Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Brothers in Arms: Earned in Blood im Gamezone-Test

    Mit gesteigerter Feind-KI und vielen neuen MP-Features meldet sich BiA von der Front zurück.

    Könnt ihr euch noch an Red erinnern, dem Rotschopf aus Brothers in Arms? Er ist es, in dessen Rolle wir im Nachfolger von Brothers in Arms, genannt Earned in Blood, schlüpfen. Derweil handelt es sich bei diesem Teil nicht um einen richtigen Nachfolger, denn die erzählte Geschichte spielt wieder an denselben Tagen, also am D-Day und der darauffolgenden Woche. So verwundert es auch nicht, das wir so manch bekannten Ort wieder aufsuchen, aber auch viele neue Begebenheiten kennen lernen, während wir uns mit unserer immer größer werdenden Truppe durch die Normandie schlagen.

    D-Day + 7

    Ich dachte im Krieg gibts nur Helden Ich dachte im Krieg gibts nur Helden Denn am allgemeinen Gameplay hat sich nichts geändert, wer bereits den Vorgänger gespielt hat kommt auf der Stelle auch mit Earned in Blood zurecht. Doch sind viele neue Dinge hinzugekommen, wie neue Waffen und Fahrzeuge, allen voran aber die deutlich gesteigerte Intelligenz der computergesteuerten Gegner. Zwar fährt man noch immer mit der bekannten Taktik aus Festnageln und Flankieren am aller Besten, dies wird einem aber nun bei weitem nicht mehr so einfach gemacht wie bisher. Denn oft sind es die deutschen Gegner die einen zuerst versuchen festzunageln um uns dann von der Flanke aus anzugreifen. Da darf man sich nicht wundern, wenn man beim heranschleichen an die deutsche Stellung plötzlich einem deutschen Soldaten gegenüberkniet der exakt dasselbe vorhatte. Aber auch die fest montierten MG-Geschütze sind nun noch bedrohlicher und können eine wahre Wand aus beschleunigten Bleigeschossen aufbauen, durch die man nur schwer durchkommt. Denn das man einen MG-Schützen nur schwer bis gar nicht dazu bringen kann sein Feuer einzustellen, sollte man einfach glauben, statt es selbst auszuprobieren.

    Was einem ebenfalls recht schnell auffällt ist die neue Erzählweise in Earned in Blood. Zwar war auch schon der Vorgänger wie eine Retrospektive aufgebaut, dieses hat man aber mit dem aktuellsten Teil der Serie auf die Spitze getrieben und erzählt nun die ganzen sieben Tage ab dem D-Day in einer Rückschau, die entsteht wie Red, ziemlich geschunden und am Ende seiner Kräfte, seinem Vorgesetzten Bericht erstattet.

    In Deckung, schnell!

    Die bekannte Sicht über Kimme und Korn Die bekannte Sicht über Kimme und Korn So kommt es, dass wir immer mehr von seinem Leben in Zivil, aber auch deren seiner Untergebenen erfahren, woraufhin sich eine persönliche Bindung zu den einzelnen Charakteren beim Spieler aufbauen sollte. Und schafft dies das Spiel nicht während der einführenden Erzählungen zu jedem Kapitel, geschieht es spätestens im Kampf selbst. Denn Earned in Blood ist mehr als hervorragend in Szene gesetzt und lässt uns innerhalb kürzester Zeit tatsächlich glauben im zweiten Weltkrieg um unser und das unserer Kameraden Leben zu kämpfen. Spätestens wenn man wie ein gehetztes Vieh hinter einem Mauervorsprung Deckung sucht, man laut brüllend den Befehl gibt die Köpfe herunter zu nehmen, und trotzdem sein bester Mann unter schlimmstem Geschrei von einem Scharfschützen zerlegt wird, bis er endlich nichts mehr sagt und uns das rote Kreuz über der Charakteranzeige den Tod dessen anzeigt, dann vermeint man in Ansätzen zu verstehen was die Soldaten damals wirklich durchgemacht haben. Krieg ist dreckig und gemein, und genau das vermittelt uns Brothers in Arms: Earned in Blood, welches weit davon entfernt ist den Krieg zu glorifizieren. Ganz im Gegenteil merkt man dem Spiel in vielen Situationen das Feingefühl der Entwickler an, die keinen Schritt zu Weit gingen. Zwar werden immer noch alle Register menschlicher Abgründe gezogen um uns voll in das Geschehen zu involvieren, Metzelattacken aber wie wir sie aus anderen Egoshootern her kennen, gibt es in BiA EiB nicht.

    Mein Freund: Bradley der Panzer Mein Freund: Bradley der Panzer Stattdessen liegt der Schwerpunkt auf dem taktischen Vorgehen und dem richtigen Einsatz der zur Verfügung stehenden Kämpfer und Fahrzeuge. Denn nicht nur die Gegner-KI wurde deutlich angehoben, auch die eigenen Mannen verhalten sich nun noch lebensechter und auch vorsichtiger. Sie ziehen sich selbst in die nächste Deckung zurück wenn sie unter Beschuss geraten dem sie nichts entgegenzusetzen haben, melden uns neu ankommende Gegner oder klären uns auf wenn etwas nicht so funktioniert wie es soll. Kann eine Gruppe beispielsweise den Punkt den wir ihnen zugewiesen haben nicht erreichen, wird das auch ausgesprochen, so wie nicht erreichbare Gegner gemeldet werden. Das macht die nach wie vor vorhandene taktische Übersicht, welche uns das Kampfgeschehen von der Vogelperspektive aus zeigt, eigentlich ziemlich überflüssig. Denn wenn man es darauf anlegt kann man das komplette Spiel auch ohne ihre Hilfe beenden. Zugegeben, an mancher Stelle ist es schon ganz praktisch die feindliche MG-Stellung schon ausmachen zu können bevor man in ihr Schussfeld gerät, wirklich nötig aber hat man die taktische Ansicht eigentlich nicht.

    Grafik & Sound

    Spannende Häuserkämpfe Spannende Häuserkämpfe Grafisch hat sich nicht viel getan, auf den ersten Blick sieht Earned in Blood wie sein Vorgänger aus. Trotzdem entdeckt man im Detail durchaus einige Neuigkeiten, und die hinzugekommenen bebauten Gebiete die uns richtige Häuserkämpfe bieten haben dem Spiel sehr gut getan und sorgen für die erwartete Abwechslung. Auch glaube ich, dass die Charaktere selbst nun etwas besser aussehen, besonders ihre Gesichtsausdrücke sind wieder einmal sehr gelungen und lassen uns glauben richtige menschliche Regungen zu sehen. Umso schlimmer wenn sie dann verletzt zu humpeln beginnen, nicht mehr richtig laufen können und ihr Gesicht blutverschmiert ist.

    In solchen Momenten verlässt man sich voll auf das wohlige Schlagen des MG-Bolzen, der uns mit jedem Knall erinnert das wir noch am Leben sind. Solange diese primitive Mechanik noch ihre Arbeit erledigt gibt es noch eine Zukunft, für uns und unsere Kameraden. Denn der Tod der Gegner bedeutet unser Überleben, und das ist es wohl was immer tiefer an der Psyche von Red nagt.

  • Brothers in Arms: Earned in Blood
    Brothers in Arms: Earned in Blood
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Gearbox Software
    Release
    06.10.2005

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Styx: Shards of Darkness Release: Styx: Shards of Darkness
    Cover Packshot von Dead Rising 4 Release: Dead Rising 4 Capcom , Capcom
    Cover Packshot von Hollow Knight Release: Hollow Knight
    Cover Packshot von For Honor Release: For Honor Ubisoft , Ubisoft Montreal
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 04/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 04/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990424
Brothers in Arms: Earned in Blood
Brothers in Arms: Earned in Blood im Gamezone-Test
Mit gesteigerter Feind-KI und vielen neuen MP-Features meldet sich BiA von der Front zurück.
http://www.gamezone.de/Brothers-in-Arms-Earned-in-Blood-Spiel-19397/Tests/Brothers-in-Arms-Earned-in-Blood-im-Gamezone-Test-990424/
05.10.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/09/BiAEiB_pc_improvised_hospital_10_08.JPG
tests