Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Castle Strike im Gamezone-Test

    Castle Strike präsentiert uns epische Burg- schlachten und ein 1A Resourcen-Management.

    Releated Designs hat sich in unseren Gefielden mit No Man's Land ja schon einen Namen gemacht und bewiesen, dass sie ein Händchen für innovatives Gameplay besitzen. Denn besonders das Genre der Echtzeitstrategie-Games hat es nicht leicht, dem Spieler noch neue Features und Funktionen zu bieten. Gut, zugegeben, die Idee hinter Castle Strike, Burgen aufzubauen, zu belagern und wenn möglich einzunehmen ist nicht neu, die Umsetzung aber ist mehr als gelungen und das Spiel selbst befindet sich technisch wie grafisch auf dem aktuellen Stand.

    Geboten werden uns gesamt drei Völker, die Engländer, die Franzosen und die Deutschen. Mit den Deutschen beginnt das ganze Spiel, denn in Person von Thorwald von Rabenhorst lenken wir die Geschicke unseres Volkes, indem wir uns um Ressourcen und Militär gleichermaßen kümmern und die eigene Burg beschützen während wir die gegnerischen Mauern einzureißen versuchen. Dabei stoßen wir auch schon auf die Besonderheiten von Castle Strike, welches die Belagerungsmaschinen und die Burg selbst betreffen. Anders wie in ähnlichen Spielen nämlich sind Burg und Dorf streng voneinander getrennt. So können die üblichen Dorgebäude, von der Schweinezucht bis zum Holzfäller, nur auf der Wiese in der Nähe des Maibaums gebaut werden, die Burg hingegen benötigt gepflasterten Untergrund und ist - welche Überraschung - im Regelfall mit einer dicken Mauer umgeben. Dies schafft ein völlig neues strategisches Element, denn bei einem Angriff auf das Dorf müssen die Mannschaften erst aus der Burg ausschwärmen und ihren unbewaffneten Mitbewohnern zu Hilfe eilen, wenn sie z.B. im Wald beim Holzfällen angegriffen werden. Sollte die Zeit reichen, ist es aber auch möglich die Zivilisten hinter die schützenden Burgmauern zu rufen, wo sie zwar vor den Übergriffen der Feinde gesichert sind, allerdings auch keine Arbeit mehr verrichten können.
    Erwähnte Belagerungsmaschinen funktionieren auf ganz eigene Weise und nicht wie normale Einheiten. Egal ob es sich um eine Ballista oder eine Kanone handelt, derartiges Kriegsgerät funktioniert erst wenn wir es mit der Mindestanzahl normaler Soldaten besetzt haben. Erst dann können wir es an die gewünschte Position fahren bzw. dorthin feuern. Das Praktische daran ist, dass wir nicht nur eigenes Kriegsgerät besetzen können, sondern auch die des Feindes, wenn wir seine Soldaten erst verscheucht haben. So kommen wir auch in den Genuss der Mehrfachballista, der Hohlen Hanna sowie des klassischen Rammbocks. Da das Tor aber meist das am besten verteidigte Teilstück darstellt, ist es mitunter klüger den Belagerungsturm oder die Sturmleiter zu benutzen um die eigenen Mannen in die feindliche Burg zu bekommen. Dabei muss man sich freilich vor den fest montierten Turmkanonen in Acht nehmen, die einem noch im letzten Moment einen Strich durch die Rechnung machen können.

    Einen besonderen Wert legt Castle Strike auf die sogenannten "Helden", die man unbedingt benötigt um Formationen bilden zu können. Denn erst wenn sich ein Held mit in der Truppe befindet kann man explizite Formationen auswählen. Wer bereits No Man's Land aus demselben Studio gespielt hat, dem werden vielleicht die verwendeten Pferde bekannt vorkommen. Denn wie in diesem Titel ist es möglich aus normalen Einheiten berittene zu machen, indem man sie einfach in den Pferdestall schickt. Dort holen sie sich das gute Stück und sind fortan wesentlich schneller und wendiger. Einziger Nachteil: Eine berittene Einheit kann nicht mehr in eine Formation aufgenommen werden.

    Die 27 gebotenen Missionen sind in drei Kampagnen für die Deutschen, die Engländer und die Franzosen eingeteilt. Meist geht es darum eine eigene Burg aufzuziehen und sodann die feindliche dem Erdboden gleich zu machen. Egal auf welcher Seite man spielt, bis auf die jeweils speziellen Belagerungsgeräte der einzelnen Völker unterscheiden sich die Kampagnen und die Völker kaum voneinander. Hier hätten wir uns etwas mehr Abwechslung gewünscht, auch wenn der Schwerpunkt des Spiels natürlich auf dem Einnehmen von Burgen liegt. Denn dies ist mitunter gar nicht so leicht wie es sich anhört, erst einmal die Schwachstelle der Feindburg zu lokalisieren, um dann doch festzustellen, dass man an der falschen Stelle angesetzt hat. Umso größer die Freude wenn dann die eigenen Mannen die Feindburg stürmen, denn ist man erst einmal im inneren der Burg, hat man die Schlacht meist schon gewonnen.

    Grafisch gibt es nichts zu mäkeln an dem Titel. Die 3D-Engine verrichtet ihre Arbeit sauber und klaglos und erlaubt uns nicht nur das freie Drehen und Schwenken der Landschaft, auch der Zoomfaktor ist nicht zu verachten, der uns sogar das Studium der Gesichtzüge unserer Untertanen erlaubt. Sehr effektvoll in Szene gesetzt ist das Entstehen der Burg, die nicht wie die anderen Gebäude "gebaut" werden, sondern mit bebendem Untergrund aus dem Boden zu wachsen scheinen. So richtig Rund geht es freilich erst im Kampf, wenn das Gestein durch die Luft gewirbelt wird und die Soldaten ihre Kampfschreie zum Besten geben, während die Kanonen für soviel Staub in der Luft sorgen, dass man kaum mehr sieht ob die Burg noch steht oder schon zusammengebrochen ist. Dies sind die Momente in denen Castle Strike so richtig zur Höchstform aufläuft und uns an der Faszination vergangener Schlachten teilhaben lässt.

    Denn in Verbindung mit der gelungenen Soundkulisse, die uns hören lässt wie das Gestein zerbirst während der Belagerungsturm unter Ächzen und Stöhnen an die Burgmauer herangeschoben wird, entsteht ein herrlicher Spieleindruck der uns mitten ins Geschehen hineinzieht. Einzig die deutschen Synchronisation wirkt leicht hölzern und die Bestätigungen der jeweiligen Einheiten beginnen sich recht bald zu wiederholen, darüber kann man aber angesichts der gediegenen Soundkulisse getrost hinwegsehen.

    Die Steuerung orientiert stark an bekannten Mechaniken und kommt meist mit der Maus alleine aus. Aufgrund der Komplexität allerdings kommt man nicht ganz ohne die Tastatur aus, welche wir unbedingt benötigen um die Truppen in einzelne Einheiten einzuteilen oder mehrere gleichzeitig zu markieren. Sehr praktisch sind die beiden Regler zur Einteilung der Zivilbevölkerung, die einem mit einem einzigen Klick erlauben einzustellen, wie viele der Arbeiter sich um den Bau neuer Gebäude und wie viele zur Nahrungs- bzw. Rohstoffbeschaffung zuständig sind. Zusätzlich verfügen wir über einen Dreifachregler welcher uns gestattet festzulegen welche Rohstoffe in welchen Anteilen beschafft werden sollen. Benötigen wir z.B. zum Bau der Burgmauer besonders viele Steine, schieben wir besagten Regler soweit Richtung Stein bis wir die Nachfrage befriedigen können. Um das System zu komplettieren gibt es noch die Taste "Schicke Zivilisten zur Arbeit", welche mit einem Mausklick alle unbeschäftigten Zivilisten einer Arbeit zuweist. So kann man sich um die ganzen Helfer kümmern ohne je einen einzelnen anzuklicken. Eine wirklich gelungene Lösung.

    Hat man die 27 Singleplayer-Missionen hinter sich gebracht muss man das Game noch lange nicht in den Schrank legen. Denn dank des mitgelieferten Multiplayer-Parts sollte man auch in der nahen Zukunft fordernde Gegner und spannende Matches finden. Dank der integrierten Features von Gamespy kann man mit wenigen Klicks ein Multiplayer-Spiel starten und sofort loslegen. Einzig ein gültiger Gamspy-Account wird vorausgesetzt, den man sich bekanntlich kostenlos zulegen kann.

    Castle Strike (PC)

    Singleplayer
    8,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    9/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Gelungene Steuerung und Management
    ansehnliche Grafik
    funktionierende Formationen
    spaßiger Multiplayer-Part
    Gegner lassen Kriegsgerät einfach zurück und bemächtigen sich auch keines feindlichen
    Missionen nicht besonders abwechslungsreich
  • Castle Strike
    Castle Strike
    Publisher
    Data Becker GmbH & Co. KG (DE)
    Developer
    Related Designs
    Release
    01.2004

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    Cover Packshot von Civilization 6 Release: Civilization 6 2K Games , Firaxis Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989676
Castle Strike
Castle Strike im Gamezone-Test
Castle Strike präsentiert uns epische Burg- schlachten und ein 1A Resourcen-Management.
http://www.gamezone.de/Castle-Strike-Spiel-19802/Tests/Castle-Strike-im-Gamezone-Test-989676/
19.01.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/03/1_Castle02.jpg
tests