Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Bomberman Act: Zero - Starres Entsetzen - Leser-Test von deescalator

    Bomberman Act: Zero - Starres Entsetzen - Leser-Test von deescalator Ich sage es jetzt einmal ganz salopp: wer sich den X-Box 360 Titel "Bomberman: Act Zero" besorgt, macht genau das, was man den bekannten "Griff ins Klo" nennt. Es ist ziemlich leicht, das zu beschreiben, was nicht gelungen ist, hingegen man sich anstrengen muss, hier noch etwas Positives zu entdecken, was einen Anreiz zum Kauf darstellen kann. Offensichtlich wollte Hudson seinem erfolgreichen Urahn ein neues Gewand verpassen udn genau das ging sehr deutlich in die Hose. Doch nicht nur vom Design, sondern auch vom Spielablauf her macht sich schnell Entsetzen breit: hier stimmt nicht viel. Irgendwie funkt es nicht. Seltsam ist der erste Eindruck dieses "Bombenspiels" in 3D, seltsam ist auch der Nachgeschmack, wenn man endlich die Finger von diesem Spiel lassen darf. Dieser Titel wurde leider vermurkst und ist als total misslungenes Experiment zu bezeichnen.

    Eigentlich hat sich vom Spielprinzip her nicht allzu viel getan, doch das neue Design macht uns starr vor Entsetzen. Eine futuristische Kulisse mit kalten Metallbauten, Robotern und sonstigen Cyborgs ist nicht gerade das, was bei einem Bomberman-Spiel zu erwarten gewesen war. Der erste Eindruck ist unangenehm und irgendwie bleibt das im weiteren Verlauf auch so, mit Warmwerden ist hier definitiv nichts. Es sieht alles so steril und wahnsinnig ernst, ja im Grunde bedrohlich aus und genau das war ja bei "Bomberman" nie der Fall. Die Mischung stimmt einfach nicht. Ganz abgesehen davon sind die Texturen an sich nicht verwaschen, sondern hingegen richtig scharf, trotzdem wird es langweilig, da im weiteren Verlauf nichts Neues hinzukommt, alles bleibt gleich. Seltsam, dass ausgerechnet die Explosionen hier vergleichsweise schwach ausfallen und zudem die Dichte der Atmo senken. Ich jedenfalls fand das Ambiente sehr unansehnlich, absolut unattraktiv, das Ganze wirkt plump, abwechslungsarm und eben irgendwie lieblos beziehungsweise einfach unausgereift. Akustisch ist klar, dass es alle paar Sekunden lang knallt, aber erstaunlicherweise ist auch in diesem Punkt wenig Gutes festzuhalten: eine absolut miese Begleitmusik in Form von richtig schwacher Rockmusik und eine steril wirkende weibliche Roboterstimme, die letztlich alles kaputt macht. Das Ganze wirkt steif und gipfelt schliesslich darin, dass auch die Ladezeiten zwischen den Leveln unangenehm lang ausfallen. Wer bitte hat hier seine Finger im Spiel, wozu dieser Murks? Das riecht ja fast nach Absicht! Ich kann noch nicht einmal von unfreiwillig komischem Trash sprechen, denn es ist schlichtweg traurig, was wir hier erleben.

    Neben der unattraktiven Aufmachung entsetzt vor allem die grosse Langeweile, die sich hier rasend schnell breit macht. Die Gebiete sind quadratisch, wir laufen umher, legen eine Bombe und wenn der Countdown eines Levels komplett heruntergetickt ist, fallen Steine von oben auf das Feld, so dass es heikel zu werden droht. Gegner gibt es ebenso wie die einst beliebten Upgrades, die unseren Aktionsradius erweitern beziehungsweise nette Gemeinheiten aktivieren. Unsere im Gegensatz zum Ambiente knallbunte Figur suchen wir uns netterweise am Anfang selber aus, um dann einen von zwei Modi beginnen: entweder Standard-Modus (wir sehen alles von oben) oder aber eben der ach so innovative "First Person Bomber" Modus: die Kamera ist dabei sehr nahe an uns dran aber dennoch immer noch 3 rd Person, wobei wir jetzt mit dem rechten Analogstick justieren und zoomen. Der Spielablauf bleibt gleich: wir laufen umher, platzieren eine Bombe, laufen weg und verstecken uns eine Zeit lang. Mit der Zeit wird das Areal immer mehr begehbarer und wir werden mutiger, laufen noch mehr umher und sacken uns das ein oder andere Upgrade in Form von noch mehr Vorrat, weiterem Radius beim Sprengen, Aufladen der Lebensenergie (diese geht hier von 0 bis 100) oder kurzzeitigem Temposchub ein. Insgesamt gibt es aber erschreckend wenig Boni, was auf Dauer schon die Spielfreude hemmt. Irgendwann sind wir aber dann doch ein paar Level weiter gekommen und relativ gut ausgestattet. Doch nicht nur wir werden nach und nach richtig stark, sondern auch die CPU-Feinde. In der Tat ist der Schwierigkeitsgrad happig, was aber in erster Linie nicht an den CPU-Figuren, sondern der schlechten Orientierung liegt, hier herrscht andauernd ein unangenehmes Chaos vor. Das Schlimmste dabei: es darf nicht gespeichert werden, kein Scherz und somit Gute Nacht, Langzeitspielspass! Das ewig gleiche Prozedere langweilt, die Perspektive nervt, das Szenario wirkt befremdlich und einfach unpassend, Hilfe, bringt wenigstens der Multiplayer etwas?

  • Bomberman Act: Zero
    Bomberman Act: Zero
    Developer
    Hudson Soft
    Release
    26.10.2006
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007662
Bomberman Act: Zero
Bomberman Act: Zero - Starres Entsetzen - Leser-Test von deescalator
http://www.gamezone.de/Bomberman-Act-Zero-Spiel-19227/Lesertests/Bomberman-Act-Zero-Starres-Entsetzen-Leser-Test-von-deescalator-1007662/
15.08.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2006/12/OXM_1306_Bomberman_Act_Zero_02.jpg
lesertests