Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Castlevania: Order of Ecclesia im Gamezone-Test

    Wer sich vom Schwierigkeitsgrad nicht frustrieren lässt, erhält eins der besten DS-Spiele des Jahres.

    Wenn es darum geht die bekannten Videospielserien des japanischen Entwicklers Konami aufzuzählen, dann darf eine Serie garantiert nicht fehlen. Die Rede ist von der weltbekannten Reihe Castlevania, welche in den mittlerweile über 20 Jahren seit dem ersten Teil unzählige Konsolen unsicher gemacht hat und es dürfte selbst großen Fans der Serie nicht ganz so leicht fallen alle erschienenen Ableger zu nennen. Auch auf dem Nintendo DS gab sich die Reihe schon die Ehre und mit Castlevania: Dawn of Sorrow und Castlevania: Portrait of Ruin erschienen bereits zwei sehr gelungene Ableger für den Handheld, welche uns gleichermaßen überzeugten und gute Wertungen in unseren Reviews einheimsen konnten. Mit Castlevania: Order of Ecclesia erschien nun der dritte Teil für den Handheld und möchte an den Erfolg seiner beiden Vorgänger anknüpfen.

    Castlevania: Order of Ecclesia Castlevania: Order of Ecclesia Die Story bietet uns im Endeffekt die gewohnte Kost der Reihe. Immer wieder verbreitete der Herr des Bösen, Graf Dracula, Angst und Schrecken, aber auch jedes Mal aufs Neue wurde der finstere Herrscher vom Belmont-Clan wieder niedergestreckt. Diese glorreichen Taten des Belmont-Clan gehören aber leider der Vergangenheit an und daher gründeten sich etliche andere Vereinigungen mit dem Ziel, Graf Dracula Paroli zu bieten, falls er wieder zurückkehren würde. Bis auf die Vereinigung von Ecclesia lösten sich diese aber ebenso schnell wieder auf, wie sie sich gegründet hatten und daher liegt es nun am Orden der Ecclesia sich dem wieder auferstandenen Dracula zu stellen.

    Im Spiel selbst schlüpft ihr in die Rolle der jungen Protagonistin Shanoa, welche natürlich zum Orden gehört und den Kampf gegen Dracula aufnehmen möchte. Aber nicht nur Graf Dracula höchstpersönlich und andere zahlreiche Monster machen euch das Leben schwer, sondern auch ein eigenes Mitglied des Ordens wird zum unerwarteten Feind. Aber wir möchten auch nicht zu viel von der Story des Titels verraten und kommen daher lieber mal auf das Gameplay zu sprechen.

    Das Gameplay

    Castlevania: Order of Ecclesia Castlevania: Order of Ecclesia Fans der Serie werden sich bei diesem zweidimensionalen Side-Scroller sofort heimisch fühlen. Viel hat sich im Vergleich zu den Vorgängern nämlich nicht getan und lediglich die Glyphen sind im Großen und Ganzen neu dabei. Diese Glyphen spielen dafür aber gleich eine sehr große Rolle und verleihen dem Spiel somit natürlich auch ein durchaus anderes Spielgefühl. Glyphen sind im Grunde nichts anderes als Zauber, mit denen ihr den Gegnern ordentlich zusetzen könnt und auch Kombinationsangriffe und Ähnliches sind mit diesen Zaubern möglich. Allerdings könnt ihr immer nur eine bestimmte Anzahl von Glyphen gleichzeitig ausrüsten und somit könnt ihr nicht alle verfügbaren Glyphen jederzeit einsetzen. Neue Glyphen erhaltet ihr regelmäßig während dem Spiel und müsst dazu diese unübersehbaren Glyphen lediglich absorbieren.

    Die Bossgegner

    Wie es sich für ein gutes Castlevania gehört müsst ihr auch auf monströse Endgegner nicht verzichten. Während der Titel außerhalb der Endbosse relativ einfach und mit etwas Übung problemlos zu bewältigen ist, dürften sich bei den Bossgegnern selbst erfahrene Spieler ihre Zähne ausbeißen. Auch mit einer guten Strategie sind die Bosse nicht einfach zu besiegen und ohne Ausdauer und Geduld dürfte man bei den harten Endbossen nur wenige Chancen haben.

    Castlevania: Order of Ecclesia Castlevania: Order of Ecclesia Profis und erfahreneren Spielern mögen die harten Endgegner unter Umständen gefallen, aber vor allem Einsteiger haben es mit den Bossen unglaublich schwer und diese dürften auch ab und an kurz davor sein vor Wut den DS gegen die Wand zu pfeffern. Hier wäre es vielleicht sinnvoll gewesen, wenn die Entwickler dem Spiel mehrere Schwierigkeitsgrade beschert hätten. Natürlich müssen sich Endbosse bei einem Spiel in der Schwierigkeit vom restlichen Spiel abheben, aber bei Castlevania: Order of Ecclesia ist der Unterschied vielleicht dennoch ein bisschen zu groß.

    Gegen zu starke Gegner hilft unter Umständen aber auch einfach ein höherer Level, der uns nicht nur höhere Lebens- und Magiepunkte verschafft, sondern auch andere Werte verbessert. Ein hoher Level alleine hilft gegen die starken Bossgegner zwar auch kaum, aber falls ihr die richtige Taktik anwendet macht es den Kampf dann doch ein wenig einfacher. Und bei diesen höllisch schweren Gegnern kann jede noch so kleine Hilfe von Nöten sein.

    Der Mehrspielerpart

    Castlevania: Order of Ecclesia Castlevania: Order of Ecclesia Auch online kommt ihr bei diesem neuen Castlevania auf eure Kosten und dank des Shop-Modus könnt ihr über das Internet mit anderen Spielern Objekte handeln. Ihr könnt selbst einen Laden eröffnen und eure eigenen Objekte zum Handeln anbieten oder einen Laden betreten und dort selbst nach gesuchten Gegenständen Ausschau halten. Zusätzlich könnt ihr euch aber auch online mit anderen Spielern in einem richtigen Spielmodus messen und euch im sogenannten Rennen duellieren. In diesem Modus geht es darum, über eine spezielle Strecke, welche natürlich mit unzähligen Gegnern versehen ist, mehr Punkte zu erhaschen, als der Gegner. Die Punkte selbst hängen dabei nicht nur von der benötigen Zeit für die Strecke ab, sondern auch von der Anzahl der besiegten Gegner. Falls ihr online nur gegen Freunde antreten oder tauschen möchtet, so könnt ihr dies selbstverständlich auch in den Optionen einstellen. Natürlich könnt ihr die beiden eben erläuterten Modi auch im Drahtlos-Modus offline nutzen und auch ohne Internetverbindung Gegenstände handeln oder euch im Rennen-Modus austoben. Leider fehlt dem Titel aber ein Einzelkarten-Mehrspielermodus und so benötigen alle Spieler ein Spielmodul. Zwar ist der Shop-Modus ohne ein eigenes Spielmodul mit eine eigenen Spielstand logischerweise witzlos, aber der Rennen-Modus wäre in einem Einzelkarten-Mehrspielermodus ohne Probleme machbar gewesen.

    Auch die Wii kommt nicht zu kurz

    Castlevania: Order of Ecclesia Castlevania: Order of Ecclesia Sehr interessant und löblich ist auch die Möglichkeit, dass ihr drahtlos eine Verbindung mit der Nintendo Wii herstellen und dadurch verschiedene Objekte sowie einen neuen, noch härteren Modus freischalten könnt. Hierfür benötigt ihr allerdings den Wii-Titel Castlevania Judgment, welcher zwar in den USA bereits auf dem Markt ist, bei uns aber voraussichtlich erst im ersten Halbjahr diesen noch jungen Jahres erscheinen wird. Daher können wir noch nichts genaueres zu dieser Funktion sagen, aber laut den Kollegen im Internet funktioniert diese Verbindungsmöglichkeit sehr gut und man kann ganz einfach sowohl bei dem DS-Titel, als auch beim Wii-Ableger neue Gegenstände mit der Funktion freischalten.

  • Castlevania: Order of Ecclesia
    Castlevania: Order of Ecclesia
    Developer
    Konami
    Release
    27.11.2008
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992079
Castlevania: Order of Ecclesia
Castlevania: Order of Ecclesia im Gamezone-Test
Wer sich vom Schwierigkeitsgrad nicht frustrieren lässt, erhält eins der besten DS-Spiele des Jahres.
http://www.gamezone.de/Castlevania-Order-of-Ecclesia-Spiel-19823/Tests/Castlevania-Order-of-Ecclesia-im-Gamezone-Test-992079/
05.01.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/01/000201062.jpg
tests