Games World
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
  • Casper: Es spukt - Leser-Test von Ceilan

    Casper: Es spukt - Leser-Test von Ceilan Der kleine nette Geist Casper „lebt“ zusammen mit seinen hässlichen und ziemlich fiesen Onkeln Stretch, Stinkie und Fatso schon seit einer halben Ewigkeit im alten Herrenhaus Whipstaff Manor. In ihr geruhsames Geisterdasein platzt eines Tages jedoch die missgelaunte Erbin der Villa, Carrigan Crittenden. Durch die fiesen Streiche von Caspers drei bösartigen Verwandten kann die „Fleischi“ genannte unsympathische Zicke zwar vorerst vertrieben werden, sie kehrt jedoch schon sehr bald in Begleitung eines Geisterexperten zurück, welcher dem Treiben der spukenden Hausbewohner ein Ende setzen soll.
    Die Aufgabe des Spielers besteht nun darin, in der Gestalt des knuddeligen Junggeists Casper die Freundschaft von Kat, der Tochter des Geisterexperten, zu gewinnen. Zu Beginn eines jeden Levels bekommt Casper eine bestimmte Aufgabe gestellt, welche ihn diesem Ziel etwas näher rücken lässt. So muss Casper etwa ein Geschenk für Kat auftreiben, um das Vertrauen des Mädchens zu gewinnen. Dabei ist es wichtig, die Augen stets offen zu halten, denn im gesamten Anwesen sind zahlreiche wichtige Gegenstände wie etwa Schlüssel versteckt, ohne die ein Weiterkommen unmöglich ist. Auch Caspers Verwandlungsfähigkeiten müssen klug genutzt werden, um das Spielziel zu erreichen. So kann sich der kleine Geist zum Beispiel in einen Gummiball verwandeln, was ihm ermöglicht hoch gelegene Durchgänge zu benutzen.
    Als Ventilator kann Casper unliebsame andere Geister einfach wegpusten.
    Die Technik des Spiels ist leider nicht wirklich überzeugend ausgefallen. Zwar ist der kleine Geist selbst sehr niedlich anzusehen und gut animiert, die Hintergründe sind jedoch alles andere als abwechslungsreich gestaltet. Zudem sind wichtige Objekte oft nicht gut genug zu erkennen, was das Vorankommen im Spiel unnötig erschwert. Als kleine Entschädigung wird man nach dem Finden besonderer Gegenstände und dem Bestehen der gestellten Aufgaben mit hübschen Standbildern in Comicgrafik belohnt. Der größte Kritikpunkt bei diesem Spiel ist aber ganz klar der Sound. Die Hintergrundmusik ändert sich nie, so dass in allen Levels die gleiche Melodie zu hören ist. Und selbst dieses eine Musikstück gehört wegen seiner Eintönigkeit wirklich nicht zu den besten seiner Art. Dies führt natürlich dazu, dass beim Spieler sehr schnell Langeweile aufkommt und der Griff zum Lautstärkeregler schon bald erfolgt. Auch die Soundeffekte des Spiels können leider nicht überzeugen und es gibt auch von diesen eindeutig zu wenige. Etwas mehr Abwechslung wäre da bitter nötig gewesen, um eine stärkere gespenstische Atmosphäre aufkommen zu lassen.
    Als ein Pluspunkt des Adventures ist dafür die recht gute Steuerung zu nennen. Casper lässt sich jederzeit bequem durch das Geisterhaus navigieren und auch für Anfänger und kleinere Kinder ist es keine besondere Schwierigkeit, stets die Kontrolle über sämtliche Aktionen der Spielfigur zu bewahren. Auch die Rätsel sind durchaus logisch und können ebenfalls auch von eher unerfahrenen Spielern gut gelöst werden. Im Gegenzug könnten andere, die sich mit Adventures schon besser auskennen, von diesem niedrigen Schwierigkeitsgrad ziemlich enttäuscht werden.
    Fazit: Casper ist ein Adventure mit durchaus guten Ansätzen, welches mit seiner niedlichen Geisterwelt wohl vor allem Kindern gut gefallen wird. Leider stehen dem netten Spielprinzip einige wirklich störende technische Mängel gegenüber. Vor allem der Sound hätte dringend etwas mehr Feinschliff benötigt. Alles in allem handelt es sich um ein durchschnittliche Spiel, auf das man (auch aufgrund mangelnder Adventure-Konkurrenz bei Game Boy-Spielen) ruhig mal einen Blick werfen kann. Zu den Pflichttiteln, die in jede Sammlung gehören, ist Casper aber eindeutig nicht zu zählen.

    Negative Aspekte:
    minderwertiger Sound

    Positive Aspekte:
    gute Steuerung

    Infos zur Spielzeit:
    Ceilan hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Casper

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: Ceilan
    5.8
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    2/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Casper
    Casper
    Release
    22.01.2001
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 10/2016 PC Games Hardware 09/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 10/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016 N-Zone 10/2016 WideScreen 10/2016 SpieleFilmeTechnik 08/2016
    PC Games 10/2016 PCGH Magazin 09/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
994276
Casper
Casper: Es spukt - Leser-Test von Ceilan
http://www.gamezone.de/Casper-Classic-19780/Lesertests/Casper-Es-spukt-Leser-Test-von-Ceilan-994276/
21.10.2001
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2012/05/gamezone.jpg
lesertests