Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Battle Flip Shot: Party-Spaß und Solo-Frust - Leser-Test von Gonzo09

    Battle Flip Shot: Party-Spaß und Solo-Frust - Leser-Test von Gonzo09 Ein Arcade-Game darf nicht komplex sein. Der Spieler muss es noch während des ersten Münzeinwurfs verstehen und ein paar Erfolgserlebnisse haben, auf das er folgend mehr Geld versenkt. Pong war das erste Game dieser Art. Links ein Balken/Schläger, rechts einer und in der Mitte ein Ball. Im Prinzip beschriebt das auch schon Visco's "Battle Flip Shot" aus dem Jahr 1998.

    Zunächst fühlt man sich allerdings wie bei einem 2D-Fighter. Der Spieler wählt einen von fünf Charakteren aus, entscheidet sich für "Best-of-3" oder "Best-of-5" und schon findet er sich auf der Spielfläche. Diese hat dann aber nichts mehr mit Street-Fighter, sondern viel mehr mit einem Tennisplatz aus der Vogelperspektive zu tun. Der Spielscreen, das ganze Feld passt auf einen Bildschirm, ist durch eine unsichtbare Linie in der Mitte geteilt und jede Spielfigur kann sich nur in seiner Hälfte bewegen. Hinter dem Spieler befinden sich sechs Objekte, die zu schützen sind. Um die "Ziele" des Gegners zu zerstören, steht ein kleiner roter Ball zur Verfügung, der allerdings nicht geworfen oder getreten wird, sondern mittels eines Schildes, den die Spielfigur trägt, reflektiert werden soll.

    Der Ball fliegt also stets zwischen den beiden Spielern hin und her. Fatal ist es nicht, wenn er die Wand hinter dem Spieler berührte, sollten jedoch alle sechs Objekte hinter dem Spieler getroffen werden, hat er die Runde verloren. Um dies zu verhindern und die Ziele des Gegners besser zu treffen hat jede Figur einen Spezial-Angriff auf dem A-Button, der allerdings sich nicht wahnsinnig von der normalen Reflektion unterscheidet. Statt dessen sollte lieber eine Figur gewählt werden, die sich schnell bewegen kann, dies scheint auch das einzige Attribut zu sein, dass einen Unterschied im Spiel macht. Der Solomodus geht über fünf Runden, wobei die Gegner nicht nur merklich schwerer werden, sondern sich im fortschreitenden Verlauf immer mehr auf eine Technik verlassen: fünf der sechs Ziele sind dem Computer egal, vor dem letzten postiert er sich dann aber wie Costner vor Housten in "Bodyguard". Auf diese Weise dauert es ein Weilchen, bis der Solomodus durch ist, viel Spaß macht es allerdings nicht.

    Im Zweispielermodus sieht die Welt dann schon ganz anders aus. Schnelle, unterhaltsame und in größeren Gruppe durchaus turniertauglich Matches sorgen immer für eine Runde Spaß und geben dem Modul seine Daseinsberechtigung. Einen "richtigen" Turniermodus gibt allerdings nicht, auch Variationen des einfachen Vs.-Modus sucht man vergeblich.

    Die Technik geht völlig in Ordnung, reißt allerdings beim besten Willen keine Bäume aus. Die einzelnen Spielfelder unterscheiden sich deutlich und sind nett anzuschauen, die gilt auch für die brauchbar animierten Figuren. Der Sound ist rockig belanglos, wobei die Effekte etwas leblos und wesentlich weniger kernig klingen als bei Wind Jammers. Die Steuerung lässt sich dann aber glücklicherweise doch mit dem populäreren Vorbild vergleichen. Präzise und ohne Frustmomente steuern sich alle fünf Figuren über das Feld, wenn der Ball doch an einem vorbeirauscht, lag es nicht an der mangelnden Präzision der Bewegungsumsetzung.

    "Battle Flip Shot" würde sich wohl kaum ein heutiger Hersteller trauen zu veröffentlichen. Es ist ein wenig geschmeichelt, wenn ich das Spielprinzip minimalistisch nenne und auch technisch war wohl generell mutig im Jahr 98 ein 54 MBit-Modul zu veröffentlichen. Seine Existenzgrundlage hat das MVS-Modul dann aber für alle, die gerne einem oder mehr Freunden und einem Kasten Bier ein kleines Turnier veranstalten. Alle Retro-Solospieler sollten Abstand halten und die derzeit geforderten ca. 70-100 € anders investieren.

    Negative Aspekte:
    technisch nichts bewegendes, für Einzelspieler zu kurz, teilweise unfaire Computergegner

    Positive Aspekte:
    Versteht jeder in 20 Sekunden, mit 2 oder mehr Spielern sehr unterhaltsam

    Infos zur Spielzeit:
    Gonzo09 hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Battle Flip Shot

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Gonzo09
    6.1
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Steuerung
    9/10
    Sound
    6/10
    Gameplay
    6/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Bewerte dieses Spiel!
  • Battle Flip Shot
    Battle Flip Shot
    Publisher
    SNK
    Developer
    Visco
    Release
    08.12.1998
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1004070
Battle Flip Shot
Battle Flip Shot: Party-Spaß und Solo-Frust - Leser-Test von Gonzo09
http://www.gamezone.de/Battle-Flip-Shot-Classic-18721/Lesertests/Battle-Flip-Shot-Party-Spass-und-Solo-Frust-Leser-Test-von-Gonzo09-1004070/
18.04.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone_1__0__1__2__3__4__5__6_.jpg
lesertests