Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Chaos Legion im Gamezone-Test

    Holt die Pflaster aus dem Schrank! Selten hat ein Spiel den Daddeldaumen so stark beansprucht.

    Schon auf der PS2 machte Chaos Legion keine umwerfend gute Figur. Nun hat es sich Capcom aber trotzdem nicht nehmen lassen und auch den PC-Zockern dieses wilde Gemetzel beschert. Doch bereits nach den ersten paar Minuten mit der PC-Version wünscht man sich sehr schnell wieder an die gute alte PS2 zurück.

    Ihr übernehmt die Rolle des tapferen Ritters namens Sieg Warheit, der seinen jahrelangen Erzrivalen und früheren Partner namens Victor Delacroix davon abhalten muss die Welt mit seinen Armeen der Finsternis zu überrennen. Dies ist aber nur möglich, wenn er sich zuvor seine Mitstreiter, die Chaos Legion, zu Hilfe ruft um sich dann mit kombinierten Kräften dem unausweichlichen, letzten Kampf zu stellen. Die Story des Spiels wird in kurzen Renderfilmchen zwischen den Missionen vorangetrieben, so richtig düstere und vor allem coole Atmosphäre wie bei Kollege "Devil May Cry" will dann aber doch nicht entstehen.

    Ein zentraler Punkt im Gameplay sind die titelgebenden Chaos Legionen. Im Laufe des Spiels kann Euer Held nach und nach bis zu sieben unterschiedliche Legionen heraufbeschwören, welche besonders durch ihre unterschiedlichen - und vor allem aufrüstbaren - Eigenschaften zu gefallen wissen. Grundsätzlich bietet jede Legion zwei verschiedene Modi, welche jederzeit per Tastendruck gewechselt werden können: Im aggressiven Modus versuchen Eure Helfer die Gegner sofort anzugreifen, im passiven Modus wird Euer Held von ihnen beschützt. Zwischen den einzelnen Missionen hat man die Möglichkeit zwei der Legionen für die nächste Mission auszuwählen und mit den erkämpften Erfahrungspunkten aufzuleveln. In dieser Funktion liegt ein ganz zentraler Punkt des Spiels verborgen, die erweiterbaren Fähigkeiten der Chaos Legionen sorgen nämlich für die ansonsten kaum vorhandene Langzeitmotivation. Je nachdem welche Legion man verbessert, ändert sich auch ein wenig das Gameplay des Spiels - hierbei sollte man zudem auf die ausführlich beschriebenen Eigenschaften der Legionen achten, manche sind nämlich besonders gut im Einsatz gegen maschinelle Feine, andere wiederum gegen fleischliche Gegner sehr effektiv. Es macht aber auch eine Menge Spaß wenn die persönliche Lieblingslegion einen neuen Level erreicht hat und man sich dann nahezu euphorisch in die nächste Mission schwingt um die neu errungenen Eigenschaften auszuprobieren.

    Nach der neunten Mission kann man sogar einen völlig neuen Charakter steuern, die schöne Arcia hat sich wahrscheinlich nur deshalb so spät im Spiel versteckt, weil ihre Kampftechnik mit zwei Pistolen viel zu sehr an "Devil May Cry" erinnert und aus diesem Grund wohl nur den echten Fans, die es bis zu diesem Punkt durchgehalten haben, vorbehalten bleiben soll.

    Die Chaos Legionen, welche dank Upgrade-Möglichkeit und unterschiedlicher Eigenschaften im Laufe des Spiels immer mehr Möglichkeiten eröffnen, können trotzdem nicht über die Hauptaufgabe des Spielers hinwegtäuschen: Knöpfchendrücken bis der Arzt kommt! Da so mancher Gegner einiges an Schlägen einstecken kann, muss der Spielers für teilweise über zwei Minuten lang einzig und allein mit der Massage des Schlagknopfes begnügen. Da man die Gegner mit einer Lock-On Funktion auch ins Visier nehmen kann, braucht man noch nicht mal auf den Bildschirm zu schauen während man seinen rechten Daumen langsam aber sicher ins Grab daddelt. Wer sich zudem noch geschickt an den vielen "Kanonenfutter-Gegnern" bis zum eigentlichen Hauptgegner durchschlängelt und diesen nach obigen Angriffsmuster vernichtet, spart sich so einiges an Zeit, denn mit dem Besiegen des Hauptgegners sterben auch allen anderen Fieslinge im aktuellen Abschnitt. Etwas anspruchsvoller sind da schon die Endgegner: Diese teilweise äußerst imposanten Burschen warten mit ausgefeilten Angriffsmustern auf und sind glücklicherweise nur mit einer guten Kampftechnik zu besiegen. Auch wenn die Bosse einen ganz schön knackigen Schwierigkeitsgrad zu bieten haben, hat man in diesen Abschnitten des Spiels noch am meisten Spaß.

    Grafisch gibt es Höhen als auch Tiefen: Die überaus zahlreichen Gegner und so mancher Spezialeffekt der Legionen können besonders durch ihren großen Detailreichtum beeindrucken, aber leider wird genau dadurch der Hintergrund aufgrund mangelnder Performance durch eine gähnende Nebelwand geziert. Beim gotischen Baustil der Level haben sich die Entwickler kräftig bei "Devil May Cry" bedient, unverständlicherweise beim misslungenen zweiten Teil, welcher durch seine matschigen Farben und langweiligen Texturen die schön modellierten Bauwerke verdorben hat. Gleiches ist auch hier der Fall, wer schöne Grafik sehen will sollte sich lieber auf die Gegner und Effekte konzentrieren und den Hintergründen möglichst wenig Beachtung schenken. Außerdem hat man innerhalb der ersten paar Level alle auftretenden Gegner gesehen, in den späteren Leveln wiederholen sich die Feinde und sogar die Endgegner, was für relativ wenig Abwechslung sorgt.

    Die PC-Umsetzung ist leider etwas stiefmütterlich ausgefallen: Nicht nur dass wir unser in der Anleitung empfohlenes Sidewinder-Gamepad partout nicht zum Laufen bekommen haben, auch die Bedienung der Menüs gestaltet sich mit ihrer äußerst gewöhnungsbedürftigen Tastenverteilung mehr als schwierig. Da das Gamepad nicht funktionierte, war der Test mit der vorgegebenen Tastenbelegung kein Zuckerschlecken, man merkt eindeutig, dass dieses Spiel auf ein Playstation-Joypad ausgelegt ist und mit anderen Eingabegeräten nur noch mittelmäßig gut zu bedienen ist. Es sollte doch zumindest möglich sein, eine PC-Umsetzung so zu gestallten, dass man wenigstens zum Starten des eigentlichen Spiels nicht 'zig mal zwischen Maus und Tastatur hin- und herwechseln muss. Optisch hält man sich präzise an die Konsolenvorlage, es sind zwar höhere Auflösungen möglich, dafür bleibt einem aber auch hier die gähnende Nebelwand im Hintergrund nicht erspart.

    Chaos Legion (PC)

    Singleplayer
    6,5 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    7/10
    Steuerung
    6/10
    Gameplay
    6/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    gelungenes Legions-Feature
    freischaltbares Bonusmaterial
    detailarme Hintergründe
    sehr flaches Gameplay
    auf Dauer zu eintönig
    technisch auf dem PC unausgereift
    misslungene Umsetzung der Steuerung
  • Chaos Legion
    Chaos Legion
    Publisher
    Capcom
    Developer
    Capcom
    Release
    13.11.2003

    Aktuelle Strategie-Spiele Releases

    Cover Packshot von Rollercoaster Tycoon World Release: Rollercoaster Tycoon World Atari , Pipeworks Software
    Cover Packshot von Transport Fever Release: Transport Fever
    Cover Packshot von Civilization 6 Release: Civilization 6 2K Games , Firaxis Games
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989656
Chaos Legion
Chaos Legion im Gamezone-Test
Holt die Pflaster aus dem Schrank! Selten hat ein Spiel den Daddeldaumen so stark beansprucht.
http://www.gamezone.de/Chaos-Legion-Spiel-19928/Tests/Chaos-Legion-im-Gamezone-Test-989656/
23.12.2003
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2003/12/snap02376.jpg
tests