Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • CT Special Forces 3: Bioterror im Gamezone-Test

    Klassische 2D-Action

    CT Special Forces war von Anfang an ein ganz klassisches Jump'n'Shoot im Stil von Metal Slug. Jedoch tretet ihr hier nicht gegen fiese Aliens an, sondern gegen die A.L.K., einer terroristischen Vereinigung die alles andere als ständig betrunken ist. Die Entwickler lassen es euch an vielen Stellen sehr deutlich spüren, dass SNK's unsterblicher Erfolgstitel eine der zentralen Vorlagen beim Spieldesign war. Doch gut geklaute Spielkonzepte müssen ja nicht unbedingt schlecht sein und da CT Special Forces mittlerweile sogar in seiner dritten Inkarnation vorliegt, kann man sich auf ein recht ausgereiftes Spielerlebnis freuen.

    Dieses spielt sich erwartungsgemäß sehr actionreich und schickt euch in klassischer Arcade-Manier durch sehr weitläufige 2D-Level, welche bis unter die Decke mit den hinterlistigen Terroristen der A.L.K vorgepackt sind. Gegen diese Burschen setzt ihr euch mit allerlei verschiedenen Schusswaffen und Handgranaten zur Wehr, sammelt hier und da mal ein Medipack ein und schlagt euch auf diese Weise schließlich bis zum Endgegner durch. Die Levels sind mitunter äußerst lang ausgefallen und bis zum Schluss sehr fordernd. Zwar liegt der Focus weniger auf so rasanter Action wie bei Metal Slug, dennoch müsst ihr sehr präzise durch feindliche Schüsse, Gegner und über diverse Abgründe springen. Spektakuläre und bildschirmfüllende Endgegner gibt es leider nicht zu sehen, meist stellt man erst durch den Levelwechsel fest, dass man wohl gerade so etwas wie einen Obermotz erledigt hat. Abwechslung wird dennoch geboten: In einigen Levels seid ihr auch mal unter Wasser oder in dicken Panzern unterwegs, zudem ist ein witziges Scharfschützen-Minigame vorhanden.

    Der Schwierigkeitsgrad sollte auf keinen Fall unterschätzt werden: Zwar bietet euch das Spiel drei verschiedene Schwierigkeitsstufen an, doch auch die leichteste davon hat es faustdick hinter den Ohren. Bis ihr es in den letzten Level geschafft habt, wird sehr viel Zeit vergehen und sicherlich nicht jeder Spieler wird so lange durchhalten wollen. Ganz besonders deshalb, weil dem Spiel so etwas wie Continues nicht bekannt sind und ihr nach dem Aushauchen eures letzten Bildschirmlebens wieder ganz von vorne anfangen dürft.

    Technisch können die zweidimensionalen Pixelakteure auf den ähnlich gestalteten Hintergründen sicherlich niemanden vom Hocker reißen, aber gerade auf dem Gameboy weiß die dennoch liebevoll gezeichnete Grafik zu gefallen. Besonders in den späteren Levels wird man mit immer besserer Levelgrafik verwöhnt. In Sachen Gegnervielfalt und Animationen hätte man aber dennoch etwas mehr rausholen können und sich zu diesem Zweck einfach noch etwas mehr bei Metal Slug inspirieren lassen sollen. Die Musik ist leider sehr mau ausgefallen, was bei der Version für den GBA nur kaum stört, allerdings bei der PSone auf Unverständnis stoßen wird. Hier hätte man zumindest ein paar zusätzliche Sprachsamples oder weitere Lieder in den Soundtrack einbringen können.

    CT Special Forces 3 ist für sowohl für den GBA als auch für die PSone erhältlich. Beide Versionen unterscheiden sich in nur wenigen Punkten, allerdings sind es genau diese Punkte, die Anlass zur Kritik geben. So musste bei der GBA-Version aus Kostengründen auf eine Speicherfunktion verzichtet und stattdessen auf die mehr als lästige Eingabe von Passwörtern ausgewichen werden. Die stationäre PSOne-Variante hat da schon mehr zu bieten und lässt euch den Spielstand auf die Memorycard speichern. Leider werden bei dieser Aktion auch die restlichen Leben mitgespeichert und da es keine Continues gibt, bringt das Speichern auch nur dann etwas, wenn ihr wirklich noch genügend Restleben übrig habt. Außerdem scrollt das Spiel auf der PSone im Vergleich zum GBA wesentlich zäher und fast schon unangenehm ruckelig über den Bildschirm. Es wurde halt nur sehr mittelmäßig auf die Playstation konvertiert, dabei hätte man auf dieser doch deutlich leistungsfähigeren Konsole einiges mehr aus dem Spiel herausholen können - ganz besonders in Sachen Multiplayer.

    CT Special Forces 3: Bioterror (PS1)

    Singleplayer
    6,8 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    5/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    sehr günstiger Preis
    bewährtes Spielkonzept
    ruckelige Grafik
    kein Mehrspielersupport
    stellenweise sehr schwer
  • CT Special Forces 3: Bioterror
    CT Special Forces 3: Bioterror
    Publisher
    Flashpoint AG (DE)
    Developer
    LSP
    Release
    05.04.2004

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Fade to Black Release: Fade to Black
    Cover Packshot von Metal Gear Solid Release: Metal Gear Solid Konami
    Cover Packshot von Urban Chaos Release: Urban Chaos Eidos , Mucky Foot
    Cover Packshot von Syphon Filter Release: Syphon Filter Sony , 989 Studios
    Cover Packshot von Hard Edge Release: Hard Edge
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989959
CT Special Forces 3: Bioterror
CT Special Forces 3: Bioterror im Gamezone-Test
http://www.gamezone.de/CT-Special-Forces-3-Bioterror-Spiel-20626/Tests/CT-Special-Forces-3-Bioterror-im-Gamezone-Test-989959/
23.07.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/07/TV2004071916044900.jpg
tests