Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Colin McRae Rally 04 im Gamezone-Test

    Erstmals kann man sich mit Colin auch Online den Dreck um die Ohren hauen ohne sein Auto zu riskieren.

    Zwei links dann über Sprung in vier rechts!

    PC-Spieler können sich wahrlich freuen über den vierten Teil der Colin McRae-Reihe, unterstützt ihre Version doch als einzige richtiges Online-Gaming, also Live-Rennen gegen andere Mitspieler im lokalen Netzwerk oder das Internet. Derweil bekommt man schon im Offline-Mode all das geboten was einem in Colin 3 noch so schmerzlich abging. Denn es ist kein Geheimnis mehr, dass man mit dem jüngsten Spross aus dem Hause Codemasters endlich in allen Autos in der Meisterschaft um den Sieg kämpfen kann und nicht mehr auf Colin und seinen Ford Focus angewiesen ist, den dieser inzwischen schon lange nicht mehr fährt, wie die Rallye-Spezialisten unter euch natürlich schon wissen. Ebenfalls ist es neuerdings möglich auch zu Zweit eine Meisterschaft zu absolvieren oder sich gleich eine selbst zusammenzubasteln. Dieses Feature beschränkt sich aber auf die Möglichkeit bis zu sechs beliebige Strecken nach eigenem Wunsch aneinander zu reihen, mehr steckt nicht dahinter.

    Als Kenner der Konsolenversion werden einem auf den PC ziemlich schnell einige Verbesserungen auffallen. Besonders wenn man die Strecken schon recht gut kennt merkt man, dass an mancher Stelle ein Stein hinzugefügt wurde, an anderer Stelle der Graben neben der Strecke etwas anders verläuft und generell etwas mehr Bepflanzung existieren zu scheint. Am auffälligsten aber ist es, dass man offensichtlich auch an der Physik noch etwas geschraubt hat, denn das Fahrverhalten gibt sich noch einen Tick realistischer, was sich meist erst in den prekären Situationen bemerkbar macht. Über die Büsche über die man in der Konsolenversion noch mit voller Geschwindigkeit brettern kann, sollte man in der PC-Version eher einen Bogen machen, denn wenn der Wagen voll in den Federn hängt und kaum mehr Luft unter der Platte hat kann er schon mal ganz brutal hängen bleiben und einen Überschlag produzieren der zwar wunderbar anzusehen ist und das Schadenssystem voll in Action zeigt, mit Gewinnen ist dann aber nicht mehr viel, wenn einem das Blech wegfliegt und dem Beifahrer die Stimme versagt.

    Am Interessantesten freilich sind die Online-Features, die es uns im lokalen Netzwerk oder per Gamespy über das Internet erlauben sämtliche zur Verfügung stehenden Wertungsprüfungen und Rallyes auch online auszutragen. Dies funktioniert auch wunderbar und lässt sich recht einfach bedienen. Es genügt im Spiel anzugeben ob man im LAN oder über das Internet spielen möchte, schon bekommen wir die Liste der zur Auswahl stehenden Spiele angezeigt, inkl. derer Bedingungen wie Autoklasse und Strecke, und können mit einfachem Tastendruck beitreten. In der Lobby erwartet uns das obligatorische Chat-Fenster, wo man letzte Details absprechen oder schlicht "Hallo" sagen kann. Je nachdem ob wir an einer einzelnen Wertungsprüfung oder an einer gesamten Rallye teilnehmen, werden dort auch die Zwischenwertungen angezeigt.
    Auf der Piste selbst ist man selbstverständlich alleine, so dass einem die Mitspieler nicht im Wege stehen können. Die Mitspieler werden einem lediglich als Ghosts ins laufende Spiel eingeblendet, was sicher die professionellste Lösung war, statt alle Fahrer gleichzeitig starten zu lassen oder zeitversetzt, was unnötig lange Wartezeiten in der Lobby verursacht hätte. Allerdings wird der jeweils letzte Teilnehmer ziemlich unter Druck gesetzt, da das Game startet sobald sich wieder alle Fahrer in der Lobby befinden. So hat dieser kaum Zeit sich zu erholen, da er nach Beendigung der Prüfung sofort in die nächste geschmissen wird. Hat man aber Freude am Spiel, wird einen das nicht stören, ganz im Gegenteil ist es - wie ich finde - recht angenehm die Wertungsprüfungen oder Rallys möglichst flott durchzuziehen.

    Im Gegensatz zu Colin 3 funktioniert die Unterstützung von FF-Lenkrädern bereits mit der Retail-Version ohne jeglichen Patch. Einzig mit Lenkrädern die für die beiden Pedale zwei verschiedene Achsen benutzen, also die Y- und Z-Achse, kommt Colin 4 nicht zurecht und vertauscht entweder die Pedale oder negiert diese. Das kommt natürlich blöd, wenn man das Pedal drücken muss um die Bremse zu lösen und umgekehrt. Da man aber in allen uns bekannten Lenkrad-Treibern wählen kann, ob die Pedale eine oder zwei Achsen emulieren sollen, stellt das in der Praxis kein Problem dar.
    Ansonsten lässt sich die Bedienung völlig den eigenen Wünschen anpassen, so dass man jedes unter Windows unterstützte Eingabegerät benutzen können sollte. Da noch dazu für die Lenkung, Gas und Bremse getrennt eingestellt werden kann ob diese Analog oder Digital ausgewertet werden, kann man mit ganz einfachen digitalen Joypads ebenso spielen wie hochwertigen FF-Lenkrädern oder Joysticks.

    Auch Soundtechnisch hat sich noch etwas getan. Bisher stumm neben der Strecke stehende Zuschauer pfeifen nun oder geben Laut mit der Tröte, wenn wir an ihnen vorbeizischen. Entsprechende Hardware vorausgesetzt erklingt das Game auch in fulminantem 3D-Sound, der zwar nicht die Qualität eines Dolby Digital auf der Xbox erreicht, aber mehr als zufrieden stellen kann. Allerdings fiel uns auch etwas Negatives auf, was nicht ganz erklärbar ist. Es entstehen nämlich seltsame, in der Konsolenversion nicht vorkommende, Motorengeräusche wenn man den Motor exakt auf der Drehzahl zwischen Zug und Schub hält. Meist fällt das nicht auf, da in diesem Zustand der Motor ohnehin sehr leise ist, kennt man aber die anderen Versionen bemerkt man deutlich, dass etwas fehlt. Ob dies an der leicht korrigierten Physik liegt oder nur an der Soundprogrammierung, können wir nicht sagen.

    Da es auf dem PC durchaus nicht selbstverständlich ist, erwähnen wir an dieser Stelle den ebenfalls vorhandenen Splitscreen-Mode für zwei Spieler. Dieser erlaubt es zwei Spielern an einem PC gleichzeitig eine Rallye auszutragen. Freilich ist es auch nach wie vor möglich die Rallye abwechselnd zu fahren, so dass man die Grafikpracht auf dem gesamten Schirm bewundern kann.

    Colin McRae Rally 04 (PC)

    Singleplayer
    9 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    10/10
    Gameplay
    10/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    Colin ist nach wie vor ein adrenalinförderndes Erlebnis
    endlich die geforderten Spielmodi
    im Vergleich mit der Konsole verbesserte Grafik und Soundkulisse
    hervorragende FF-Lenkrad Unterstützung
    das beste Schadenssystem aller Rallye-Spiele
    vorbildlicher Beifahrer
    Multiplayer per Splitscreen
    LAN oder Internet (Gamespy)
    Seltsamer Motorsound bei bestimmter Drehzahl
    nach wie vor sehen manche Streckenabschnitte etwas leer aus
  • Colin McRae Rally 04
    Colin McRae Rally 04
    Publisher
    Codemasters
    Release
    02.04.2004

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Forza Horizon 3 Release: Forza Horizon 3 Microsoft
    Cover Packshot von F1 2016 Release: F1 2016 Koch Media , Codemasters
    Cover Packshot von Trials of the Blood Dragon Release: Trials of the Blood Dragon Ubisoft , RedLynx
    Cover Packshot von The Collider 2 Release: The Collider 2 Techland
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
989768
Colin McRae Rally 04
Colin McRae Rally 04 im Gamezone-Test
Erstmals kann man sich mit Colin auch Online den Dreck um die Ohren hauen ohne sein Auto zu riskieren.
http://www.gamezone.de/Colin-McRae-Rally-04-Spiel-20197/Tests/Colin-McRae-Rally-04-im-Gamezone-Test-989768/
02.04.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/04/Van_Schaden.jpg
tests