Gamezone - Die Community von Spielern für Spieler!

Burnout Legends (PSP)

Release:
15.09.2005
Genre:
Rennspiel
Publisher:
Electronic Arts
Übersicht News(5) Tests(1) Tipps Specials Bilder Videos Downloads

Burnout Legends: Nur wer Bremst verliert... - Leser-Test von PhilCassidy

13.07.2010 13:44 Uhr
|
Neu
|

In einem Videospiel Auto zu fahren ist wohl die einfachste Variante im Gegensatz zur Realität. Wer es realistisch mag, der nimmt entsprechende Rennspielsimulation und eventuell noch ein Lenkrad passend dazu, damit es noch authentischer wird. Wer auf mehr Echte Auto Marken steht und auf Simulation wenig acht legt, der greift vielleicht zur Need for Speed Reihe, wobei einige Spiele der Serie aus dem vorher beschriebenen wegfallen. Und was nimmt man, wenn man lieber auf geballtes Chaos auf der Straße steht? Dann greift man auf die Burnout Reihe von Publisher Electronic Arts zurück, wo bremsen und harmloses fahren bestraft wird. Der Ableger Burnout Legends schaffte es auch auf die Playstation Portable und wäre prima zum mitnehmen gedacht!, doch was ist, wenn Grafische Patzer auftreten oder die Steuerung einfach zu schwer ausfällt? Ob Burnout Legends das Zeug zum PSP Hit hat, lest ihr im folgenden Review.

Im World Tour Modus, der wichtigste Einzelspieler Modi, bestreitet ihr eine Karriere mit insgesamt 5 Fahrzeugklassen, von denen 4 aber erst einmal freigeschaltet werden müssen. Um unsere ersten Karriere Rennen zu bestreiten, wählt man einfach einen bestimmten Ort um zu sehen, welche Spielvarianten er bietet. Zu Beginn muss erst ein Rennen bestritten werden, damit noch mehr Orte freigeschaltet werden können. Ist der Ort gewählt kann man die dortigen Spielvarianten einsehen und spielen. Gewinnt man in den dazu gehörigen Rennen beispielsweise Silber (Platz 2.), so sieht man nach dem Rennen eine Silber Medaille neben der Spielvariante. Um alles in Burnout Legends freischalten zu können, sind vor allem viele Gold Medaillen notwendig, die sogar Zugriff auf sehr seltene Fahrzeuge bieten.

Burnout wäre nicht Burnout, wenn es keine spektakulären Crashs geben würde. Ein normales Rennen bietet schon einige tolle Crash varianten. Während unserer schnellen Fahrt, mit unserem vorher ausgewählten Flitzer kann man nämlich sogenannte Takedowns vollstrecken. Dabei rammt man den Gegner auf irgendeine Art und Weise ins Verderben, um als erster ins Ziel zu kommen. Denn auf normale Art ins Ziel zu kommen, ist fast schon unmöglich und so hilft ein Takedown schon mal sehr gegen die nervige Konkurrenz. Verhindern allerdings lässt sich ein Crahs aber nicht: Sollten sie mal ausversehen in eine Bande rasen und ihr Auto crasht, so hat man nochmal die Möglichkeit mit einem sogenannten Aftertouch Takedown die anderen Fahrer, die hinter einem gefahren sind zu crashen. Außer das sie gecrasht werden kann es auch sein, dass sie einige Stöße von ihren Gegnern abbekommen. Sollten sie die Kontrolle danach verlieren, so bekommen sie selber einen Takedown kassiert und verlieren wertvolle Zeit.

Bremsen ist was für Weicheier und da sie natürlich kein Weichei sind, sollten sie möglichst oft aufs Gaspedal treten. Mit Takedowns, Spezial Takedowns (Aftertouch etc.) fügen sie ihrer Turboleiste ein weiteres Segment hinzu. Nach jedem Takedown füllt sich ihre Turboleiste und sie können Gas geben. Mit waghalsigen Aktionen, wie das knappe vorbeifahren am Gegenverkehr oder eben Takedowns laden sie ihre Turboleiste auf, die sie dann auch verbrauchen sollten, da die Konkurrenz nie schläft.
In Burnout Legends müssen sie allerdings nicht nur Rennen fahren, auch einige Crash Events warten auf sie. Während der Sound im Hintergrund vor sich hin läuft müssen sie Gas geben und versuchen den entgegenkommen Verkehr zu crashen um viel Schaden zu machen. Je mehr ihre Tortur kostet, desto besser ist dies dann letzten Endes auch für die Endwertung.

Nach jedem Rennen bekommen sie Burnout Punkte und auch Punkte für ihre Takedowns. Je mehr Punkte man in den beiden Kategorien sammelt, desto besser werden die Belohnung: Von eher normalen Flitzer bis hin zum aufgetunten Flitzer wartet so gut wie alles auf sie.
Für Takedowns gegen spezielle Gegenstände oder andere Dinge auf Rennstrecken bekommen sie Fotos als Andenken und ihre Prozentzahl zur Spielvollendung steigt an.

Fazit: Zwar verbindet keine Story die einzelnen Spielvarianten Burnout Legends, dafür sind diese aber auch sehr abwechslungsreich ausgeartet und versprechen Burnout Freaks eine geballte Ladung an coolen Crashs und waghalsigen Rennen. Es gibt viel freizuschalten, es gibt viele Rennen etc. zu absolvieren und die Grafik, der Sound und auch die Steuerung sind für PSP Verhältnisse wirklich super. Im Spielverlauf gibt es kaum Stellen an denen es mal zu Frustmomenten kommt ( Profis könnten es zu leicht haben) und auch die Grafik zeigt keine Blöße und präsentiert abwechslungsreiche Rennstrecken, die optisch gut rüberkommen. Mit den fetzigen Sounds macht Legends umso mehr Spaß und der Online bzw. Ad hoc Modus für bis zu 6 Spieler ist dies ebenfalls - Sehr Gut.

Negative Aspekte:
Profis könnten sich leicht unterfordert fühlen, Sound nicht für jederman

Positive Aspekte:
gute Grafik, satter Sound, einfache und eingängige Steuerung, ordentlicher Umfang, Mehrspieler Modus, viel freizuschalten, BURNOUT!

Infos zur Spielzeit:
PhilCassidy hat sich 20-100 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

Spielspaß Singleplayer

Wertung von:
PhilCassidy

8.7
Gamezone
Spielspaß-Wertung
8/10
Spielspaß Multiplayer
-
Grafik
9/10
Steuerung
9/10
Sound
8/10
Gameplay
9/10
Erfahrener Benutzer
Moderation
13.07.2010 13:44 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar
article
1010069
Burnout Legends
Burnout Legends: Nur wer Bremst verliert... - Leser-Test von PhilCassidy
http://www.gamezone.de/Burnout-Legends-PSP-120819/Lesertests/Burnout-Legends-Nur-wer-Bremst-verliert-Leser-Test-von-PhilCassidy-1010069/
13.07.2010
http://www.gamezone.de/screenshots/thumb/2005/09/57070-BOLpspSCRNwwBATCH4.3.jpg
lesertests