Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Cars: Hook International im Gamezone-Test

    Die witzigen und gefühlsbetonten Autos von Disney / Pixar melden sich zum zweiten Mal in einem Videospiel zu Wort.

    Als Spieler ist man es mittlerweile gewohnt. Es kommt eine neue große Kinoproduktion in die Lichtspielhäuser und meist steht einige Tage zuvor die passende Umsetzung für diverse Plattformen in den hiesigen Händlerregalen. So geschah es auch mit den aberwitzigen Fahrzeugen aus dem Film "Cars". Diese plappernden und gefühlsbetonten, mit vier Reifen beschlagenen, Gefährten sorgten nicht nur im Kino für reichlich Unterhaltung und Zwerchfell belastende Lacher, sondern auch auf allen gängigen Konsolen. Eher ungewöhnlich ist es, dass ein solcher Film gleich mehrere Spiele nach sich zieht. Mit "Cars - Hook International" beweist uns THQ aber, dass dies durchaus der Fall sein kann. Sieht so aus, als ob man mit dem Verkauf des Vorgängers ganz zufrieden war!

    Ganz klar, in "Cars Hook International" dreht sich mal wieder alles um den rot strahlenden Rennwagen Lightning McQueen, der mittlerweile nicht mehr ganz so egozentrisch wirkt und sich für seine Kollegen aus der Wüstenstadt Radiator Springs auch mal einsetzt. Der Egoist ist raus, das Heldentum haftet unserem vierreifigen Helden aber nach wie vor an. Zu Ehren von McQueen wird ein neues Renn-Hauptquartier in Radiator Springs errichtet, unter der Leitung des oftmals etwas dümmlich dreinblickenden, aber mit gutem Herz bestückten Abschleppwagens Hook. Zur Einweihung des neuen Rennstadions wurden zahlreiche Gäste aus aller Welt, darunter auch Deutschland, Italien und Japan, eingeladen. Der Gastgeber Hook veranstaltet deswegen eine nervenaufreibende Rennwoche, die in einer Weltmeisterschaft unter dem Titel "Hook International" enden wird. Wer wird der neue Meister und kann sich Lightning McQueen in seiner eigenen neuen Arena gegen starke Ferraris und getunte PS-Schleudern aus Japan behaupten? Das liegt ganz in eurer Hand!

    Mit mehr Charme und Witz

    Im Gegensatz zur GBA Variante bleibt uns für den Nintendo DS noch einiges erhalten. Aufgrund der ebenfalls schwächeren Hardware erreicht man auch hier ganz sicher nicht das grafische Niveau eines Xbox 360 Titels, das Spiel zeigt aber wesentlich mehr Charme, als man auf dem ersten Blick vermuten könnte. Einige Animationen der "Cars", zum Beispiel in den Menüs, sorgen für witzige Momente. Das Eingangsvideo zur Story aus den Heimkonsolenvarianten hat es sogar komplett auf das kleine Modul geschafft. Gerade in bewegten Bildern spürt man das Wesen der sprechenden Benzinschleudern und erinnert sich an den Kinofilm.

    Natürlich dürft ihr auch auf dem Nintendo DS dieselbe Story erleben, bei der es um Lightning McQueen und seiner ersten eigenen Rennwoche in Radiator Springs geht. Zahlreiche Gäste sind geladen, auf die man im Verlaufe der turbulenten und rasanten Geschichte treffen wird. Leider hat der Speicherplatz auf dem kleinen DS-Modul wohl nicht mehr ausgereicht. Weitere Konversationen werden wie auf dem GBA nur noch mit einfachen Standbildern und eingeblendetem Text wiedergegeben. Sehr schade, denn das bewegte Material versprüht einfach viel mehr Charme und Witz und kommt eher an den Originalfilm heran, als einfache und schier emotionslose Fotos. Dafür plappern die Helden umso mehr auf den Pisten und werfen mit frechen Kommentaren um sich. Dank Originalstimmen und einfach herrlich passenden Witzen fühlt man sich an den Film erinnern, nur leider wiederholen sich die Sprachsamples recht schnell.

    Eine verrückte Rennwoche

    Im Storymodus spielt ihr ein Rennen nach dem anderen, könnt die jeweilige nächste Herausforderung aber nur mit einer ausreichenden Anzahl an Sternen in Angriff nehmen. Diese bekommt ihr je nach Platzierung für erfolgreich absolvierte Pistenduelle gutgeschrieben. Schlussendlich, um die Geschichte schließlich auch zum Abschluss zu bringen, muss aber bei jedem Rennen der 1. Platz ergattert werden. Also nichts wie ran, an das Gaspedal, und los geht's.

    Vor jedem Pistenduell habt ihr natürlich die Qual der Wahl aus einigen Fahrzeugen. Das Spektrum ist anfänglich aber noch stark begrenzt. Neben dem charmanten Helden Lightning McQueen buhlen nur einige weitere Radiator Springs Boliden um eure Gunst. Zahlreiche neue Charaktere werden aber hinzugefügt, sobald ihr diese in einer Herausforderung besiegt, oder auf den Strecken verteilte goldene Felgen einsammelt. Diese ergattert ihr aber fast nur, indem ihr vom eigentlichen Kurs abweicht und verrückte Stunts über Häuser oder waaghalsige Fahrten durch Minen hinweg wagt. Unterschiedliche Boliden weißen tatsächlich auch minimale Unterschiede in ihren Fahreigenschaften auf. Lightning McQueen ist ein recht handlicher Kerl, welcher sich gut durch Kurven manövrieren lässt. Gefährte Hook dagegen ist schwerfällig, liegt dafür aber astrein auf der Piste. Das variable Verhalten ist aber sehr marginal, so dass man mit den meisten Flitzern klar kommen sollte.

    Auf der Piste angekommen, erfreut uns die DS Version mit einem durchaus ansprechenden Spielsystem. Die Strecken sind einfallsreich und zugleich auch abwechslungsreich gehalten. Forschernaturen entdecken zahlreiche Abkürzungen und Möglichkeiten, den Gegnern davon zu fahren. Witzigerweise verändern sich einige Strecken auch innerhalb des Rennens. Bäume kippen um und blockieren einen vormals offenen Weg, Brücken stürzen in sich ein und hinterlassen gefährliche Lücken und ein Hurrikan verwüstet einen Teilabschnitt einer Piste. Dadurch bekommt der Fahrer einiges zu sehen und muss nicht immer denselben Rundkurs absolvieren. Spielerisch sind die meisten Kehren recht leicht zu nehmen, dennoch wird vor allem in späteren Abschnitten ein gewisses Fahrkönnen abverlangt. Richtig angebremst, kann man die verschlungenen Kurven geschickt im Drift nehmen und fühlt sich fast schon an Ridge Racer erinnert. Sobald das Heck ausbricht, lädt sich zusätzlich auch eine Turbo-Anzeige auf, die wiederum für einen Boost verwendet werden kann. Nur sollte man auch kontrolliert über den Schotter rutschen, denn nicht selten verschätzt man sich und kracht unvermittelt gegen den nächsten Felsen. Dann ist eine mühsame Aufholjagd angesagt, da die CPU Kollegen die Gunst der Stunde tatsächlich nutzen und an euch vorbei an die Spitze fahren.

    Dennoch schwacher Spielumfang

    Aber auch wenn das Fahrverhalten durchaus motivierend ist und die 14 Pisten sehr abwechslungsreich sind, so kommt uns auch die Nintendo DS Version nicht mit anprangernder Kritik davon. Denn der Schwierigkeitsgrad ist trotz der schlaueren CPU-Gegner recht human ausgefallen. Die 17 Rennen hat man innerhalb weniger Stunden als Erster absolviert und damit auch den Storymodus abgeschlossen. Jedoch sorgen die goldenen Felgen noch für Spielspaß, sofern man auch alle Charaktere freischalten möchte.

    Immerhin bietet die DS Version noch zusätzliche Modi. Im Herausforderungsmodus werden spezielle Aufgaben gestellt, die innerhalb gewisser Grenzen zu erfüllen sind. Sammelt eine bestimmte Anzahl auf der Strecke verteilter Pokale innerhalb eines Runden- und Zeitlimits ein, schafft es in einem Eliminator-Rennen in der letzten Runde als Erster über die Ziellinie zu rasen oder kämpft verbittert gegen die gnadenlos tickende Uhr an. Wurden auch hier alle Abzeichen ergattert, bleibt immerhin noch der Mehrspielermodus übrig. Bis zu vier Spieler können gemeinsam über die staubigen Pisten von Radiator Springs düsen und den besten Fahrer ausmachen. Das Spiel funktioniert immerhin auch mit nur einem Modul, die Möglichkeiten sind dabei natürlich ein wenig begrenzt.

    Solide 3D Technik mit Schwächen

    Optisch bekommt man eine solide Kost in 3D geboten, die durchaus den Charme des Kinofilms einfangen kann. Einige markante Örtlichkeiten sorgen für einen hohen Widererkennungswert. Die Hotels auf dem Buckel oder innerhalb der Stadt von Radiator Springs springen sofort ins Blickfeld. Vor allem innerhalb der Stadt sorgen zahlreiche Details für eine solide Technik. Außerhalb der schützenden Stadtmauern, also in der Wüste und auf den Highways, sorgt aber eine staubige Landschaft für mehr oder weniger eintönige Aussichten. Immerhin fährt man durch eine Mine und bekommt ab und an das saftige Grün der Wälder und Wiesen zu sehen. Überzeugend sind auf jeden Fall die witzigen Animationen, welche den Fahrzeugen Leben einhauchen. Auf die Ohren gibt es wieder Countrysongs, die durchaus stimmig auf das Ambiente wirken, mit der Zeit aber auch langweilig werden. Die Sprüche von McQueen und Co. wiederholen sich leider recht schnell, aber haben einen guten Klang. Insgesamt aber eine solide runde Sache.

    Cars: Hook International (NDS)

    Singleplayer
    7 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    6/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    7/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Zahlreiche unterschiedliche Fahrzeuge (Charaktere)
    14 recht abwechslungsreiche Strecken
    sich teilweise ändernder Streckenverlauf
    gutes Fahrgefühl mit Driftmöglichkeiten
    einsteigerfreundlich
    Spieldauer viel zu kurz
    der Schwierigkeitsgrad ist recht human ausgefallen
    die Wüstenstrecken sehen etwas detailarm und trist aus
  • Cars: Hook International
    Cars: Hook International
    Publisher
    THQ
    Developer
    Rainbow Studios
    Release
    3. Quartal 2007

    Aktuelles zu Cars: Hook International

    Test PC PS3 X360 NDS GBA Wii PS2 Cars: Hook International im Gamezone-Test 0

    Cars: Hook International im Gamezone-Test

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Forza Horizon 3 Release: Forza Horizon 3 Microsoft
    Cover Packshot von F1 2016 Release: F1 2016 Koch Media , Codemasters
    Cover Packshot von Trials of the Blood Dragon Release: Trials of the Blood Dragon Ubisoft , RedLynx
    Cover Packshot von The Collider 2 Release: The Collider 2 Techland
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991612
Cars: Hook International
Cars: Hook International im Gamezone-Test
Die witzigen und gefühlsbetonten Autos von Disney / Pixar melden sich zum zweiten Mal in einem Videospiel zu Wort.
http://www.gamezone.de/Cars-Hook-International-Spiel-19744/Tests/Cars-Hook-International-im-Gamezone-Test-991612/
17.12.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/12/carstitel_120613165605.jpg
tests