Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Cannon Fodder: Kanonenfutter: Marsch! - Leser-Test von alpha_omega

    Cannon Fodder: Kanonenfutter: Marsch! - Leser-Test von alpha_omega Vorwort: Dieses Review bezieht sich auf die deutsche Version des Spieles Cannon Fodder. Aufgrund der Indizierung des Originalspieles im Jahre 1994, war es mir nicht möglich das Review zur Originalfassung hier einzuliefern. Einige Passagen musste ich deswegen umschreiben, bzw. komplett löschen. Nichts desto trotz wünsche ich viel Spaß beim Lesen.

    Dass der virtuelle Krieg eine sehr spaßige und lustige Sache sein kann, wussten die meisten Amiga und PC Besitzer spätestens, nach dem sie das erste Mal mit dem Strategiehit North & South in Berührung kamen, der eine ulkige Parodie des Amerikanischen Bürgerkrieges sein sollte, der im 18. Jahrhundert Union und Konföderation in zwei feindliche Lager teilte. Wer nun geglaubt hatte, dass mit diesem Spiel der Gipfel der Witzigkeit im alltäglichen harten Kriegsalltag erreicht sein sollte, der sah sich getäuscht. Denn im Jahre 1993 entwickelte das britische Unternehmen Sensible Software mit Cannon Fodder einen Titel, der vor allem mit dem bitterbösen typisch britisch schwarzen Humor versehen wurde, was einige Kritiker in unserem Lande dazu veranlasste, das Spiel im Jahre 1994 auf den Index zu setzten. Dies betraf übrigens nicht die Gameboy Colour Version, in der ausdrücklich daraufhin gewiesen wurde, dass Krieg KEIN Spaß sei. Grund für die Indizierung war vor allem die enorme Verharmlosung von Militärgewalt, sowie die reichhaltige Pixelblutgrafik und die Tatsache, dass man auf bereits verwundete Soldaten ohne jegliches Bedenken schießen konnte, auch wenn diese sich vor Schmerzen krümmten, und arg witzige Todesschreie ausstießen. Sowie der Titelsoundtrack, der darauf aufmerksam machte, dass Krieg noch nie so spaßig war. Die Briten störten sich übrigens nicht an diesem Szenario, ganz im Gegenteil, sieht man einmal von der British Royal Legion ab, die die Spieler dazu aufforderten, das Spiel aus moralischen Gründen nicht zu kaufen. Cannon Fodder sollte dennoch zu einem der erfolgreichsten Amigatitel überhaupt auf der Insel werden, auch weil die Darstellung wie gesagt eher humorvoll, als brutal dargestellt wurde, aber trotz allem einen faden Beigeschmack hinterließ. Auf diesen Humor traf man bereits, wenn man sich das Intro des Spieles anschaute. In diesem wurden die verantwortlichen Produzenten des Spieles vorgestellt, mit denen man dann auch als erstes in den Krieg zog. Es sollte später auch eine Version für den Amiga CD32 geben. Auf dem Silberling erhielt man zu der Präsentation des Intros, auch ein Video, dass ihr im beiliegenden Thread ansehen könnt. Um was es aber bei Cannon Fodder überhaupt geht, erfahrt ihr in folgendem Review.

    Zuerst sollte man vielleicht erwähnen, dass es sich bei Cannon Fodder um einen Mix aus Taktik Shootém up und Echtzeitstrategiespiel handelt, bei dem man mittels Maus seine gestressten Rekruten durch zahlreiche Levels hetzt und deren Missionen mit Bravour meistert. Das Ganze bekommen wir aus einer leicht versetzten Vogelperspektive optisch geboten, sodass wir stets den vollen Überblick über unser Umfeld besitzen. Bevor die mehr oder weniger motivierten Rekruten allerdings in den Krieg ziehen, sehen wir sie vor einem Kasernentor stehen. Und nach jedem erfolgreichen Abschluss einer Mission werden es mehr und mehr, die als Kanonenfutter herhalten müssen. In dieser Anfangssequenz, die wir übrigens vor jeder neuen Mission zu sehen bekommen, erkennen wir am oberen Bildschirmrand eine Anzeigetafel, die mit den Schriftzügen Home und Away versehen wurde. Wie beim Fußball werden also die getöteten Soldaten auf eigener und feindlicher Seite gezählt. Ebenfalls ein Indiz für den dunkelschwarzen Humor der Briten.

  • Cannon Fodder
    Cannon Fodder
    Publisher
    Virgin Interactive
    Developer
    Renegade Software
    Release
    1993
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 02/2017 PC Games Hardware 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 02/2017 WideScreen 02/2017 SpieleFilmeTechnik 01/2017
    PC Games 02/2017 PCGH Magazin 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006350
Cannon Fodder
Cannon Fodder: Kanonenfutter: Marsch! - Leser-Test von alpha_omega
http://www.gamezone.de/Cannon-Fodder-Classic-19677/Lesertests/Cannon-Fodder-Kanonenfutter-Marsch-Leser-Test-von-alpha-omega-1006350/
15.08.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/12/Cannon_Fodder_-_Screenshot_n25.jpg
lesertests