Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Beyond Good & Evil im Gamezone-Test

    Endlich auch auf der Xbox: Lasst Euch von diesem faszinierenden Spiel in ein fesselndes Abenteuer entführen!

    Das echte Action-Adventure!

    Der französische Stardesigner Michel Ancel und sein Team haben es tatsächlich geschafft in diesem Spiel einfach alles richtig zu machen. Der Begriff "Action-Adventure" wird schon seit langem für allerlei komische Genremischungen missbraucht, aber Beyond Good & Evil bietet wirklich genau das, was man sich unter einer solchen Bezeichnung auch erwartet: Eine gute Portion Adventure mit ganz klassischen Spielelementen und dazu noch eine perfekt dosierte Ladung handfester Action.

    Ihr schlüpft in die Rolle der jungen Reporterin Jade, welche auf dem Planten Hillys einer dunklen Verschwörung auf die Schliche kommt. Eine feindliche Alienspezies namens "DomZ" führt zusammen mit einer ominösen "Alpha Abteilung" der Regierung seltsames mit der ahnungslosen Bevölkerung im Schilde und Jade ist tollkühn genug um sich der riskanten Herausforderung zu stellen. Für eine kleine Wiederstandgruppe übernimmt sie die wichtige Aufklärungsarbeit und ihre stärkste Waffe ist dabei ihre Fotokamera. So wird sich Jade an viele verbotene Orte wagen müssen um mit den dort erstandenen Bildmaterial die Bevölkerung wachrütteln zu können. Natürlich braucht auch eine schöne Reporterin manchmal etwas Hilfe und deshalb hat sie fast ständig einen guten Freund an ihrer Seite welcher nicht nur im Kampf mitprügelt, sondern auch für so manches knackige Rätsel die fleischgewordene Lösung darstellt. Natürlich lernt Ihr im Laufe der Geschichte noch viele weitere Personen kennen und an fast jeder Ecke nimmt die Story eine spannende Wendung. Erzählt wird das Ganze von atemberaubenden Echtzeit-Sequenzen und vielen witzigen Dialogen.

    Doch um was geht es denn jetzt eigentlich in diesem Titel und wie spielt es sich? Am ehesten könnte man Beyond Good & Evil noch mit der Zelda-Serie oder Starfox Adventures vergleichen, wobei es absolut eigene Wege geht und dabei die beiden Ideengeber an vielen Stellen sogar überflügelt. Besonders die klassischen Adventure-Elemente werden hier ganz groß geschrieben: Ihr könnt Euch mit allen Personen auf Hillys unterhalten und dabei sogar auf unterschiedliche Fragen zurückgreifen. Auch ganz klassische Schalter- und Schieberätsel oder besondere Gegenstände findet man hier an jeder Ecke, zudem können viele Aufgaben nur zusammen mit einem begleitenden Charakter gelöst werden. Das Tolle daran ist, dass man bei all diesen eigentlich bereits bekannten Spielelementen niemals den Eindruck hat, man hätte so etwas ähnliches schon mehrfach gespielt. Für die Sammler unter Euch hat man sich auch etwas einfallen lassen: Um an nötiges Bargeld für Upgrades oder Lebensenergie zu kommen, kann Jade die gesamte Tierwelt auf Hillys mit ihrer Kamera ablichten. Per Knopfdruck blickt sie durch den Sucher und knipst wild drauf los, für jedes noch nicht gefundene Tierchen gibt es bare Münze aufs virtuelles Konto. Wenn ein Film voll sein sollte, gibt's sogar noch eine wertvolle Perle als Bonus, welche Ihr zum Aufrüsten Eures Hovercrafts verwenden könnt.

    Viele verschiedene Sidequests gilt es ebenfalls zu erledigen und zahlreiche Lebensenergie-Upgrades warten nur darauf gefunden zu werden. Den eigentlichem Verlauf der Story könnt Ihr natürlich auch jederzeit weiterverfolgen oder dessen aktuellen Status auf einem Menübildschirm überprüfen. Sobald eine Mission durch verschiedene Gespräche an Land gezogen ist, wird per Hovercraft zum Einsatzort gedüst. Das Hovercraft stellt die Verbindung zwischen den einzelnen Orten dar, die Fahrt damit wird aber niemals so langweilig wie zum Beispiel das stundenlange Herumschippern in "Zelda: The Wind Waker". Das flinke Wasservehikel könnt Ihr nämlich nicht nur zur Personenbeförderung benutzen: Viele spannende Rennen, Puzzles oder sogar kleinere Kämpfe müsst Ihr an Board dieses Fahrzeugs bestehen. Die Trennung zwischen den einzelnen Spielelementen ist dabei absolut fließend, es kann schon mal passieren, dass Ihr mit eurem Hovercraft bis in feindliche Basen vordringt, oder mitten in der Stadt ein paar versteckte Räume der Alpha Abteilung auf leisen Sohlen durchwandern müsst. Denn wie beim hauseigenen Titel Splinter Cell, müsst ihr auch mit Jade viele Missionen als Schatten an der Wand ausführen. Die Eliteeinheiten der Alpha Abteilung sind nämlich auch für die sportive Berichterstatterin eine Nummer zu groß und oft genügt ein einziger Treffer der Gegner um den Löffel abzugeben. Wie kommt man dann an ihnen vorbei? Richtig! Im Schleichmodus. Hier fühlt man sich schnell an die Größen des Schleichspielgenres erinnert und glücklicherweise machen diese Einlagen auch jede Menge Spaß. Da so gut wie jeder Raum über einen eigenen Checkpoint verfügt, ist es kein Beinbruch wenn Ihr mal entdeckt werden solltet. Nach nur ein paar Sekunden seit Ihr wieder an der brenzligen Stelle und könnt Euer Glück erneut versuchen. Das ist einer der ganz wichtigen Aspekte bei diesem Spiel: Es ist stellenweise wirklich knifflig, sorgt aber dank sehr fairer Checkpunkte und vieler nützlicher Hinweise niemals für Frustgefühle oder Ratlosigkeit. Deshalb ist man auch sehr schnell völlig im Spiel versunken und bemerkt überhaupt nicht mehr wie die Zeit vergeht - bei mir immer ein sicheres Anzeichen für einen echten Megahit.

    Bei so viel Adventure hätten wir beinahe den Action-Teil des Spiels vergessen: Natürlich könnt Ihr euch auch mit einem Kampfstab gegen kleinere Feinde verteidigen, durch gelungene Realisierung des Kampfsystems ist es sogar möglich mehrere Feinde auf einmal zu vertrimmen. Simples Knöpfchendrücken reicht oftmals nicht dafür aus, viele Gegner wollen mit einer ganz speziellen Taktik besiegt werden. Hierzu zählen natürlich auch die imposant inszenierten Endgegner, welche Euch ebenfalls in den dunklen Kellern der Alpha Abteilung erwarten. Viele Feinde lassen sich auch zweckentfremden um Hindernisse aus dem Weg zu räumen, hierzu könnt Ihr eine Spezialattacke Eures Mitstreiters nutzen um die Bösewichte mit einem gezielten Schlag ins Ziel zu befördern.

    Gesteuert wird ebenfalls auf eine sehr gelungene Art und Weise: Das gesamte Inventar kann mittels Digitalpad durchblättert werden, ein Druck auf die Itemtaste setzt den Gegenstand dann ein. Ansonsten ist eigentlich nur noch eine weitere Taste nötig um situationsabhängige Aktionen wie "Benutzen" oder "Nehmen" auszulösen. Da Jade völlig automatisch springt und klettert, ist die Bedienung dieses Titels ein Kinderspiel. So mancher Genrevertreter kann sich hier eine dicke Scheibe abschneiden, selten war die Steuerung eines so umfangreichen Spiels so einfach.

    Das Charakterdesign ist in diesem Spiel absolut erstklassig. Alleine schon Jade mit ihrem zuckersüßen Gesichtszügen schließt man bereits innerhalb der ersten paar Minuten ins Herz, aber auch die anderen Figuren wie zum Beispiel das überdimensionierte Schwein namens Pey'j sind absolut liebenswert und lassen eine ganz spezielle Stilrichtung erkennen. Eine Stilrichtung die sich auch im gesamten Design der Level wiederspiegelt und bisher relativ einzigartig sein dürfte. Einzigartig sind auch die riesigen Cinemascope-Balken, welche ein bewusst eingesetztes Stilmittel sein sollen, um dem Spiel einen passenden Film-Touch zu geben. An manchen Stellen fragt man sich aber schon, ob es nicht doch eine Entscheidung aus Performancegründen war. Die Xbox-Version unterscheidet sich optisch überhaupt nicht von der PS2-Fassung, lediglich die Framerate ist etwas stabiler ausgefallen. Dafür ist die von der Grafik verbreitete Atmosphäre wirklich umwerfend und auch wenn sich nicht jeder mit einem sprechenden Schwein abfinden wird, fängt die Welt von Hillys regelrecht im Kopf des Spielers zu leben an. Besonders in den Stealth-Abschnitten kann die Mimik von Jade bewundert werden, welche sich häufig auf sehr subtile Weise verändert. Man kann es kaum richtig erkennen, aber man weiß ganz genau, ob sie gerade ängstlich, traurig oder glücklich ist. Auch die Hintergrundmusik wird sehr subtil eingesetzt: Es sind zwar keine hochgradig einprägsamen Melodien, aber die passende Atmosphäre wird auf jeden Fall durch die richtige Musik an den richtigen Stellen aufgebaut. Genau wie von den hervorragenden Sprechern, welche allesamt den Figuren Leben einhauchen und dafür sorgen, dass man sich schnell mit ihnen anfreundet. Dies wird besonders beim abstrakten Charakter Pey'j deutlich, welcher erst durch seinen professionellen Sprecher richtig menschlich und liebenswert wirkt.

    Beyond Good & Evil (XB)

    Singleplayer
    9,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    9/10
    Sound
    9/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    10/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    geniales Charakterdesign
    perfekte Atmosphäre
    sehr gute Lokalisierung
    knackige Rätsel- und Schleicheinlagen
    enorm viel Abwechslung
    viele Sidequests
    etwas ungewohnte Cinemascope-Balken
    relativ kurze Spielzeit
  • Beyond Good & Evil
    Beyond Good & Evil
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Ubisoft
    Release
    25.08.2010
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989703
Beyond Good & Evil
Beyond Good & Evil im Gamezone-Test
Endlich auch auf der Xbox: Lasst Euch von diesem faszinierenden Spiel in ein fesselndes Abenteuer entführen!
http://www.gamezone.de/Beyond-Good-und-Evil-Spiel-4294/Tests/Beyond-Good-und-Evil-im-Gamezone-Test-989703/
17.02.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/02/TV2004021712271700.jpg
tests