Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Clive Barker's Jericho (dt.) im Gamezone-Test

    Ein Titel für nervenstarke und erwachsene Spieler, denn nur wo Clive Barker drauf steht ist auch viel Blut, Fleisch und Gebein drin.

    Es gibt Spiele, die füllen mit ihrer Vorgeschichte schon ganze Bände. So geschehen mit Clive Barker's Jericho, einem Egoshooter für Erwachsene bei dem der bekannte Künstler alle Register zieht um den Spieler in einer Welt voller, Fleisch, Blut und Höllenbrut versinken zu lassen. Es war klar, dass es ein solches Spiel in Deutschland schwer haben wird. Und so kam es, dass sich Codemasters, der Publisher von Clive Barker's Jericho, dazu entschloss, lediglich die PC-Version in Deutschland zu veröffentlichen. Und weil sie von der USK kein Prüfsiegel bekam, ist sie selbstverständlich nur für erwachsene Spieler zu erwerben. Die Xbox 360 und die PS3-Version hingegen wird offiziell in Deutschland überhaupt nicht vertrieben, findet sich aber in diversen Videospielgeschäften als Importartikel wieder. Deswegen haben wir uns entschlossen, trotz der drohenden Indizierung, den Titel für euch etwas näher anzusehen.

    Der Erstgeborene

    Clive Barker's Jericho (dt.) Clive Barker's Jericho (dt.) Clive Barker's Jericho beginnt wie viele Egoshooter. Mit einer Knarre in der Hand und ein paar Leuten um uns, die wir schon recht bald näher kennen lernen werden, werden wir per Hubschrauber in die Wüste gebracht, wo eine seltsame Stadt aus dem Nichts aufgetaucht ist. Vor der Landung erfahren wir noch etwas von dem sogenannten Erstgeborenen, der nicht weiblich und nicht männlich vom Schöpfer vor endlosen Zeiten weggesperrt wurde. Die in der Wüste aufgetauchte Ruinenstadt dient als Zugang zur Box, in der irgendwas unglaublich Böses wartet hinter dem das Jericho-Team, dem wir angehören, hinterher ist und es vernichten will.

    Clive Barker's Jericho (dt.) Clive Barker's Jericho (dt.) Damit ist die Aufgabenstellung klar: Als Teil des Jericho-Teams, einer Gruppe mit übersinnlichen Kräften, jagen wir das Böse und wollen es vernichten. Im ersten Kapitel ist das auch noch Standardkost, auch wenn wir so manches was unsere Teammitglieder da von sich geben noch nicht verstehen, weil wir erst im Laufe des Spiels mehr über die Hintergründe erfahren, genügt es um die ersten Meter im Spiel zu überstehen. Wir ballern einfach auf alles was nach Monster ausschaut, lernen die drei Teambefehle kennen, also "Halt", "Weiter" und "Teams trennen", und mehr gibt's vorerst nicht. Doch bevor wir uns darüber Gedanken machen können, legt das Game so richtig los und lässt uns sterben.

    Der Freund in deinem Körper

    Clive Barker's Jericho (dt.) Clive Barker's Jericho (dt.) In einer brutal inszenierten Szene erleben wir unseren eigenen Tod, bei dem uns die Seele regelrecht aus dem Leib geprügelt wird, und warten erst einmal baff was passiert. Denn statt unser Leben auszuhauchen, schlüpft unsere Seele in den Körper eines Teammitglieds, worüber sich dessen Besitzer überhaupt nicht freut, denn ab sofort haben wir die Kontrolle über seinen Körper, seine Waffen und seine übersinnlichen Fähigkeiten. Erst an dieser Stelle entfaltet sich das Gameplay von Jericho, denn ab sofort sind wir in der Lage als Geistkörper von jedem Jericho Teammitglied Besitz zu ergreifen und seinen Körper zu steuern. Gleichzeitig ist dies exakt die Stelle ab der das Spiel zeigt aus welchem Holz es geschnitzt ist, bzw. aus welchem Fleisch. Plötzlich bewegen wir uns auf Leichenpfaden die von brennenden Körpern erhellt werden, wir waten durch Blutlachen und kommen an Knochenbergen vorbei, während uns die ekelhaftesten und mitunter tatsächlich angsteinflössenden Monster auflauern und versuchen das Team auszulöschen.

    Clive Barker's Jericho (dt.) Clive Barker's Jericho (dt.) Darum ist es so wichtig die Fähigkeiten der einzelnen Teammitglieder möglichst optimal einzusetzen, denn die Angreifer verzeihen uns keinen Fehler, und hauchen wir unser Leben aus bevor uns ein Teammitglied heilen kann, müssen wir vom letzten Checkpoint aus neu beginnen. Die sind im Grunde zwar recht fair verteilt, allerdings stellt uns das Spiel immer wieder vor größere Herausforderungen die im Ganzen erledigt werden müssen, da dazwischen nicht abgespeichert wird. Und genau das ist es, was manchen Spieler frustrieren könnte, der nicht zu niedrig gehaltene Schwierigkeitsgrad. Die Level selbst sind nämlich absolut linear aufgebaut, man kann sich praktisch nicht verlaufen. Das, worauf es das Spiel anlegt, sind die aufeinanderfolgenden Herausforderungen die es stellt. Man muss sich Gedanken machen, wie man die bevorstehende Situation lösen kann, denn einfach auf alles Ballern was sich bewegt, führt nicht zum Ziel.

    Clive Barker's Jericho (dt.) Clive Barker's Jericho (dt.) Wohl weil es der Stimmung kaum zuträglich wäre, gibt es in Jericho keine Healthpacks und keine Munition aufzusammeln. Für die Gesundheit sorgen die Teammitglieder untereinander, die sich per Handauflegen wieder ins Leben zurückholen können, und für den Munitionsnachschub ist die sensible Cole zuständig. Geht unserem Charakter die Munition aus, ruft er nach ihr und schon kommt sie angelaufen. Ganz das Gegenteil davon ist der mit einer Minigun ausgestattete Delgado, der das Feuer beherrscht und dieses schleudern kann oder eine Feuerbarriere vor sich errichten. Ebenfalls oft sehr nützlich ist die schnelle Black, die ihr Scharfschützengewehr nicht nur für tödliche Direktschüsse einsetzt, sie ist dank ihrer telekinetischen Kräfte auch in der Lage die Kugel noch im Flug zu steuern. Da schaut selbst das kopflose Monster blöd aus der Wäsche, wenn das Projektil plötzlich wendet und wieder zurück kommt.

    Clive Barker's Jericho (dt.) Clive Barker's Jericho (dt.) Genau das sind dann die Momente die einem die frustigen Stellen schnell vergessen lassen. Zugegeben, in manch einer Situation, wenn man nur noch heilend von einem Member des Jericho-Teams zum nächsten rennt, obwohl man schon merkt, dass die Situation nicht mehr zu retten ist, können schon frustrierend sein. Besonders, wenn man den Leuten schon den Befehl gegeben hat die Stellung nicht zu verlassen, und sie einem dann doch wieder folgen und mitten ins Kreuzfeuer laufen, beginnt man die KI zu hinterfragen. Und trotzdem: Jericho wird an keiner Stelle unmenschlich schwer, es gibt immer eine Lösung, man muss sie nur erkennen. Und genau deswegen ist die Befriedigung, wenn man solch knackige Stellen überwunden hat, umso größer. Gäbe es nun auch noch ein entsprechend fulminantes Ende, könnte man dem Titel eine gute 8 aufwärts geben. So aber, nachdem das Spiel nach gut acht Stunden recht plötzlich endet, schrammt es knapp daran vorbei. Schade eigentlich, denn die Story hätte mehr hergegeben als einen finalen Bosskampf und Ende.

    Technisches

    Clive Barker's Jericho (dt.) Clive Barker's Jericho (dt.) Will man nicht von ständigen Ruckeleinlagen gequält werden, benötigt man schon einen stärkeren PC mit aktueller Grafikkarte. Auf der Xbox 360 hingegen bekommen wir auf Anhieb die volle Grafikpracht ganz ohne Ruckler geboten. Einzig die Ladezeiten auf Microsofts Konsole sind etwas länger als am PC. Ansonsten jedoch gleichen sich die zwei Versionen wie ein Ei dem anderen, lediglich bei der Steuerung muss man anmerken, dass man sich am PC etwas leichter tut. Denn weder die PC- noch die Xbox 360-Version verfügen über ein Auto-Aiming, man muss also schon genau zielen um die entsprechende Wirkung zu entfalten. Das fällt einem mit der Maus natürlich etwas leichter als mit dem Gamepad. Davon abgesehen muss man aber auch der Konsolenvariante eine gut funktionierende Steuerung attestieren, an der es nichts zu mäkeln gibt, bis auf den Unwillen der Teammitglieder die drei Befehle zu akzeptieren. Denn in der Praxis ist es eigentlich völlig egal ob man ihnen befiehlt zu warten oder vorzustürmen, sie machen meist eh was sie selbst für richtig halten.

  • Clive Barker's Jericho
    Clive Barker's Jericho
    Publisher
    Codemasters
    Release
    26.10.2007

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991528
Clive Barker's Jericho
Clive Barker's Jericho (dt.) im Gamezone-Test
Ein Titel für nervenstarke und erwachsene Spieler, denn nur wo Clive Barker drauf steht ist auch viel Blut, Fleisch und Gebein drin.
http://www.gamezone.de/Clive-Barkers-Jericho-Spiel-20120/Tests/Clive-Barkers-Jericho-dt-im-Gamezone-Test-991528/
08.11.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/11/CB_Jericho_Character_Church_Fire.Ward_.jpg
tests