Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Calling im Gamezone-Test

    Oh wie gern hätten wir einfach aufgelegt! Calling verspricht viel, ist aber nicht mehr als ein Experiment für absolute Genrefans.

    Heute schon gegruselt? Nein, noch nicht?! Das ist aber schade, wo doch mit "Calling" ein netter Vertreter dieses Genres auf willige Opfer mit starken Nerven wartet. Dunkle Gänge, mysteriöse Vorfälle und der Tod von drei Schulmädchen verbreiten Angst und Schrecken. Wer kann dazu schon "nein" sagen?! Im Normalfall kein Spieler, der für ein derartiges, virtuelles Aufgebot auch nur ein bisschen was übrig hat. Ohne das Fazit vorne weg nehmen zu wollen, können wir euch schon jetzt versichern, dass ihr final wahrhaftiges Grauen empfinden werdet.

    Von der Videokassette zum Chatroom

    Gruselig: Graue Kinder im Hintergrund! Gruselig: Graue Kinder im Hintergrund! Ganz klar, technisch muss man auf der Höhe der Zeit sein und so wird aus einer Videokassette ein Chatroom. Der Vergleich bzw. die Assoziation ist nahe liegend, bedient sich "Calling" - zumindest in Teilen - am bekannten Filmerfolg "The Ring" und als Garnitur grüßt "The Grudge" (zu Deutsch "Der Fluch"). Inspiriert bei Genre-Kollegen wie "Silent Hill", "Project Zero", "Obscure" oder auch "Forbidden Siren" wird der Spieler dazu aufgefordert ein dunkles Geheimnis zu lüften. Dabei spielt besagter Chatroom eine ganz wesentliche Rolle. Dunkle, schwarz, düster - so präsentiert sich die Website - bekannt als die "schwarze Seite". Nichts ist zu erkennen, außer einem Besucherzähler. Gerüchten zufolge soll man über diese Seite zu dem besagten Chat-Raum gelangen. Voraussetzung ist, wie sollte es anderes sein, dass man dem Dunklen nicht abgeneigt sein darf. Doch so faszinierend die andere, die schwarze Seite auch ist, sie fordert einen hohen Preis.

    Wo bin ich?

    Noch gruseliger: Graue Kinderhände wollen uns in den Tod reißen... Oder so ähnlich Noch gruseliger: Graue Kinderhände wollen uns in den Tod reißen... Oder so ähnlich Auf ewig zwischen Leben und Tod bzw. in dem "Mnemonischen Abgrund" zu wandeln stellt sicherlich keine freudige Aussicht dar, wenngleich es wiederum Zeitgenossen der Gattung Homo Sapiens gibt, die darin einen persönlichen Vorteil wittern. Egal ob Kontakt zum verstorbenen Mann oder einfach nur als Schlagzeile für die Tageszeitung; Kein Grund kann banal genug sei, um sich mit der Materie des Dunklen auseinander zu setzen. Für den Anfang allerdings reicht es, wenn ihr euch zusammen mit der Studentin Rin Kagura als auch dem Studenten Shin Suzutani arrangiert und versucht einen Weg aus der Zwischenwelt zu finden. Im späteren Verlauf gesellen sich noch die alte Dame Chiyo Kishibe, jene Frau mit dem verstorbenen Ehemann, als auch der neugierige Journalist Makoto Shirae hinzu.

    Wenn die fiesen Geister angreifen können wir vor Angst sterben - oder ist das links oben ein Langeweile-Meter? Wenn die fiesen Geister angreifen können wir vor Angst sterben - oder ist das links oben ein Langeweile-Meter? Im steten Wechsel der Charaktere müsst ihr mit Hilfe eurer zur Verfügung stehenden Waffen, als da wären Verstand, Reaktion und manches Mal einer Taschenlampe, den Weg aus dem dunklem Schulgebäude finden. Dabei ist es wenig dienlich, dass sich die Gänge zumeist gleichen wie ein Ei dem anderen - Verlaufen oder sich im Kreis drehen wird euch dabei häufiger passieren. Jeder Gang bietet zahlreiche Türen, Vitrinen, Schränke und Abzweigungen, die von euch untersucht werden müssen. Manche lassen sich recht leicht öffnen und führen so zu weiteren neuen Erkenntnissen, welche euch aus dem Grauen vielleicht entlassen könnten. Andere wiederum führen in Sackgassen oder ziehen euch tiefer in die Dunkelheit. Bei euren Recherchen fallen euch dann und wann Gegenstände in die Hände, die an anderen, vorgegebenen Orten ihren Dienst verrichten werden. Um es euch nicht zu einfach zu machen, müssen verschiedene, meist aber doch recht einfache Rätsel gelöst werden. Knackt Zahlenschlösser, findet Passwörter für Laptops und Computer oder versucht doch einfach mal das Handy, ebenfalls ein wichtiger Begleiter, als Teleporter zu verwenden. Getreu dem Motto "Beam me up, Scotty" könnt ihr so vermeintlich dauerhaft verschlossene Türen ganz einfach überwinden; Mindestens jedoch zwei Mobiltelefone im Repertoire vorausgesetzt - aber das dürfte sich fast von selbst verstehen.

  • Calling
    Calling
    Developer
    Hudson Soft
    Release
    18.03.2010
    Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
    Von Mersadion
    ...und das Spiel ist auch gut 
    Von AyaneOfDeath
    Geiles Teil.
    • Es gibt 2 Kommentare zum Artikel

      • Von Mersadion Erfahrener Benutzer
        Zitat von AyaneOfDeath
        Geiles Teil.
        ...und das Spiel ist auch gut 
      • Von AyaneOfDeath Erfahrener Benutzer
        Geiles Teil.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992712
Calling
Calling im Gamezone-Test
Oh wie gern hätten wir einfach aufgelegt! Calling verspricht viel, ist aber nicht mehr als ein Experiment für absolute Genrefans.
http://www.gamezone.de/Calling-Spiel-19635/Tests/Calling-im-Gamezone-Test-992712/
30.03.2010
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2010/03/screen1_large_0__1__2__3__4__5__6_.jpg
tests