Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Cocoto Festival im Gamezone-Test

    Wer schon immer ein Schrotgewehr für die Wii haben wollte, kann zugreifen. Aber ob die Knarre was für Kinder ist??

    Fast exakt ein Jahr ist es nun her, dass Neko Entertainment den letzten Teil der Cocoto-Reihe auf der Wii herausbrachte, mal von einer Rennspielauskopplung abgesehen. Nun kam kürzlich ein neuer Teil des Point Blank-artigen Kindershooters (nicht zu verwechseln mit Killershootern!) raus und macht erneut durch sein geniales Zubehör auf sich aufmerksam. Für knappe 40 Euro gibt es das Spiel nämlich im Bundle mit einem knallig-weißen Wii-Shrotgewehr ... Ach was sag ich, gemeint ist natürlich ein ungefährliches Korkengewehr für Kinder. Mit Scharnier zum "nachladen". Und zwei gefrästen Munitionsläufen ... Wirklich, nur ein Korkengewehr!

    Odak spielt mit seinem 'Korkengewehr'... Odak spielt mit seinem "Korkengewehr"... Wie in Cocoto Magic Circus schon erweist sich vor allem das coole Zubehör als großer Sieger und fungiert als Kaufanreiz. Wie schon beim letzten Teil fällt das Plastikgewehr aus dem Hause Bigben qualitativ sehr hochwertig aus und liegt gewichtsmäßig und haptisch gut in der Hand. Besonders schön: Wiimote und Nunchuk passen gemeinsam in das stylische aber wenig jugendfreundliche Zusatzgerät. Der Bewegungscontroller wird dabei im hinteren Schaft verkabelt und untergebracht, der Controller selbst nimmt dort Platz, wo eigentlich der Repetierverschluss wäre. Vorne am Lauf wird die Wiimote eingeklemmt und hat Aussparungen für die B-Taste und Handschlaufen. Der Optik halber ist die doppelläufige Flinte in der Mitte knickbar, etwa als würde man Munition nachladen wollen - extrem cool aber wieder mal nicht sonderlich jugendfreundlich! Alles in allem ein gut verarbeitetes Gimmick, das zu überzeugen weiß, aber in erwachseneren Shootern besser aufgehoben wäre ...

    Primitive Spielmechanik aber dennoch witzig

    Cocoto Festival Cocoto Festival Cocoto Festival setzt, wie schon der magische Zirkus-Vorgänger, auf unkomplizierte Lightgun-Arcade-Action und eifert in seiner Aufmachung alten Automatengrößen wie Point Blank nach. Elementar ist dabei wieder die sehr wirklichkeitsgetreue Steuerung mit der beiliegenden Pumpgun, die Pistole des Vorgängers oder aber andere Wii-Knarren funktionieren natürlich ebenso. Es gilt wieder mal in unzähligen Minispielen, die sich im Kern aber alle ähneln, die Fee Fairy zu retten, die wohl notorisch in Probleme gerät. Wie schon im Vorgänger ist die schiere Anzahl an Levels, von über 150 ist auf der Verpackung die Rede, reines Marketing-Blendwerk. Zwar gibt es durchaus unterschiedliche Modi, teilweise gar mit sehr fundamentalen Unterschieden und Siegbedingungen, die hohe Anzahl ergibt sich aber nur dadurch, dass man mal mehr, mal weniger Ziele treffen muss und die Hintergrundbilder variieren - also nicht wirklich viel passiert.

    Cocoto Festival Cocoto Festival Die Missionstypen wurden zu einem großen Teil aus dem Vorgänger übernommen, sodass erneut "Präzisionsschießen" (extrem einfach!), Gegner abknallen, Fee beschützen und weitere dabei sind. Während wir aber in Magic Circus noch bemängeln mussten, dass in Missionen mit freundlich gesinnten Charakteren nicht erkenntlich ist, wer nun Freund und Feind ist, macht Festival hier einiges besser und warnt den Spieler vor Fehlschüssen - in manch einem hektischen Spielmoment natürlich dennoch vergebens. Man hat aber auch neue Spielmodi einbauen können und bietet nun etwas, was halbwegs an Boss-Shootings herankommt. Am Ende einer jeden Karriere-Runde muss man so etwa einen riesigen Affen mit mehreren "Querschlägern" vom Baum schießen oder auch mal Angeln. Witzig, weil es Abwechslung ins Spiel bringt, überflüssig, weil die Zwischenspiele und Endkämpfe oft auch einfach viel zu leicht sind, auch in Anbetracht der jungen Zielgruppe.

  • Cocoto Festival
    Cocoto Festival
    Publisher
    Neko Entertainment
    Release
    20.11.2009
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992613
Cocoto Festival
Cocoto Festival im Gamezone-Test
Wer schon immer ein Schrotgewehr für die Wii haben wollte, kann zugreifen. Aber ob die Knarre was für Kinder ist??
http://www.gamezone.de/Cocoto-Festival-Spiel-20158/Tests/Cocoto-Festival-im-Gamezone-Test-992613/
22.12.2009
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2009/12/knarre.jpg
tests