Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Beach King Stunt Raser im Gamezone-Test

    Tony Hawk ungeniert kopiert, den Sport an den Strand portiert und mit ein paar Bikini- mädchen dekoriert.

    Diamonds are the Girls best Friend...

    Männer sind ganz einfach gestrickt, müssen sich die Jungs bei Davilex wohl gedacht haben als sie das Konzept zu Beach King Stunt Raser ausarbeiteten. Denn die bekannte Mechanik wie sie in allen Tony Hawk Spielen steckt hat man ungeniert kopiert, das Geschehen an möglichst sommerliche Orte portiert und mit vier hübschen Mädchen - um dessen Gunst der Spieler zu buhlen hat - dekoriert. Das Spiel bietet uns nämlich genau zwölf Areale voller Halfpipes und Sprungschanzen, auf denen wir eine möglichst hohe Punktzahl zu erreichen haben sowie die sieben versteckten Diamanten finden müssen, um so das auserkorene weibliche Wesen tief zu beeindrucken. Wie das in der Praxis auszusehen hat kann man bereits dem Auswahlbildschirm entnehmen, auf dem unser gewählter Charakter sabbernd auf die Strandschönheit zugelaufen kommt.

    Das Spiel selbst erlaubt einen schnellen Einstieg auch für nicht geübte Spieler, was an den relativ einfach gehaltenen Arealen ebenso liegt wie an der noch einfacheren Steuerung. Auch die Auswahl ob des spielbaren Charakters wird einem angesichts der mageren Auswahl recht leicht gemacht. Gerade mal drei Fahrer stehen zu Beginn zur Auswahl und ebenso viele Girls. Freizuschalten gibt es jeweils nur einen einzigen Bonuscharakter, also noch einen zusätzlichen Fahrer und ein weiteres Mädchen. Jedes dieser Mädchen will auf ihren ganz individuellen Kursen - entsprechend ihrer Herkunft - bezwungen werden. Die drei Ursprünglichen stammen aus St.Tropez, Bali und Rio und das vierte Mädchen aus Ibiza muss man sich erst erarbeiten. Jeder der vier Orte hält drei verschiedene Stuntareale bereit. Da kann man sich an den eigenen Fingern abzählen, dass Beach King ein etwas kurzes Vergnügen ist, welchem noch dazu etwas an Abwechslung mangelt. Denn die wenigen ausführbaren Stunts hat man schnell intus, bieten sie neben den Wheelies und der Rotation im Flug doch nur noch die Möglichkeit eines Supersprungs und bei aufgeladener Energieanzeige einen Superstunt. Das war's, mehr wird nicht geboten. Keine Multiplayer-Option, keine hinzukommenden Stunts und keine weiteren Girls oder Fahrer. Warum man in dieser Hinsicht so knauserig war wird wohl ein Geheimnis der Entwickler bleiben.

    Die grafische Präsentation muss sich nicht verstecken, bewegt sich allerdings gerade mal auf mittlerem PS2-Niveau. Die Areale sind eben mal ausreichend detailliert ohne den Spieler mit zu vielen grafischen Effekten zu überfordern. Die Engine selbst gibt sich alle Mühe das Geschehen möglichst ruckelfrei zu präsentieren, kommt aber trotzdem an wenigen und seltenen Stellen leicht ins Zuckeln.

    Da hat uns die Soundkulisse schon besser gefallen, auch wenn sie kaum differenzierte Geräusche von sich gibt, so schafft es doch der Soundtrack für sommerliche Gefühle zu sorgen. Die immer wieder eingeworfenen Kommentare der Mädchen beschränken sich auf solch stereotypische Aussagen wie "Bring mir mehr Diamanten" oder "Die Zeit läuft aus".

    Die Steuerung ist - wie bereits erwähnt - eine der ganz besonders einfachen Sorte. Sie kommt mit gerade mal einem einzigen Stunt-Button aus und benötigt ansonsten nur noch die Funktion von Bremse, Gas und Sprung. Um einen Wheelie aufzuführen genügt es den Joystick nach Vorne-Hinten-Vorne zu drücken, oder eben in eine der verbleibenden drei Richtungen, und für einen Stunt in der Luft muss man den linken oder rechten Stick nur in eine bestimmte Richtung halten, schon beginnt sich das Buggy zu drehen und die Punkte zu steigen. Dieses System hat man einem unbedarften Mitspieler zwar schnell erklärt, auf dauer motivieren aber kann es kaum, noch dazu wo auch die Areale nicht genügend Abwechslung bieten, wie z.B. versteckte Bereiche.

    Beach King Stunt Raser (PS2)

    Singleplayer
    6,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    5/10
    Leserwertung:
     
    Bewerte dieses Spiel!
    Pro & Contra
    Lustiges Spielkonzept
    eingängige Steuerung
    gelungener Soundtrack
    günstiger Preis
    Wenige Charaktere
    einfache Areale
    viel zuwenig Stuntmöglichkeiten
    kurze Spielzeit
  • Beach King Stunt Raser
    Beach King Stunt Raser
    Publisher
    Davilex Software GmbH
    Developer
    Davilex (NL)
    Release
    29.08.2003
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Cars Race-O-Rama Release: Cars Race-O-Rama THQ
    Cover Packshot von SBK 09 Release: SBK 09 Codemasters , Milestone
    Cover Packshot von Speed Racer: Das Videospiel Release: Speed Racer: Das Videospiel Warner Bros. Interactive , Sidhe Interactive
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989398
Beach King Stunt Raser
Beach King Stunt Raser im Gamezone-Test
Tony Hawk ungeniert kopiert, den Sport an den Strand portiert und mit ein paar Bikini- mädchen dekoriert.
http://www.gamezone.de/Beach-King-Stunt-Raser-Spiel-18823/Tests/Beach-King-Stunt-Raser-im-Gamezone-Test-989398/
01.09.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/09/bk01.jpg
tests