Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Boiling Point: Road to Hell - Boiling Point - der STALKER-Konkurrent - Leser-Test von Ash Evil Dead

    Boiling Point: Road to Hell - Boiling Point - der STALKER-Konkurrent - Leser-Test von Ash Evil Dead Was machen eigentlich Leute die gerade von ihrem Arbeitgeber gekündigt werden, der seit Jahren einen der meist erwarteten PC-Spiele aller Zeiten entwickelt? Die Antwort ist ganz leicht: Sie gründen eine eigene Spielefirma und treten mit dem ehemaligen Arbeitgeber in Konkurrenz! So geschehen bei den Machern von Boiling Point, die auch an der Entwicklung von Stalker beteiligt waren.

    Man schlüpft also in die Rolle des Veteranen Saul Myers, dessen Gesicht dem ein oder anderem bekannt vorkommen sollte. Es handelt sich hierbei nämlich um den Schauspieler Arnold Vosloo (Die Mumie), der dem Hauptprotagonisten nicht nur Aussehen sondern auch seine Stimme leiht. Seine Tochter wird in einer fiktiven Bananenrepublik entführt und Saul macht sich jetzt auf die gefährliche Suche nach ihr und kommt einer Verschwörung auf die Spur - wem kann er trauen?

    Boiling Point spielt sich aus der Ego-Perspektive, ist aber kein reiner Ego-Shooter. Die knapp 450 km2 große Spielwelt, die ohne Ladepausen auskommt, lässt eine enorme Handlungsfreiheit zu wie man es vorher nur aus Fantasy-Rollenspielen der Marke Gothic kannte. Es gibt 2 größere Ortschaften und jede Menge kleinere Siedlungen. Folgende Parteien bzw. Gruppen gibt es: Regierung, Guerillas, Mafia, Indios, Zivilisten und Banditen. Wer sich gut mit den ersten beiden Parteien versteht wird es leichter haben. Hat man z.B. einen Mafiosi getötet sinkt man in deren Gunst - dafür steigt das Ansehen bei Regierung und Guerillas - das Ansehen ist sehr wichtig, denn von einer verfeindeten Partei kann man keine Aufträge erwarten sondern wird gejagt.

    Was Boiling Point noch den gewissen GTA-Touch gibt ist der Einsatz von Fahrzeugen. Es gibt Autos, Busse, Flugzeuge, Helikopter, Boote und Panzer für die man aber allesamt erstmal einen Führerschein machen muss. Außerdem ist man im ganzen Spiel sowieso hauptsächlich mit dem Auto unterwegs, als Busfahrer kann man sich aber mal schnell ein paar 100 Pesos verdienen. Den Helikopterführerschein braucht man nur ein einziges Mal wenn man nämlich in ein Mafia-Lager eindringen muss um eben einen zu stehlen. Boote und Panzer habe ich nach der abgelegten Führerscheinprüfung nicht mehr benutzt. Geht einmal der Sprit aus oder ist das Fahrzeug zu sehr beschädigt sucht man einfach die nächste Tankstelle auf oder verhökert das Altmetall an den örtlichen Autohändler.

    An jeder Tankstelle gibt es darüber hinaus auch noch Waffenhändler die einem die reichlich vorhandenen Waffen verkaufen, abkaufen und Upgrades andrehen wollen. Eine sichere Einkunftsquelle ist folgende: Alle paar Kilometer finden Kämpfe der rivalisierenden Parteien statt. Dort wartet man einfach bis eine Partei die andere besiegt hat und sammelt die Waffen und Ausrüstungsgegenstände der Leichen ein und verhökert diese einfach.

    Technisch gibt es auf den ersten Blick nichts zu meckern, der Fehlerteufel steckt mal wieder im Detail: Die dichte Vegetation sieht aus der Entfernung fotorealistisch aus, kommt man jedoch mal Nahe an einem Blumenbeet vorbei erkennt man sofort, dass die riesige Spielwelt ohne Ladepausen mit manch matschiger und unscharfen Textur ihren Tribut zollen muss. Das gleiche gilt vor allen Dingen bei den klobigen NPCs und Innenräumen. Ansonsten macht die Grafik aber einen sehr stimmigen Eindruck (Tipp: Leuchteffekt einschalten!), besonderes hervorzuheben ist die hohe Sichtweite, der fließende Tag- & Nachtwechsel sowie die tollen Wassereffekte. Auch Soundtechnisch kann man nicht meckern, der Soundtrack passt hervorragend ins Ambiente, jedoch hätte ich mir persönlich Radiosender für die oft langen Autofahrten gewünscht.

  • Boiling Point: Road to Hell
    Boiling Point: Road to Hell
    Developer
    Deep Shadows (UA)
    Release
    18.05.2005

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Styx: Shards of Darkness Release: Styx: Shards of Darkness
    Cover Packshot von Hollow Knight Release: Hollow Knight
    Cover Packshot von For Honor Release: For Honor Ubisoft , Ubisoft Montreal
    Cover Packshot von Conan Exiles Release: Conan Exiles
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1005588
Boiling Point: Road to Hell
Boiling Point: Road to Hell - Boiling Point - der STALKER-Konkurrent - Leser-Test von Ash Evil Dead
http://www.gamezone.de/Boiling-Point-Road-to-Hell-Spiel-19212/Lesertests/Boiling-Point-Road-to-Hell-Boiling-Point-der-STALKER-Konkurrent-Leser-Test-von-Ash-Evil-Dead-1005588/
17.01.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/06/Xenus_2005-06-02_13-05-40-03.jpg
lesertests