Schlacht steht kurz bevor. Und dann ist die Wahl getroffen.
    Einer der Bauern macht den ersten Schritt in die Dunkelheit, in der der Gegner lauert.

    Und so beginnt es, das königliche Spiel, in dem Weiß und Schwarz ihre Kräfte messen. Obwohl man hier eher sagen muß, daß Magenta und Blau gegeneinander antreten, um ihre Kräfte und ihr taktisches Geschick im Duell zu testen.

    Den Schachunkundigen wird im Handbuch eine kurze Einführung in die Schachregeln geliefert, die Eingeweihten und Profis können da schon schneller loslegen. Auch die drei großen Abschnitte eines Schachspiels, die Eröffnung, das Mittelspiel und das Endspiel, werden kurz im Handbuch charakterisiert mit einigen Tips, wie man sich als Anfänger verhalten sollte.

    Ziel des Spiels ist es, den gegnerischen König anzugreifen (ins "Schach" zu setzen) und bewegungsunfähig zu machen. Dies ist dann der Fall, wenn keine Flucht vor einem Angriff oder die Abwehr des Angriffs mehr möglich ist.
    Dieser Zustand wird "Schachmatt" genannt (aus dem Persischen, "Schach matt" bedeutet so viel wie: der König (der Schah) ist tot). Aber bis dahin ist es ein weiter Weg.

    Der König, die wichtigste Figur, muß um jeden Preis vor dem Gegner geschützt werden. Sein Bewegungsradius ist arg begrenzt, er darf nur ein Feld in jede erdenkliche Richtung gehen. Daher ist er ziemlich langsam in der Fortbewegung.
    Die Dame ist die wichtigste und wertvollste Offensivfigur im Spiel, sie darf, ähnlich dem König, in alle Richtungen gehen, Geraden und Diagonalen nutzen, bis sie vom Spielfeldrand oder einer eigenen Figur gebremst wird, oder aber das Feld einer gegnerischen Figur einnimmt.
    Der zweitbeste Angreifer ist der Turm, er darf sich nur auf Geraden fortbewegen, bis er auf natürlich Grenzen trifft oder auf eine gegnerische Figur.
    Zu den Leichtfiguren zählen Läufer und Springer, der Läufer bewegt sich ausschließlich auf Diagonalen fort, daher gibt es einen weißen und schwarzen Läufer, die auch manchmal aufgrund ihrer Positionierung auf dem Schachbrett in der Anfangsformation als Damenläufer oder Königsläufer bezeichnet werden.
    Der Springer ist die einzige Figur, die andere Figuren überspringen kann, er zieht ein Feld vorwärts und eines schräg oder auch umgekehrt, und zwar in alle Richtungen. Auf ihn muß man besonders achten, da er, selbst wenn er nur eine Leichtfigur ist, als Angreifer durchaus gefährlich werden kann. Schließlich kann man ihm bei einer Springergabel (Bedrohung zweier Figuren auf einmal durch den Springer) keine Opferfigur in den Weg stellen und somit bleibt manchmal nur übrig, den Rückzug anzutreten, wenn der Springer nicht direkt beseitigt werden kann.
    Der Bauer ist die schwächste Figur, von der daher auch die meisten Exemplare, acht an der Zahl, vorhanden sind. Er darf immer nur vorwärts ziehen, und zwar nur ein Feld, Ausnahme bildet der erste Zug, der darf ein Doppelschritt sein, danach geht es einzeln weiter. Der Bauer ist die einzige Figur, die anders schlägt, als sie zieht, er schlägt schräg vorwärts. Das Ziel eines Bauern ist die Grundlinie des Gegners, bei deren Erreichen er die Möglichkeit hat, sich in eine Figur nach Wahl zu verwandeln, was üblicherweise die Dame ist, die wertvollste Angriffsfigur in der Schlacht.

  • Battle Chess
    Battle Chess
    Publisher
    Interplay
    Developer
    Interplay
    Release
    1988

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Soccer Kid Release: Soccer Kid Krisalis , Krisalis
    Cover Packshot von Walker Release: Walker Psygnosis , Psygnosis
    Cover Packshot von Chuck Rock 2 - Son of Chuck Release: Chuck Rock 2 - Son of Chuck Virgin Interactive , Core Design
    Cover Packshot von Turrican 3 Release: Turrican 3 Rainbow Arts , Factor 5
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1002325
Battle Chess
Battle Chess: Animiertes Kampfschach, schwarz-weißes Kräftemessen - Leser-Test von partykiller
http://www.gamezone.de/Battle-Chess-Classic-18682/Lesertests/Battle-Chess-Animiertes-Kampfschach-schwarz-weisses-Kraeftemessen-Leser-Test-von-partykiller-1002325/
31.05.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests