Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Ceville im Gamezone-Test

    Von einem Tyrannen, einem selbstverliebten Ritter und was die kleine Lilly mit den zwei Typen zu tun hat.

    Wer sich für das klassische Genre der Point & Click-Adventures interessiert, der hat natürlich schon von Ceville gehört oder unser Preview zu dem Spiel gelesen. Und weil das Gameplay solcher Spiele völlig klar ist, niemandem muss man heutzutage noch erklären wie solch eine Arts Spiel funktioniert, erlaube ich mir gleich in die Vollen zu gehen und zu berichten, um was es in diesem Adventure eigentlich geht. Denn auch wenn in anderen Genres die erzählte Geschichte, insofern überhaupt vorhanden, oft nur eine untergeordnete Rolle spielt, nimmt sie in einem Adventure eine tragende Rolle ein. Um was also geht's in Ceville?

    Ceville Ceville Bei dem namensgebenden Ceville handelt es sich um einen tyrannischen Herrscher über das Königreich Faeryanis. Doch stellt er keinen 08/15 Diktator dar, Ceville ist ein Tyrann aus tiefster Überzeugung. Je mehr er unterdrücken und beherrschen kann, desto wohler fühlt er sich. Vielleicht liegt das auch an seiner kleinen Statur, wir wissen ja wie das mit kleinen Herrschern ist, die durch ihre kompromisslose Art wohl irgendetwas ausgleichen wollen. Doch ebenfalls wissen wir, dass sich solche Herrschaften nicht unbedingt das Wohlwollen der Bevölkerung verdienen, und so widerfährt Ceville das Schicksal vieler Herrscher, er wird gestürzt. Fortan regiert die liebenswürdige Gwendolyn das Königreich und alles wäre in bester Ordnung, wenn nur dieser Ceville endlich Ruhe geben würde, was er natürlich nicht macht. Und genau an dieser Stelle kommen wir ins Spiel.

    Der Tyrann von nebenan

    Die Resozialisierungsgruppe Die Resozialisierungsgruppe Das Spiel beginnt im Thronsaal von Ceville, wo unser gehässiger Ex-König auf seinem viel zu großen Thron hockt und darüber sinniert wie er denn aus seinem goldenen Käfig entkommen kann, was gleichzeitig unsere erste Aufgabe ist. Das Problem besteht darin, dass der einzige Ausgang von zwei, nennen wir sie mal nicht ganz helle Wachen, blockiert wird. Also entweder versuchen wir irgendwie an ihnen vorbei zu kommen, oder wir finden einen anderen Weg. Dabei machen wir die ersten Erfahrungen mit dem Interface, welches sich absolut intuitiv bedienen lässt. Mit den beiden Maustasten können wir Objekte betrachten oder benutzen bzw. nehmen. Am unteren Bildschirmrand befindet sich das Inventar, welches sich auch ausblenden lässt und wo wir Gegenstände miteinander kombinieren können, und mehr gibt's technisch auch nicht zu beachten, so dass wir uns voll auf das Spiel selbst konzentrieren können.

    Ceville sitzt fest Ceville sitzt fest Was von der ersten Minute an gefällt sind die hervorragenden deutschen Synchronsprecher, die ihre Arbeit wirklich superb erledigen. Sie verleihen den Charakteren Leben und sorgen dafür, dass man als Spieler eine Gefühlsbindung zu den Charakteren aufbauen kann. Denn so kommt es, dass man diesen kleinen Giftzwerg Ceville, trotz seiner negativen Einstellung und seiner Bösartigkeit wirklich lieb gewinnt, denn irgendwie wirkt er richtig putzig, wenn er seine Machtansprüche in Worte fasst oder sich schlicht darüber freut wie böse und schlecht er sein kann. Es gibt einen Streit in der Bevölkerung und es gilt zu entscheiden wer bestraft wird? Für Ceville überhaupt kein Problem, er bestraft einfach alle, weil sie ihn mit ihren Belangen nerven. Meist geschieht dies unter fiesem Gelächter und mit nicht wenig Hohn garniert, er kann halt nicht aus seiner Haut, der Kleine.

    Lilly hilft Ambrosius Lilly hilft Ambrosius Ebenfalls klein, aber kein bisschen böse ist das junge Mädchen Lilly, die lieber ihren Verstand einsetzt bevor sie den Mund aufmacht. Also das genaue Gegenteil des selbstverliebten Ritters Ambrosius, der sich in einer Welt ohne Spiegel wahrscheinlich schon längst umgebracht hätte. Diese drei Figuren sind es, mit denen wir das Abenteuer bestreiten. Dabei wechseln sich Passagen in denen wir mit einem der Drei spielen mit denen ab, wo wir wählen können über welchen Charakter wir die Kontrolle übernehmen. Klar, dass diese so gestaltet sind, dass sich die vorhandenen Figuren gegenseitig helfen müssen um ein Rätsel zu lösen um im Spiel voranzuschreiten. Als Beispiel sei eine Situation genannt in der Ceville in einem Kerker eingesperrt sitzt, während ihm Lilly hilft den egozentrischen Ambrosius abzulenken um Ceville die Flucht zu ermöglichen. Doch auch in solchen Situationen kann er es nicht lassen seine Mitmenschen zu drangsalieren, in diesem Fall einen Mitgefangenen. Doch verrate ich euch an dieser Stelle nicht was er genau macht, das müsst ihr schon selbst herausfinden, und ihr werdet dabei sicher so viel Spaß haben wie wir beim spielen. Denn die Situationskomik und der Wortwitz die uns im Spiel begegnen sind wirklich amüsant. Besonders dann, wenn es Ceville selbst überhaupt nicht lustig meint, wirkt er ungewollt komisch.

    Wer will den Stinkekäse? Wer will den Stinkekäse? Es ist natürlich schwer zu erzählen wie witzig ein Spiel ist, ohne die Witze zu verraten, was wir tunlichst unterlassen werden, schließlich wollen wir euch den Spielspaß nicht verderben. Sonst müssten wir euch vom erstaunlich ätzendem Haarwasser erzählen, welches taugt um sich aus dem Gefängnis zu befreien, oder vom Bühnengrabscher, einem Instrument, welches wohl jeder von uns sein Eigen nennt. Doch viel lieber erzählen wir euch nichts vom Dungeon Keeper, der auf dem Friedhof auf bessere Zeiten wartet, und gleich gar nichts von dem Fußball begeisterten Druiden, der es sich zwischen im Kreis aufgestellter Steine gemütlich gemacht hat, dessen Zweck bis heute ungeklärt ist.

    Natürlich gibt's in dem Spiel noch viele weitere Charaktere mit denen wir so manch lustiges Gespräch führen, wie die BWL-Zwerge im Bergwerk oder der vielleicht ersten Hippiebraut der Geschichte, welche angekettet am Baum die Natur retten will. Doch wie üblich in einem Adventure-Review möchte ich nicht zu sehr auf die erzählte Geschichte eingehen, vermittelt sie doch einen gewichtigen Teil des Spielspaßes. Betrachten wir deswegen die technische Seite des Adventures.

    Ceville Ceville Dabei beginnen wir mit der Installation, die schon eine gewisse Zeit dauert. Das liegt aber nicht am Programm selbst, sondern an Ceville, der währenddessen unsere Bude ausräumt. Und so ein kleiner Bursche braucht eben etwas Zeit, bis er uns komplett erleichtert hat. Ist er endlich damit fertig, können wir auch schon loslegen. Doch offensichtlich hat er bei dieser Aktion etwas vergessen, weswegen sich die Ladezeiten im Spiel schon mal etwas hinziehen können. Ceville wird halt nicht schneller je älter er wird. Davon abgesehen aber gibt es keinerlei Wartezeiten und nichts unterbricht den Spielfluss.

    Besitzer von Breitbildschirmen müssen sich keine Sorgen machen, auch sie kommen in den Genuss eines unverzerrten Vollbildes. Auch wenn das Spiel selbst alle fünf Minuten speichert, können wir zusätzlich per F5-Taste Schnellspeichern. Wie schon zum quasi Standard geworden, können wir unsere Charaktere mit einem Click gehen und mit zwei Clicks laufen lassen. Und will man sich das Pixelsuchen sparen, was ich als eingefleischter Adventure-Spieler nicht empfehlen würde, kann man sich anhand der Leertaste alle Interaktionsmöglichkeiten am aktuellen Ort einblenden lassen.

  • Ceville
    Ceville
    Publisher
    Kalypso Media GmbH
    Developer
    Boxed Dreams
    Release
    19.02.2009

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Die Zwerge Release: Die Zwerge EuroVideo Bildprogramm GmbH , King Art
    Cover Packshot von Candle Release: Candle Daedalic Entertainment
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992112
Ceville
Ceville im Gamezone-Test
Von einem Tyrannen, einem selbstverliebten Ritter und was die kleine Lilly mit den zwei Typen zu tun hat.
http://www.gamezone.de/Ceville-Spiel-19874/Tests/Ceville-im-Gamezone-Test-992112/
19.02.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/12/Ceville_-_Troll_120530141800.jpg
tests