Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Cars: Hook International im Gamezone-Test

    Die witzigen und gefühlsbetonten Autos von Disney / Pixar melden sich zum zweiten Mal in einem Videospiel zu Wort.

    Als Spieler ist man es mittlerweile gewohnt. Es kommt eine neue große Kinoproduktion in die Lichtspielhäuser und meist steht einige Tage zuvor die passende Umsetzung für diverse Plattformen in den hiesigen Händlerregalen. So geschah es auch mit den aberwitzigen Fahrzeugen aus dem Film "Cars". Diese plappernden und gefühlsbetonten, mit vier Reifen beschlagenen, Gefährten sorgten nicht nur im Kino für reichlich Unterhaltung und Zwerchfell belastende Lacher, sondern auch auf allen gängigen Konsolen. Eher ungewöhnlich ist es, dass ein solcher Film gleich mehrere Spiele nach sich zieht. Mit "Cars - Hook International" beweist uns THQ aber, dass dies durchaus der Fall sein kann. Sieht so aus, als ob man mit dem Verkauf des Vorgängers ganz zufrieden war!

    Ganz klar, in "Cars Hook International" dreht sich mal wieder alles um den rot strahlenden Rennwagen Lightning McQueen, der mittlerweile nicht mehr ganz so egozentrisch wirkt und sich für seine Kollegen aus der Wüstenstadt Radiator Springs auch mal einsetzt. Der Egoist ist raus, das Heldentum haftet unserem vierreifigen Helden aber nach wie vor an. Zu Ehren von McQueen wird ein neues Renn-Hauptquartier in Radiator Springs errichtet, unter der Leitung des oftmals etwas dümmlich dreinblickenden, aber mit gutem Herz bestückten Abschleppwagens Hook. Zur Einweihung des neuen Rennstadions wurden zahlreiche Gäste aus aller Welt, darunter auch Deutschland, Italien und Japan, eingeladen. Der Gastgeber Hook veranstaltet deswegen eine nervenaufreibende Rennwoche, die in einer Weltmeisterschaft unter dem Titel "Hook International" enden wird. Wer wird der neue Meister und kann sich Lightning McQueen in seiner eigenen neuen Arena gegen starke Ferraris und getunte PS-Schleudern aus Japan behaupten? Das liegt ganz in eurer Hand!

    Nur noch wenig übrig

    Wer sich an die GameBoy Advance Umsetzung wagt, muss natürlich bedingt durch die schwache Hardware mit einigen Einschränkungen zurecht kommen. Die Grafik kann nicht wie auf einer Xbox 360 daher kommen und auch die Steuerung muss an die wenigen Tasten angepasst werden. Dennoch unverzeihlich ist der fehlende Batteriespeicher. Nach jedem Rennen bekommt man ein neues Passwort, dass leider keinen Zahlencode oder Buchstabensalat darstellt - diesen könnte man sich schließlich noch merken oder wenigstens aufschreiben - sondern Charaktere aus Cars präsentiert. Da sich einige Autos bei dieser minimalistischen Größe ganz ähnlich sehen, fällt das Mitschreiben der Passwörter sichtlich schwer.

    Spielerisch erwartet uns eine stark abgespeckte Variante des Storymodus. Der freundliche Gastgeber Hook weiht uns in das Geschehen ein und plappert, wie alle anderen freundlichen Fahrzeuge, seinen Text herunter - natürlich rein schriftlich und ohne Sprachausgabe. Passend mit Text und Fotos aus den Originalvideos der Versionen für die Heimkonsolen kommt durchaus die Aussage beim Spieler an, wobei der typische Humor dank fehlender Gestiken und Animationen der Charaktere ausbleibt. Das nimmt der GameBoy Advance Version leider ein wenig den Charme des Originals, da einfach die Kinovorlage auf dem System nicht ganz erreicht werden kann. Nach dem Geplänkel, das hin und wieder auf dem Plan steht, geht es auch schnurstracks in die angesagten Rennen - die zum Teil auch aus der Laune der ausländischen Besucher heraus entstehen.

    Das ist ja viel zu einfach!

    Vor jedem Pistenduell habt ihr natürlich die Qual der Wahl aus einigen Fahrzeugen, die zur Verfügung stehen. Diese haben auch tatsächlich unterschiedliche Eigenschaften, die sich auf der Strecke bemerkbar machen. Lightning McQueen ist ein recht handlicher Kerl, welcher sich gut durch engere Kurven manövrieren lässt. Setzt man stattdessen auf den schweren Hook, bekommt man es nicht nur mit einer stark begrenzten Sicht zu tun - es sei denn, man schaltet die Kamera um - sondern vor allem auch mit einer guten Beschleunigung, dafür aber auch recht schlechten Kurvenlage. Solange man mit dem gewählten Fahrzeug klar kommt, hat man nur noch mit einem Problem zu kämpfen: Alle Duelle gegen meist drei CPU-Fahrer auf den insgesamt 18 Kurse sind leicht zu meistern. Selbst wenn man mal von der Strecke abkommt, gegen eine Mauer fährt oder den nächsten Baum mitnimmt - die Chance auf einen Sieg hat man sich nur in ganz seltenen und gravierenden Fällen vermasselt. Das ist mitunter auch der Hauptkritikpunkt an der GBA Umsetzung von "Cars Hook International". Dank des unsäglich schwachen Schwierigkeitsgrades hat man den Titel nach nur 1-2 Stunden durchgespielt. Es gibt zwar danach einen neuen Expertenmodus, da hier aber alle Strecken von Anfang an ausgewählt werden können, besteht keinerlei Motivation, sich hier ebenfalls durchzuarbeiten.

    Die Kritik kann aber nicht nur am Schwierigkeitsgrad festgemacht werden, denn auch auf der Piste sorgen einige Mängel für gedämpften Spielspaß. Die Gegner, sofern man diese noch sieht und nicht mit 5-15 Sekunden Vorsprung abgehängt hat, fahren zumeist auf festem Boden genau innerhalb der Strecke und weichen kaum in den Kies oder Sand aus. Selber kann man gerne mal die Abkürzung entlang des Straßenrandes verwenden, da man so zwar Geschwindigkeit verliert, aber dennoch schneller ans Ziel ankommt. Die Sicht ist leider dank der technischen Möglichkeiten stark eingeschränkt. Nur so ist es möglich, auf dem GBA eine solche 3D-Optik überhaupt darstellen zu können. Die Kurven kann man aber nie verpassen, da diese wie in einem Rallyespiel mit "scharf links" in "leicht recht" und ähnlich angesagt werden. Da es bei Cars natürlich keinen Copiloten bzw. Beifahrer geben kann, schließlich fahren die Autos ja selber, werden nur entsprechende Symbole angezeigt. Es reicht aber, die Geschwindigkeit kurz vor der Kurve oder gar innerhalb dieser entsprechend anzugleichen. Und rutscht man dennoch ins Kiesbett, geht der Sieg meist dennoch nicht baden!

    Solide 3D Technik mit Schwächen

    Optisch bekommt man es mit einer für den GBA durchaus ansehnlichen, aber immer wieder recht irritierenden 3D-Grafik zu tun. Hintergründe scrollen teilweise schief und sorgen für ein falsches Bild der Realität. Ansonsten dürft ihr euch auf einige abwechslungsreiche Strecken gefasst machen, die mit netten Randdetails durchaus gelungen aussehen. Vor allem die Tannenbäume machen aus der Ferne richtig was her - nur sollte man diesen nicht zu nahe kommen, denn dann erkennt man die flache und quasi von den Entwicklern bemalte Pixelwand! Leider wiederholen sich die Hintergründe nach einigen Rennen, so dass die vorhandene Abwechslung aus Wüste, grünen Pflanzen und Highways über kurz oder lang flöten geht. Soundtechnisch darf man einigen wenigen Countrysongs lauschen. Die instrumentalen Stücke sind zwar nicht nervend, finden sich aber sicherlich auf keiner Truck-Fahrer CD. Wirklich störend ist aber auch hier nur der Wiederholungsgrad der Titel. Wirklich bemängeln kann man nur die spärlichen und schlecht imitierten Soundeffekte, die fern ab von jeglicher Realität sind.

    Cars: Hook International (GBA)

    Singleplayer
    5,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    5/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    5/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Zahlreiche unterschiedliche Fahrzeuge (Charaktere)
    18 Strecken
    einsteigerfreundlich
    Spieldauer viel zu kurz
    auch als ungeübter Fahrer wird man wohl bei jedem Rennen Erster
    kaum spielerischer Tiefgang
    irritierendes Scrolling der Hintergründe
    man erkennt einen Aufbau der Streckenumgebung
    schwache Soundeffekte
  • Cars: Hook International
    Cars: Hook International
    Publisher
    THQ
    Release
    15.11.2007

    Aktuelles zu Cars: Hook International

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Banjo Pilot Release: Banjo Pilot THQ , Rare
    Cover Packshot von F-Zero GP Legend Release: F-Zero GP Legend Nintendo
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991611
Cars: Hook International
Cars: Hook International im Gamezone-Test
Die witzigen und gefühlsbetonten Autos von Disney / Pixar melden sich zum zweiten Mal in einem Videospiel zu Wort.
http://www.gamezone.de/Cars-Hook-International-Classic-19744/Tests/Cars-Hook-International-im-Gamezone-Test-991611/
17.12.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/12/carstitel_120612163843.jpg
tests