Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Billy Hatcher and the Giant Egg im Gamezone-Test

    Ein ungewöhnliches Spielprinzip sorgt für Spaß - eine schlechte Steuerung aber leider auch für Frust.

    Mit knapp drei Jahren Verspätung bringt Sega das Gamecube-exklusive "Billy Hatcher and the Giant Egg" nun doch noch auf einem anderen System heraus. Zwar nicht auf den eigentlich ideal dafür geeigneten Konsolen, aber wenigstens auf dem PC. Kann das reichlich verspätete, dafür auch sehr günstige Jump'n'Run auch heute noch überzeugen?

    Im Land des Morgens ist die Hölle los: Ein Pulk gemeiner schwarzer Krähen fällt über das ansonsten so friedliche Reich der Hühner her und verwandelt alle weisen Hähne in goldene Eier. Ohne Hähne gibt's keinen Morgen und natürlich auch keine Sonne mehr im Land Da kann natürlich nur Billy Hatcher helfen, der sich in sein legendäres Hühnerkostüm schwingt, um den bösen Krähen mal ordentlich die Federn lang zu ziehen.

    Ich wollt' ich wär ein Huhn...

    Billy Hatcher and the Giant Egg Billy Hatcher and the Giant Egg Ganz typisch für die Spiele des renommierten Sonic Teams fällt auch "Billy Hatcher and the Giant Egg" mit einem außergewöhnlichen Szenario, in dem sich eigentlich alles um Eier und Hühner dreht, ziemlich aus dem Rahmen. Billy, der Protagonist wieder Willen, kann die überall herumliegenden Eier auf sehr unterschiedliche Weise nutzen um sich damit seinen Weg durch die Heerscharen der Gegner zu bahnen. Die Eier halten sogar ziemlich viel aus und man benutzt sie vielmehr als Waffe, als das man sie beschützt. Der Held im Hühneranzug kann sogar mit den Eiern springen, selbige auf seine Gegner schleudern oder sie einfach damit überrollen. In den sehr bunten Welten liegt, wie in guten alten Arcade-Zeiten, jede Menge frisches Gemüse und Obst herum, welches zum vollautomatischen Ausbrüten der Eier sehr nützlich ist: Sobald ein Ei genügend "Nahrung" durch einfaches Überrollen aufgenommen hat, vergrößert es sich und wird damit auch gefährlicher wenn man es als Waffe einsetzt. Wenn das Ei schließlich die maximale Ausbaustufe erreicht hat, kann Billy mit einem lautstarken "Kikeriki!" dessen Inhalt zum Leben erwecken. Neben einigen hilfreichen Powerups, welche zum Beispiel für das Überqueren von Wasserflächen hilfreich sein können, verstecken sich in den Eiern auch gerne so genannte Eiertiere. Diese nützlichen Helfer sehen diversen Pokémons gar nicht mal so unähnlich und verfügen auch über ganz ähnliche Kräfte beispielsweise Feuer, Wasser, Blitz und Wind. Die Eiertiere eigenen sich aber nicht nur hervorragend um Feinde auf sehr elegante Art loszuwerden, sie sind auch nötig, um das ein oder andere Puzzle zu lösen. Selbstverständlich muss in den relativ großen Levels auch viel gelaufen und gesprungen werden, das mitgeführte Ei wird deshalb auch oft als Sprunghilfe missbraucht oder über verschiedene Rollbahnen mitten durch die Gegend befördert.

    Billy Hatcher and the Giant Egg Billy Hatcher and the Giant Egg Die einzelnen Missionen sind ganz nach alter Mario-Manier in sieben verschiedenen Welten verteilt und jede Welt bietet bis zu acht verschiedene Level. Die Aufgabe des ersten Levels besteht grundsätzlich darin, den im goldenen Ei gefangenen Weisen zu befreien, im zweiten Level geht es dann gegen einen dicken Obermotz zur Sache. Ab diesen Zeitpunkt kann man bereits zur nächsten Welt wechseln, oder natürlich bleiben und die zusätzlichen Bonusmissionen in der aktuellen Welt beenden. Diese bestehen meist aus einem Wettrennen oder der Suche nach einem besonders gut verstecktem "Emblem der Tapferkeit". Diese Embleme gibt es für jede erfolgreiche Mission, also so etwas wie die Sterne Nintendos Kultklempner.

    Billy Hatcher and the Giant Egg Billy Hatcher and the Giant Egg Besonders in den späteren Levels wird der gute"Billy Hatcher" ziemlich schwer und frustriert mit stellenweise unfairen Situationen. Meist ist aber gar nicht das Missionsdesign der Übeltäter, sondern die Steuerung des Ganzen: Da Billy seine Eier jederzeit loslassen kann, indem man einfach den Stick in die entgegengesetzte Richtung drückt, passiert selbiges nur allzu oft versehentlich. Man muss also bei der Bewegung ständig darauf achten nicht zu abrupte Bewegungen mit dem Ei zu veranstalten, sonst steht man plötzlich ohne die wertvolle Fracht da. Dies ist kein sonderlich guter Zustand, denn ohne Ei ist Billy völlig wehrlos. Da die späteren Levels ohnehin schon einiges an Geschick abverlangen, ist man mit der sensiblen Eiersteuerung schlichtweg überfordert. Etwas mehr Feintuning hätte dem Spiel an diesem Punkt sehr gut getan und für eine wesentlich bessere Wertung gesorgt.

    Alte Technik, neuer Held

    Billy Hatcher and the Giant Egg Billy Hatcher and the Giant Egg Denn eigentlich ist "Billy Hatcher" ein gut gelungener Videospielheld, auch wenn man ihm seine Schöpfer vom Sonic Team auf den ersten Blick anmerkt. Generell sieht die Welt der Hühner der des blauen Igels verdammt ähnlich, auch so manche Wasser- oder Feuereffekte hat man bereits im letzten "Sonic Adventure" bewundern können. Es scheint sich also um dieselbe Grafikengine zu handeln, welche natürlich nicht schlecht ist, aber mittlerweile nicht eben nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik. Trotzdem schließt man zumindest den Hauptcharakter relativ schnell ins Herz und ist gewillt noch ein paar zusätzliche Runden in der verrückten Hühnerwelt herumzueiern. Die musikalische Untermalung geht sehr gut ins Ohr, Spieler mit Japan-Allergie sollten sich allerdings davon fern halten. Besonders der Titelsong ist sehr gut gelungen und das dazugehörige Video macht Lust auf mehr. Billy selbst spricht zwar nicht viel, dafür aber eine seltsame Mischung aus Englisch und Japanisch. Die PC-Umsetzung ist zwar technisch recht ordentlich, auch wenn die Grafik an sich natürlich völlig veraltet daherkommt. Spieler ohne USB-Joypad sollten aber besser gar nicht erst mit dem knallbunten Eierlauf anfangen, da die Tastenbelegung nahezu unbrauchbar ist. Hat man sich einmal durch die umständliche Konfiguration gefummelt und sein Joypad konfiguriert, steht dem Hühnermann nichts mehr im Wege.

    Billy Hatcher and the Giant Egg (PC)

    Singleplayer
    7 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    6/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    witzige Spielidee
    einprägsamer Hauptdarsteller
    große und viele Levels
    eingängige Musik
    lustiger Mehrspielermodus
    Eiersteuerung viel zu sensibel
    nicht immer ganz Fair
    PC-Tastenbelegung unbrauchbar
    nur für Joypad-Besitzer gut spielbar
    umständliche Konfiguration
    technisch völlig veraltet
  • Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990722
Billy Hatcher and the Giant Egg
Billy Hatcher and the Giant Egg im Gamezone-Test
Ein ungewöhnliches Spielprinzip sorgt für Spaß - eine schlechte Steuerung aber leider auch für Frust.
http://www.gamezone.de/Billy-Hatcher-and-the-Giant-Egg-Spiel-18962/Tests/Billy-Hatcher-and-the-Giant-Egg-im-Gamezone-Test-990722/
03.04.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/04/billyhatcher_pr_2.jpg
tests