Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Blitzkrieg - Green Devils: Grüne Teufel - Leser-Test von BigJim

    Blitzkrieg - Green Devils: Grüne Teufel - Leser-Test von BigJim Zwischen dem ersten BLITZKRIEG aus dem Jahre 2003 und dem offiziellen Nachfolger BLITZKRIEG 2 (2005) erschienen zahlreiche Addons. GREEN DEVILS ist nur in Verbindung mit dem Ur-BLITZKRIEG oder den Stand-alone-Addons ROLLING THUNDER bzw. BURNING HORIZON spielbar. Die meisten BLITZKRIEG-Titel wurden mittlerweile preislich deutlich reduziert. Ein Blick kann sich also lohnen.

    BLITZKRIEG stand von Beginn an für fordernde Echtzeit-Strategie. Fast alle Spiele der Reihe sind thematisch im Szenario des 2. Weltkrieges angesiedelt. Nur wenige Erweiterungen (z.B. TOTAL CHALLENGE V) widmeten sich der modernen Kriegsführung. Die meisten BLITZKRIEG-Addons (z.B. MISSION KURSK, MISSION BARBAROSSA) konzentrieren sich auf bekannte Weltkriegsschauplätze zwischen 1939-1945. Allen Teilen gemeinsam ist der hohe taktische Anspruch. Ein Basisbau entfällt, der Spieler muß in der Regel mit den vorgegebenen Einheiten sein Ziel erreichen. In einigen Missionen erhält er allerdings von Zeit zu Zeit Verstärkung.

    Gemessen an technischen Maßstäben fällt BLITZKRIEG gegenüber Genre-Konkurrenten wie PANZERS deutlich zurück. KI und Wegfindung wurden zwar im Laufe der Zeit immer besser, aber rein grafisch repräsentiert die Serie bestenfalls unteren Durchschnitt. Steuerung und Sound erscheinen dagegen ganz annehmbar. Eine große Stärke der BK-Spiele lag schon immer in deren Umfang. 40-50 Stunden Spielzeit sollte man selbst für ein Addon einplanen. Die Kampagnen und Einzelmissionen beinhalten oft sehr große Karten. Und da taktisch überlegtes Vorgehen gefragt ist, erfordert der Weg zum Ruhm eine gewisse Zeit.

    GREEN DEVILS umfasst zwanzig neue Missionen auf deutscher und alliierter Seite. Hinzu kommen zwei deutsche Kampagnen, von der in einer verstärkt der Einsatz von Fallschirmjägern vorkommt. Die Luftlandesoldaten, die als Elite-Truppe galten, wurden häufig auch als "Grüne Teufel" (Green Devils) bezeichnet, deshalb der Titel. Natürlich verfügen auch Briten und Amerikaner über Fallschirmjägerverbände. Deren Einsätze werden in einer sechs Missionen umfassenden Luftlande-Kampagne ("Eagles") gewürdigt. Wie bei allen Titeln der Serie üblich, orientiert sich GREEN DEVILS an historischen Tatsachen. Im Mittelpunkt der Kriegsschauplätze stehen dabei u.a. Kampfhandlungen in Narvick, Kreta, Dünkirchen, der Normandie und in den Ardennen. Textbotschaften vor Beginn der jeweiligen Einsätze informieren den Spieler über die militärgeschichtlichen Hintergründe jener Tage.

    In GREEN DEVILS kommen nahezu alle damals gebräuchlichen Waffen- und Einheitentypen zum Zuge. Neben Infanterie, Artillerie, Panzern sowie Versorgungs- und Reperaturfahrzeugen natürlich auch Aufklärungs-, Jagd- und Bombenflugzeuge. Nicht zu vergessen die schweren Transportflieger (für die Fallschirmjäger). Anfangs spielen sich die Gefechte noch in kleinerem Rahmen ab. Mit zunehmendem Spielfortschritt werden dann die Karten immer größer, die Auftragsziele umfangreicher und die Truppenteile zahlreicher. Entsprechend steigt der Schwierigkeitsgrad kontenuierlich an.

    Meist gilt es, bestimmte Schützengräben, Befestigungen, Brückenübergänge oder Industriekomplexe zu nehmen bzw. zu verteidigen. Es geschehen aber auch einige verdeckte Operationen, die nur von Scharfschützen oder Spionen durchgeführt werden.
    Die Massenschlachten folgen stets den gleichen Grundsätzen. Will man eine gegnerische Position erobern, wird diese zunächst per Artillerie-Trommelfeuer und Bombenangriffen aus der Luft sturmreif geschossen. Ist dieser Zustand erreicht, rücken Infanterie und Panzerfahrzeuge auf die geschwächte Feindstellung vor und überrennen die noch verbliebenen Reste. Das funktioniert eigentlich, zumindest in der Theorie. Da der Gegner aber rein zahlenmäßig meist in der Übermacht ist, gestaltet sich das Ganze oft doch nicht so einfach.

    Fazit:
    GREEN DEVILS setzt die Reihe der gelungenen BLITZKRIEG-Erweiterungen nahtlos fort. Fans der Serie dürften zufrieden sein. Schade nur, dass der Titel grafisch immer noch schwer in den Kinderschuhen steckt.

    Negative Aspekte:
    maue Grafik, wenig spektakuläre Effekte

    Positive Aspekte:
    gewaltige Massenschlachten, lange Spielzeit, nach historischen Tatsachen

    Infos zur Spielzeit:
    BigJim hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Blitzkrieg - Green Devils
    Blitzkrieg - Green Devils
    Publisher
    cdv Software Entertainment AG (DE)
    Release
    13.06.2005

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Urban Empire Release: Urban Empire Kalypso Media GmbH
    Cover Packshot von Endciv Release: Endciv
    Cover Packshot von Frozen Synapse 2 Release: Frozen Synapse 2
    Cover Packshot von Halo Wars Release: Halo Wars Ensemble Studios
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1004907
Blitzkrieg - Green Devils
Blitzkrieg - Green Devils: Grüne Teufel - Leser-Test von BigJim
http://www.gamezone.de/Blitzkrieg-Green-Devils-Spiel-19117/Lesertests/Blitzkrieg-Green-Devils-Gruene-Teufel-Leser-Test-von-BigJim-1004907/
19.08.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/06/gd_cover_2__1_.jpg
lesertests