Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Centipede: Centipede goes 3D - Leser-Test von X-Warrior

    Im Jahr 1998 spendierte "Leaping Lizard" dem zweidimensionalem Arcade Shoot'em-Up >>Centipede<< eine runderneuerte Neuauflage, welche für PC, Playstation & Dreamcast erschien (für die PC-Umsetzung wurde allerdings "Hasbro Interactive" herangezogen), welche versuchte das Spiel mit einer überarbeiteten Optik und erweitertem Gameplay den Spielern wieder schmackhaft zu machen um es so erstmals in die dritte Dimension zu bringen.

    Soweit die Theorie.

    In der Praxis begrüßt und das Spiel mit einem netten Einleitungsfilmchen, welches uns eine wenig interessante "Rette die Welt"-Geschichte präsentiert. In diesem Fall muss die Welt vor übergroßen Insekten und ihrer Königin beschützt werden.

    Doch bevor diese bekämpft werden können gilt es im Hauptmenü noch zwischen dem >>Action-<< und dem >>Adventure-Modus<< zu entscheiden: Während sich >>Adventure<< mit der Handlung befasst und das Herzstück von Centipede ist, ist der "Action"-Modus lediglich eine dreidimensionale Neuauflage des klassischen Centipede-Spielprinzips: Hier findet man sich auf einem rechteckigen Spielfeld wieder, auf dem man, in einem vorbestimmten Bereich, seine Spielfigur bewegen kann - Sofort nach Spielstart beginnen verschiedene Gegnertypen, vom oberen Spielfeldrand aus, den Spieler anzugreifen. Ziel ist es möglichst lange zu überleben und so viele der aggressiven Insekten wie möglich abzuschießen, um mit einer vorbestimmten Anzahl an Bildschirmleben eine möglichst hohe Punktzahl zu erreichen. Wobei die Punktzahl, welche man bei einem Abschuss gutgeschrieben bekommt, je nach Gegnertyp etwas variiert. Eines der virtuellen Leben geht dem Spieler verloren, sobald die Spielfigur mit einem der Gegner in Berührung kommt.

    Allgemein ist der >>Action-Modus<< nur eine 1:1 Umsetzung des Originalspieles und dessen Gameplays, bei dem lediglich das optische Erscheinungsbild verändert wurde, wodurch das Spielgeschehen nun mit einfachen 3D-Figuren dargestellt wird.

    Ihre Eigentliche Existenzberechtigung zieht die Neuauflage von Centipede aber aus dem >>Adventure-Modus<<, in dem wir die Rolle des jungen "Erbsenzählers Wallie", wie ihn das Spiel nennt, übernehmen, um dessen Heimat vor den übergroßen Insekten zu beschützen. Dass ein "Erbsenzähler" aber nicht gerade die Definition eines Helden darstellt, der auszieht um die Welt zu retten, dürfte auf der Hand liegen. Weshalb Wallie von den ältesten seines Dorfes, die ihn übrigens per Wünschelrute gefunden und so zum Retter der Welt erkoren haben - Na, wie auch sonst? - den so genannten >>Scooter<< bereitgestellt bekommt. Der Scooter ist ein kleines, schwebendes Vehikel, in dem unser Erbsenzähler Platz nimmt und das es ihm ermöglicht mit einer Art Laser auf die Insekten zu schießen, um so den Kampf gegen sie aufzunehmen.

    Wie bereits die Action-Variante orientiert sich auch das Abenteuer am klassischen Centipede Spielprinzip. Wobei dieses zwar erweitert und etwas an die gestiegenen Ansprüche der Spieler angepasst, aber nicht vehement verändert wurde. Wie bereits 1980 stellen die Namensgebenden Hundertfüßer die Standardgegner dar, die direkt nach Spielbeginn damit beginnen sich von einer Seite der Levelbegrenzung aus horizontal, von der Startposition des Spielers aus gesehen, von einer Seite des Spielfeldrandes aus zur anderen zu bewegen. Stoßen diese dann auf die Levelbegrenzung machen sie einen Schritt in Richtung der Startposition von Wallie. Diese Standardbewegung wird lediglich unterbrochen, wenn die Hundertfüßer auf ein Hindernis stoßen. Ist dies Geschehen machen sie sofort einen weiteren Schritt nach vorne.
    Sollte einer der Standardgegner, welche aus mehreren Fragmenten bestehen, vom Spieler getroffen werden, teilt sich dieser einerseits in zwei, sich nun unabhängig voneinander bewegende Gegner auf. Während das getroffene Fragment sich andererseits in einen Pilz verwandelt, der für Nachkommende Gegner natürlich ein Hindernis darstellt, wodurch diese wiederrum schneller vorankommen. Da unter dem Beschuss von Wallies Scooter aber auch der stärkste Pilz einmal nachgibt lässt sich das Spielfeld aber glücklicherweise wieder von diesen Hindernissen befreien.

    Ein großer Unterschied zum Original ist allerdings, dass der Spieler in seinen Bewegungen nicht mehr auf einen bestimmten Bereich beschränkt ist, sondern sich nun frei in den einzelnen Levels bewegen kann.

    Ebenfalls neu hinzugekommen sind einige Gegnertypen, wie beispielsweise Fliegen, die aus der Luft versuchen Wallie an der Rettung seiner Heimat zu hindern.

    Da der Scooter allerdings nur in der Lage ist nach vorne und nicht in die Luft zu schießen müssen zur Bekämpfung von fliegenden Gegnern bestimmte Extrawaffen, wie eine Feuerwerksrakete, eingesammelt werden. Doch auch abseits der Luftverteidigung gibt es ein paar weitere Extras einzusammeln. So können auch Schutzschilde oder andere Extrawaffen, wie ein Streuschuss oder ein Flammenwerfer gefunden werden, mit dem sich die insektoiden Gegner bei mittlerer Hitze anbraten lassen.

    Warum nur bei mittlerer Hitze?... Naja, die Grafik erweckt nicht gerade den Eindruck, als ob sie ganz durch wäre. Alle Charaktere, wie auch die Umgebung wurden mit herzlich wenig Polygonen ausgestattet und sehen daher sehr kantig und alles andere als schmackhaft aus. Was sich dem Spiel aufgrund seines Alters aber durchaus verzeihen lässt. Die akustische Untermalung hingegen nicht:
    Diese ist gleichermaßen banal, wie auch wirr ausgefallen. Die Schussgeräusche können genauso wenig überzeugen, wie die Sprachausgabe der wenigen Zwischensequenzen, die es zu sehen gibt. Dazu gesellen sich noch ein paar lieblose Musikstücke die im Hintergrund vor sich hindudeln und nur pausieren sobald man sich in der Nähe eines Gegners befindet. Je nach Gegnertyp, der sich der Spielfigur gerade am nächsten befindet, wird ein anderes Geräusch eingespielt das den entsprechenden Gegner signalisiert. Das hört sich im ersten Moment zwar nützlich an, entpuppt sich aber bereits nach kurzer Spielzeit als nervenaufreibend.

    Irgendwie scheint das ein Fable von Spielen mit dem Namen Centipede zu sein, mich mit ihren Soundeffekten in den Wahnsinn treiben zu wollen - Nein, über die Floh-Soundeffekte des Gameboy-Moduls bin ich immer noch nicht weg gekommen!

    Alles in allem ist Centipede der Einstieg in das 3D-Zeitalter aber durchaus gelungen, was bei Neuauflagen von klassischen Arcade-Spielen ja wirklich keine Selbstverständlichkeit ist. Das Gameplay wurde mit den neuen technischen Möglichkeiten sinnvoll erweitert, ohne dass die eigentlichen Wurzeln des Spielprinzips über Bord geworfen wurden.
    Sicher, das Spiel ist alles andere als ein Meilenstein und eine wirkliche Kaufempfehlung werde ich an dieser Stelle, trotz des mittlerweile sehr niedrigen Gebrauchtpreises, nicht aussprechen. Doch mir, als Freund von stupiden Shoot'em-Up Spielen, hat es kurzzeitig durchaus Spaß gemacht als Erbsenzähler die Welt vor der Insektenkönigin zu beschützen, weshalb eine Warnung wirkliche vor diesem Titel ebenfalls ausbleibt. Die Wertung bleibt allerdings dennoch recht niedrig, da das Spiel, selbst wenn man sich dafür erwärmen kann, nur für kurze Zeit zu gefallen weiß und längere Spielesessions daher in jedem Fall ausbleiben werden.

    Negative Aspekte:
    komplizierte Steuerung ; banaler Sound

    Positive Aspekte:
    annehmbare 3D-Umsetzung des alten Spieles ; Quietschbunte Grafik (wenn man das positiv nehmen will)

    Infos zur Spielzeit:
    X-Warrior hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Centipede

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: X-Warrior
    6.6
    Multiplayer
    -
    Grafik
    5/10
    Steuerung
    6/10
    Sound
    4/10
    Gameplay
    7/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Centipede
    Centipede
    Publisher
    Atari
    Developer
    Hasbro Interactive

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1010696
Centipede
Centipede: Centipede goes 3D - Leser-Test von X-Warrior
http://www.gamezone.de/Centipede-Spiel-19870/Lesertests/Centipede-Centipede-goes-3D-Leser-Test-von-X-Warrior-1010696/
23.04.2011
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2011/04/centipedepc4y8f33uk.jpg
lesertests