Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Coded Arms Contagion im Gamezone-Test

    Auch das zweite Coded Arms bietet uns trotz diverser Verbesserungen im Detail nur durchschnittliches Gameplay.

    Bereits zum Launch der PSP erschien der Vorgänger "Coded Arms". Dieser konnte die Spielergemeinde aber nicht wirklich überzeugen, da das Spiel sich als durchschnittlicher Ego-Shooter präsentiert. Teil 1 leidet vor allem an einem schwachen Leveldesign und an einem sich permanent wiederholenden Gameplay. Heute, fast drei Jahre nach dem Erscheinen des Erstlings, veröffentlicht Konami mit "Coded Arms: Contagion" den zweiten PSP-Teil, der laut Entwickler die Schwächen des Vorgängers ausbügeln soll. Die Köpfe hinter dem zweiten PSP-Ableger der Serie sind dieses Mal aber die russischen Entwickler von Creat Studio, die mit dem Titel ihr PSP-Debüt geben. Sie dürften euch allerdings schon durch Spiele wie beispielsweise "American Chopper" oder "Star Wars: The Clone Wars" einigermaßen bekannt sein. Ob der zweite PSP-Titel der Serie aber wirklich mal wieder einen guten First Person Shooter auf dem Sony-Handheld darstellt, erfahrt ihr in unserem folgenden Review:

    Willkommen auf der ... äh ... in A.I.D.A.

    Coded Arms Contagion Coded Arms Contagion Leider werdet ihr nicht auf das bekannte Clubschiff, sondern vielmehr in das aus dem ersten Teil bekannte Kampfsimulationsprogramm versetzt. Dabei schlüpft ihr in die Rolle des Spezial Agenten Jacob Grant, welcher vom Militär die Aufgabe bekommt, das Programm zu durchlaufen und jegliche Fehler aufzuspüren - soweit so gut. Allerdings kommt es - wie soll es auch anders sein - zu Komplikationen: Das ebenfalls in A.I.D.A. eingesetzte Bravo-Team verliert den Kontakt und schon steckt auch Jacob Grant mitten im Schlamassel... Okay, die Story ist wie auch schon im Vorgänger eher Nebensache und kann abermals nicht überzeugen. Vielmehr im Fokus steht die brachiale Action: Hinter jeder Ecke lauern jede Menge Gegner, welche euch nach dem Leben trachten. Allerdings stellen die virtuellen Kontrahenten keine großen Hindernisse dar: Meist regungslos warten sie auf ihr virtuelles Ableben, während sie auf euch schießen. So muss sich im Ernstfall meist nur auf die Selbstschussanlagen konzentriert werden, die ihr entweder selber zerstören könnt oder auch für eure Zwecke umprogrammieren könnt.

    Coded Arms Contagion Coded Arms Contagion Und hier kommen dann auch schon eure Fähigkeiten als Hacker zum Einsatz - Im weitesten Sinne ist dieses Minispiel mit dem aus dem 360/PC-Shooter "Bioshock" vergleichbar: Unter Zeitdruck gilt es aus zwei unterschiedlichen Zahlenreihen die in beiden jeweils gleichen Ziffern zu bestimmen. Im späteren Spielverlauf kann es dann sogar schon mal vorkommen, dass vier oder fünf Zahlenreihenpaare auf euch warten. Schafft ihr es nicht, die Zahlen im vorgegebenen Zeitrahmen zu finden, ist aber noch nichts verloren: Meist erscheint dann aus dem Nichts ein Gegner, der euch auch gleich aufs Korn nimmt - nachdem dieser ausgeschaltet wurde, darf sich noch einmal an dem "Hack" probiert werden. Aber nicht nur Selbstschussanlagen müssen umprogrammiert werden: Hin und wieder können auch Punkte für eure Waffenupgrades gesammelt werden, indem ein Terminal gehackt wird. Die Waffenupgrades können dann an anderen Speicherterminals vorgenommen werden, was dann logischerweise eure Ballermänner um Einiges aufwerten kann.

    Besonders wichtig: Die Steuerung

    Coded Arms Contagion Coded Arms Contagion Mit dem ersten Teil veröffentlichte Konami anno 2005 den ersten Ego-Shooter auf der PSP - mittlerweile sind aber in diesem Bereich einige wirklich gut umgesetzte Titel erschienen: Zu nennen wären hier unter anderem die "Medal of Honor: Heroes"-Teile, "Socom" oder auch "Brothers in Arms: D-Day". Dass das Genre nicht zu den beliebtesten des Handhelds gehört, dürfte vor allem an den eingeschränkten Steuerungsmöglichkeiten liegen - es fehlt ganz einfach der zweite Analog-Stick. Auch in Konamis "Coded Arms: Contagion" wird dieser schmerzlich vermisst, doch durch die Tatsache, dass in den letzten Jahren mehrere Entwickler vor diesem Problem standen, gibt es heute natürlich eine ganze Palette an möglichen Steuerungsvarianten. Wurde euch im Vorgänger noch freie Hand über die Tastenbelegung gewährt, werden euch dieses Mal insgesamt fünf unterschiedliche Tastenbelegungen zur Auswahl angeboten: Wer sich von euch also lieber mit dem Analog-Nub bewegt und mit den vier Aktionstasten umschaut, kann dies genauso auswählen wie die umgekehrte Variante - aber auch eine Vermischung wie sie schon in "Brothers in Arms: D-Day" spielbar ist, kann hier ausgewählt werden.

    Coded Arms Contagion Coded Arms Contagion Um aber im Spiel selber die Steuerung des Hauptprotagonisten Jacob Grant zu erleichtern, wurde zudem noch das Auto-Aiming Feature implementiert: Hier könnt ihr durch einen Tastendruck den Gegner automatisch anvisieren und müsst nicht selber zielen. Natürlich ist diese Art der Anvisierung nur optional und gerade im Onlinemodus ist eine gute Beherrschung der Steuerung von Nöten, denn hier existiert das Auto-Aiming Feature nicht. Alles in allem haben die Entwickler eine ganz passable Umsetzung der Steuerung hinbekommen, die allerdings aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten der PSP in diesem Genre nie vergleichbar mit den Möglichkeiten eines Konsolen-Gamepads sein wird.

    Grafik und Sound allenfalls Mittelmaß

    Coded Arms Contagion Coded Arms Contagion Im Vorgänger wurde von den Kritikern vor allem das angestaubte Leveldesign bemängelt: Im Erstling wurden lediglich rechtwinkligen Boxen und Gänge verwendet, was selbst vor fast drei Jahren so schon lange nicht mehr praktiziert wurde. In "Coded Arms: Contagion" haben sich die Entwickler diese Kritik zu Herzen genommen und präsentieren uns ein zeitgemäßes Leveldesign, welches zwar keinerlei Überraschungen bietet, dennoch aber das des Vorgängers um Längen schlägt. Auch die restlich grafische Präsentation wurde im Vergleich zum Vorgänger "Coded Arms" um einiges aufpoliert: die gesamten Level kommen mit einem viel höheren Detailgrad daher und auch die Farben wirken um einiges heller und bunter als noch im Vorgänger. Allerdings stellt sich dennoch schnell Ernüchterung ein: Alle Level wirken schon nach kurzer Zeit monoton und bieten nur sehr wenig Abwechslung im Setting - Hinzu kommt, dass es dieses Mal erhebliche Probleme mit der Framerate des Spiels gibt: So ist gerade bei hohem Gegneraufkommen oder heftigen Explosionen ein heftiges Geruckel auf dem PSP-Bildschirm zu sehen. Hinsichtlich des Sounds reißt "Coded Arms: Contagion" ebenfalls keine Bäume aus: Wenn es einmal Stimmen zu hören gibt, dann sind sie erstens in englischer Sprache und zweitens lediglich in den Zwischensequenzen wahrzunehmen - die restliche Zeit werden Bildschirmtexte eingeblendet. Die Musik im Spiel kann hingegen überzeugen: So wird sie beispielsweise in Gefahrensituationen schneller und unterlegt das Spielgeschehen mit den nötigen Klängen.

    Online geht's weiter

    Coded Arms Contagion Coded Arms Contagion Was "Coded Arms: Contagion" vor allem vom Vorgänger abhebt, ist der neu integrierte Onlinemodus: Hier haben die Entwickler insgesamt fünf Multiplayermaps integriert, auf denen ihr euch mit sieben weiteren Spielern vergnügen könnt. Die Spielmodi beschränken sich dabei allerdings nur auf Deathmatch, Team-Deathmatch und Last Man Standing. Das eigentliche Onlinespiel wird wie bereits erwähnt dadurch erschwert, dass ihr nicht mehr das aus dem Singleplayer-Modus bekannte Auto-Aiming Feature zurückgreifen könnt. Somit wird das ohnehin schon schwierige Zielen noch einmal erschwert - weiter kommt hinzu, dass auch im Onlinemodus die Framerate nie wirklich konstant flüssig läuft und somit der Spielspaß abermals gehemmt wird.

    Coded Arms Contagion (PSP)

    Singleplayer
    6,2 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    6/10
    Steuerung
    7/10
    Gameplay
    5/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    stellenweise ansehnliche Grafik
    passable Steuerungsmöglichkeiten
    viele Waffen samt Upgrademöglichkeiten
    kurzweiliger Spaß mit dem Hack-Feature
    schnell monoton werdendes Gameplay
    Framerateprobleme
    3D-Karte immer noch zu unübersichtlich
    die fast nicht vorhandene Gegner KI
    wenig ausgereifter Onlinemodus
  • Coded Arms Contagion
    Coded Arms Contagion
    Developer
    Konami
    Release
    14.03.2008
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
991739
Coded Arms Contagion
Coded Arms Contagion im Gamezone-Test
Auch das zweite Coded Arms bietet uns trotz diverser Verbesserungen im Detail nur durchschnittliches Gameplay.
http://www.gamezone.de/Coded-Arms-Contagion-Spiel-20164/Tests/Coded-Arms-Contagion-im-Gamezone-Test-991739/
03.04.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/04/screen1_large_23_.jpg
tests