Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Blazing Lazers: Die US-Version des Protoshooters schlechthin - Leser-Test von Gonzo09

    Blazing Lazers: Die US-Version des Protoshooters schlechthin - Leser-Test von Gonzo09 1989 war gerade mal der zweite Geburtstag des kleinen weißen Wunderkastens, genannt PC-Engine und eine ganze Flut mehr oder weniger mittelmäßiger Shooter machte sich auf dem System breit. Der gute Ruf begann zu wanken und "Masse statt Klasse" hing im Raum. Das konnten natürlich weder NEC noch der damalige Hauslieferant Hudson sich bieten lassen und machten sich die Rettung der Qualität. Das erste Ergebnis dieses Feldzuges hieß "Blazing Lazers" (JP-Version : "Gunhed") und ist nicht weniger als die Grundlage für den hervorragenden Ruf den die Engine heute als 2D-Shooter-Konsole hat.

    Die Story ist so etwas von belanglos, dass sie schon wieder wunderbar zum Archetypenstil des Games passt. Aliens, böse, schleimig und unkommunikativ greifen die Erde an. Die Menschheit legt ihr Erspartes zusammen, baut das Superfighterraumschiff "Gunhed" und schickt einen tapferen Piloten der feindlichen Armada entgegen. Kurz, Straight und unkompliziert, so muss eine Ballerspielstory aussehen.

    Das Spielprinzip ist heute, 17 Jahre später schon ist Stein gemeißelt und für die Ewigkeit bekannt. Der Screen scrollt in mehr oder weniger konstanter Geschwindigkeit von oben nach unten, der Spieler steuert ein kleines Raumschiffsprite und hält mit seinen Bordwaffen auf alles, was sich ihm an Feindformationen nähert. Das ist wohl die Definition des "Vertikalen Shooters".

    Schon beim Umfang weiß Blazing Lazers zu überzeugen. Neun lange Levels sind wirklich Arbeit und die reine "Flugzeit" beträgt ca. 45 Minuten. Hudson hat anscheinend bewußt auf die üblichen Klischees beim Leveldesign verzichtet, so gibt es dann auch keinen "Lava"-Level und keinen "Wald"-Level, statt dessen findet die Action größtenteils ,die letzten Level im Herz des Alienmutterschiffes weichen etwas ab, vor einem schwarzen Weltraumhintergrund statt. Da dies natürlich zu öde wäre, überfliegt der Spieler häufig irgendwelche interessant und düster designten Objekte der Aliens, oder links und rechts scrollt Alienarchitektur vorbei. Dies hat spielerisch den großen Vorteil, dass man nicht ständig die Augen zusammenkneifen muss, um die Schüsse der Feinde vor einem zu bunten Hintergrund ausmachen.

    Die Feindformationen sind geschickt, einfalls- und abwechslungsreich, viel mehr kann man in dieser Richtung wohl nicht verlangen. Da auch die Anzahl der verschiedenen Gegner recht hoch ist und von Bodengeschützen über die Standard"Opfer"Raumer bis hin zu größeren und hartnäckigen Schiffen und Bodentruppen reicht, wird es nie langweilig. Die Gegner sind genau wie das eigene Schiff nicht mit übertriebener Schönheit, gerade im Vergleich zu späteren "Compile"-Titeln, geschlagen, wirken in dem eher dunklen Setting aber doch passend.

    Wo Blazing Lazers dann Maßstäbe setzt ist die Spielbarkeit. Es gibt weit härtere Spiele, aber kaum eines, dass so fair ist. Jede Angriffwelle ist genau plaziert und mit Reflexen gut zu meistern. Bei vielen Shootern kommt man in späteren Leveln nur noch mit stumpfen Auswendiglernen weiter, hier kann der Experte noch mit guten Chancen zeigen, was ihn vom Durchschnittsspieler unterscheidet. Entgegen kommt da auch das umfangreiche Extrawaffensystem, das wohl eines der elaboriertesten des Shooter-Genres darstellt. Zunächst sind da vier Waffensysteme in jeweils fünf Ausbaustufen. Der Standardschuß, der Wellenlaser, die Laserstrahlen und der Ring-Laser sind alle recht unterschiedlich und jeder wird mit der Zeit seinen favorisierten Schuß finden. Gewechselt oder ausgebaut wird der Schuß, indem man Kugeln mit der entsprechenden Farbe einsammelt, wobei man aufpassen muss, nicht alle Extras einzusammeln. Es kann sonst schnell passieren, dass man mit einer ungeeigneten Waffe im Weltraum verloren ist. Zu diesem Hauptwaffen gibt es noch Schilde, Spezialpowerups, Raketen, Smartbomb und Pods und sowieso alles was das Shooter-Herz erfreut. Viel kompletter kann das Angebot kaum sein. Leider ist man nach dem Verlust eines Lebens all diese Pracht auch wieder los...

  • Blazing Lazers
    Blazing Lazers
    Publisher
    Hudson Soft
    Developer
    Hudson Soft
    Release
    07.07.1989

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Super Real Mahjong P 5 Custom Release: Super Real Mahjong P 5 Custom Naxat Software , Seta
    Cover Packshot von Strider Release: Strider NEC Avenue , Capcom
    Cover Packshot von Chiki Chiki Boys Release: Chiki Chiki Boys NEC Avenue , Capcom
    Cover Packshot von World Heroes 2 Release: World Heroes 2 Hudson Soft , ADK
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1004592
Blazing Lazers
Blazing Lazers: Die US-Version des Protoshooters schlechthin - Leser-Test von Gonzo09
http://www.gamezone.de/Blazing-Lazers-Classic-19082/Lesertests/Blazing-Lazers-Die-US-Version-des-Protoshooters-schlechthin-Leser-Test-von-Gonzo09-1004592/
28.06.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/07/blazing_las_1_.jpg
lesertests