Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg im Gamezone-Test

    Was interessiert uns Ruhm und Ehre für ein Reich, wir wollen Ruhm und Ehre für uns selbst!

    Neben dem kürzlich erschienen Dynasty Warriors Gundam veröffentlichte Traditions-Entwickler Koei einen weiteren Titel, der in eine ähnliche Kerbe wie die Dynasty Warriors-Serie schlägt. Allerdings unterscheiden sich beide Titel nach näherem betrachten deutlich voneinander. Denn Bladestorm lehnt sich dabei deutlich an die Kingdom Under Fire-Serie an. Das Spiel entführt den Spieler zudem in die Vergangenheit von Frankreich und England und in viele erbitterte Schlachten. Ob das taktische Schlachten-Epos das Potential zu einem echten Killer hat oder ob man hier auf einen weiteres Dynasty Warriors in anderem Gewand trifft haben wir für euch herausgefunden...

    Der Hundertjährige Krieg

    Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg In Bladestorm werdet ihr zum Söldner. Denn Koei entführt euch in de Vergangenheit, genauer gesagt ins 14. Jahrhundert, in welchem die Auseinandersetzung um die französische Thronfolge eskalierte und schließlich als Hundertjähriger Krieg in die Geschichte einging. Mittendrin, ihr selbst. Euer Ziel? Ruhm, Ehre und eine verdammt dicke Menge Gold! Richtig. Hier geht es nicht darum die Begründer des Baguettes oder die Vorreiter der "Tea-Time" zum Sieg zu führen, sondern darum, sich einen Namen zu machen und dabei ordentlich Zaster abzustauben. Wie kommts? In diesem lange andauernden Krieg erschöpfen sich die Armeen beider Seiten und so heuern beide Parteien schließlich immer wieder bei Söldnern an um so die eigene Truppenstärke zu steigern. Und hier kommt ihr ins Spiel. Nach einer imposanten Intro-Sequenz landet ihr erst einmal im Wirtshaus. Dies ist quasi euer Kommunikationspunkt zur Außenwelt. Denn der Wirt versorgt euch regelmäßig mit Aufträgen. Bevor es allerdings losgeht müsst ihr euch erst einen eigenen Söldner erstellen. Ihr habt die Wahl ob Männlich oder Weiblich und könnt dann noch die Gesichtspartie sowie die Stimme eures Protagonisten festlegen. Dann erzählt euch der Wirt erst mal etwas über das Söldner-Dasein und nach dieser kurzen Einweisung gibt es auch schon den ersten Auftrag. Eine Schlacht in der Normandie wartet auf euch. Dabei habt ihr stets die Wahl, ob ihr in der folgenden Schlacht für England oder Frankreich kämpft. Zu Beginn zahlen beide Parteien noch den selben Gold-Betrag im späteren Spielverlauf werdet ihr allerdings feststellen, das eine Partei, je nachdem wie gut es für sie steht mehr oder weniger Gold zahlt. Hier müsst ihr dann auf euch selbst hören, ob ihr einfach nur viel Gold machen wollt oder lieber die Aufträge mit weniger Gold annehmt und euch so noch Ruhm erkämpft.

    Das Kampfsystem, Einführung leicht gemacht

    Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg Bevor es dann schließlich zu eurer ersten Schlacht aufgeht, werdet ihr in einem kleinen Kampf in die Grundzüge des Kampfsystems von Bladestorm eingeführt. Denn im Spiel solltet ihr stets mit einer Armee um euch herum kämpfen, wer sich alleine ins Schlachtgetümmel stürzt darf den Radieschen von Unten beim Wachsen zusehen. Nur Gemeinsam seid ihr Stark. Im Tutorial werdet ihr zu Beginn in die drei Grundtypen des Spiels eingewiesen. Es gibt einmal die Schwertkämpfer, die Bogenschützen und die Reiter, bzw. berittenen Schwertkämpfer. Wie ihr im weiteren Spielverlauf herausfinden werdet, gibt es noch einige andere Truppen, doch dazu später mehr. Kommt ihr auf einem Schlachtfeld an, könnt ihr euch im Spielverlauf stets zwischen den verschiedenen Truppen entscheiden. Möchtet ihr also die Gruppe der Schwertkämpfer anführen, lauft ihr geradewegs auf sie zu und drückt dabei den A-Knopf auf eurem Pad. Schon führt ihr die Gruppe an. Dabei müsst ihr stets beachten, das jede Einheit unterschiedliche Schwächen und Stärken haben. Die Fußtruppen sind logischerweise langsamer als die Kavallerie, allerdings sind diese wiederum besonders anfällig für Fußtruppen. Damit ihr auch wisst, welche Truppen für euch besonders leicht zu schlagen sind oder um welche Einheiten ihr mit eurer Armee vorerst einen Bogen machen solltet, hält das Spiel per Druck auf die Back-Taste eine Liste bereit in der euch verdeutlicht wird, welche Truppen leichtes Spiel für euch sind.

    Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg Nach einem kurzen Fußmarsch trefft ihr bereits auf die ersten Einheiten, die es zu besiegen gilt. Hier sammelt ihr dann erste weitere Erfahrungen mit dem Kampfsystem. Vor Beginn erklärt euch das Spiel die verschiedenen Möglichkeiten, mit welchen ihr den Feind attackieren könnt. Neben dem normalen Standard-Angriff gibt es pro Einheit außerdem noch drei Spezialangriffe. Diese können aber nicht immer nach Lust und Laune eingesetzt werden. Habt ihr diese einmal ausgeführt muss sich die Energieleiste des Angriffs erst einmal wieder aufladen. Für die besiegten Einheiten im Spiel gibt es zudem Erfahrungspunkte, welche am Ende eines Kampfes dann auf die verschiedenen Fertigkeiten und Spezialangriffe verteilt werden können. Allerdings könnt ihr nur die Truppen im Kampf kontrollieren und danach aufrüsten, dessen Bücher ihr auch besitzt. Bei diesen Büchern handelt es sich quasi um den Leitfaden für die verschiedenen Einheiten, die ihr im Spiel kontrollieren könnt. Pro eingesammelten Buch schaltet ihr eine weitere Truppe frei, die ihr von nun an befehligen könnt und mit jedem aufgesammelten Buch hagelt es zudem 50 Punkte für euren Gamerscore. Hier könnt ihr nicht nur eure erhaltenen Erfahrungspunkte verteilen, sondern die Truppen auch mit diversen Waffen und Schildern ausstatten. Während eines laufenden Kampfes ihr die Truppen allerdings nicht aufrüsten könnt. Dies geht nur im Wirtshaus oder zwischen den verschiedenen Kämpfen. Denn die Schlachten in Bladestorm - Der hundertjährige Krieg sind zeitlich begrenzt. Kein Tag dauert ewig und so enden die Kämpfe im Spiel bei Nachteinbruch. Etwas zu bemängeln gibt es bei den Schlachten allerdings doch, denn zeitweise geht gerne mal die Übersicht im Kampfgetümmel verloren, habt ihr euch einmal im Kampfgetümmel verloren, ist es am sinnvollsten sich einfach aus dem Kampfgeschehen heraus zu bewegen.

    Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg Neben dem Aufrüsten der verschiedenen Einheiten und dem Annehmen neuer Aufträge geht im Wirtshaus aber noch einiges mehr vor sich. Denn während der verschiedenen Schlachten kommt es häufig einmal vor, das ihr Gold und diverse Gegenstände aufsammelt, welche man wiederum beim ansässigen Händler verkaufen kann. Im Gegenzug natürlich bietet der Händler auch diverse mehr oder weniger nützliche Sachen für euch zum Verkauf an. Neben Rüstungen, für euch selbst und eure Einheiten, könnt ihr auch weitere Bücher kaufen, welche die Kontrolle neuer Truppen ermöglichen. Im weiteren Verlauf werdet ihr aber noch einige interessantere Sachen entdecken. Neben mehreren Rüstungen für euch selbst und eure Einheiten könnt ihr euch auch weitere Bücher kaufen, welche die Kontrolle neuer Truppen ermöglichen, im weiteren Verlauf werdet ihr aber noch einige interessantere Sachen entdecken. Ein regelmäßiger Blick zum Händler lohnt sich also auf alle Fälle. Mit Gold kann man aber noch viel mehr machen, als nur um Gegenstände handeln. Wie wäre es denn, wenn man ein paar Rekruten für eine eigene Privatstreitmacht anheuert? Dies ist besonders von Vorteil, wenn euch auf dem Schlachtfeld einmal die Truppen ausgehen. Habt ihr zuvor Einheiten rekrutiert, könnt ihr diese per Knopfdruck auf das Schlachtfeld rufen und schon rückt der Sieg wieder in greifbare Nähe. Die Anzahl der Einheiten wächst und sinkt zudem mit eurer Führungsstärke. Dabei solltet ihr auch darauf achten, wie oft ihr diese auf das Schlachtfeld rufen könnt, bevor sie wieder ihren eigenen Weg gehen.

    Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg Abseits des ganzen Kampfgetümmels und der Planung der Schlachten gibt es aber auch viele andere Leute im Wirtshaus. Meist handelt es sich dabei ebenfalls um Söldner. Diesen solltet ihr immer interessiert zuhören, denn neben mehreren Tipps zum Spiel halten diese oft auch einmal wichtige Informationen für die Geschichte des Spiels bereit. Es lohnt sich also, sich bei jedem Besuch im Wirtshaus bei den anderen Gästen umzuhören. Seid ihr außerdem in der Gaststätte, könnt ihr euer Tagebuch einsehen. Dieses bietet euch eine detaillierte Übersicht über die Geschichte in Form von Texttafeln und wie weit ihr in deren Verlauf schon gekommen seid.

  • Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg
    Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg
    Publisher
    THQ
    Developer
    Koei Co. Ltd.
    Release
    07.11.2007
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991570
Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg
Bladestorm: Der Hundertjährige Krieg im Gamezone-Test
Was interessiert uns Ruhm und Ehre für ein Reich, wir wollen Ruhm und Ehre für uns selbst!
http://www.gamezone.de/Bladestorm-Der-Hundertjaehrige-Krieg-Spiel-19061/Tests/Bladestorm-Der-Hundertjaehrige-Krieg-im-Gamezone-Test-991570/
27.11.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/11/screen118_large_1_.jpg
tests