Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Colour Cross im Gamezone-Test

    ... ist ein Paradebeispiel, für welche Art von Spielen Nintendos DS wie geschaffen ist, und das Gameplay stimmt auch.

    Ihr kennt "Malen nach Zahlen"? Ihr kennt auch "Sudoku"? Einzeln betrachtet ist das nicht unbedingt jedermanns bzw. jederfraus Sache. Kombiniert ihr allerdings diese beiden Spielprinzipien, erhaltet ihr eine interessante Variante von Knobelei, in der ihr nicht nur Geschick und logisches Denken beweisen müsst, sondern auch eurer künstlerischen Ader einen klein bisschen Raum geben solltet.

    Aller Anfang ist schwer

    Colour Cross Colour Cross "Colour Cross" verlangt von euch, dass ihr mittels dem "Sudoku" Prinzip Bilder auf dem DS-Monitor gestaltet. Bis es aber so weit ist, dass ihr durch geschicktes Kombinieren z.B. Einhörner zum Vorschein kommen lasst, müsst ihr erst einmal eure Kombinationsgabe trainieren. Dafür steht ein umfangreiches Tutorial zur Verfügung, in dem euch die wichtigen Spielzüge näher gebracht werden. Im Klartext bedeutet dies, dass ihr nicht nur Zahlen zuweisen müsst, damit sich ein Spielfeld logisch füllt - so wie man es eben von "Sudoku" kennt. Vielmehr sind die Zahlen "nur" hinweisgebend, so dass ihr die Farben, die final die leeren Felder füllen sollen, richtig anordnen könnt. Um diesen Effekt bzw. das fertige Bild zu erhalten, arbeitet ihr auf verschiedenen Ebenen, d.h. zum Beginn müsst ihr zunächst nur zwei bis drei Farben in das Spielfeld einbringen. Im weiteren Spielverlauf allerdings steigert sich der Schwierigkeitsgrad, so dass ihr nicht nur Muster auf den unterschiedlichen Flächen zum Vorschein bringt, sondern auch komplexe Bilder.

    Themen und Raster

    Einsteiger und Spieler, die bisher wenig bis gar nichts mit den genannten Spielvorlagen zu tun hatten, werden sich anfänglich recht schwer tun. Nichts desto weniger hilft eine gute Kombinationsgabe, die gestellten Rätsel zu lösen. Habt ihr die Einsteigerlevel erledigt, könnt ihr euch den verschiedenen Themen zuwenden, die für euch bereit stehen. Bei den Themen handelt es sich um Spielordner, die einen Überbegriff haben (z.B. Bonbon, Baby, Mittelalter, usw.), in denen dann wiederum zahlreiche ungelöste Bilder darauf warten, von euch entschlüsselt zu werden. Auch hier fangt ihr erst einmal auf einfacher Stufe an und arbeitet euch in Sachen Schwierigkeit nach oben. Zeigen sich zu Beginn Muster und aufeinander abgestimmte Linien, sind es am Ende komplexe Darstellungen zum jeweiligen Oberbegriff.

    Auch die unsichtbare Ebene zählt

    Colour Cross Colour Cross Wie im Training findet ihr auch im eigentlichen Spiel verschiedene Rasterungen vor, in denen ihr nach Vorgabe ausknobeln müsst, wo welche Farbe hingehört. Um das zu schaffen, arbeitet ihr mit einem in Quadrate aufgeteiltes Feld. Zu Beginn seht ihr auf dem oberen Bildschirm, welche Farben zu welchen Anteilen auf dem Spielplan vorhanden sind. Um diesen dann vollständig zu lösen, heißt es für euch die Ansicht zu ändern und die Entschlüsselung Ebene für Ebene vorzunehmen. Angefangen wird beispielsweise mit der Farbe Rot und den damit verbundenen Vorgaben. Diese Vorgaben findet ihr jeweils an der linken und der oberen Seite des Spielrasters, und sie sind beziffert - meistens zwischen eins und 10 - je nach Spielfeldgröße. Je nachdem welche Ziffer bekannt ist, müsst ihr nun ausknobeln, in welche Felder die Farbe eingetragen wird, und welche Felder frei bleiben. Hat ihr diese eine Ebene erledigt, kann die nächste folgen. Auf dieser muss dann eine weitere Farbe eingebracht werden. Das Prinzip ist genau gleich wie bei der ersten Farbe zuvor - nur ein Unterschied ist vorhanden: Ihr dürft die vorige Farbverteilung nicht vergessen, denn die zweite Farbe kann und darf nicht über die erste Farbe gelebt werden, da ihr sonst die Lösung des Puzzles nicht erhaltet und Fehler im Bild habt. Mit fortschreitend gelösten Bilderrätseln werden nicht nur die Ebenen vielschichtiger, ihr müsst auch z.T. sehr viele Farben auf diesen Ebenen verteilen. Ein wahres Fest also für Denker und Künstler gleichermaßen.

    Struktur ist alles was zählt

    Colour Cross Colour Cross Wie nicht anders zu erwarten, ist der optische Auftritt von "Cross Colors" farbenfroh zweckmäßig. Sauber strukturiert wäre eine weitere Beschreibung, welche die visuellen Darbietung treffend beschreibt. Beginnt ihr das Spiel, heißt es für euch viel lesen. Passend dazu dargebotene Fallbeispiele helfen euch, dass z.T. sehr kniffelige Spielprinzip zu verinnerlichen. Kommt ihr dann selbst zum Zuge die Übungen praktisch auszuführen, werdet ihr schnell feststellen, dass die euch Grafik - so fern man in diesem Fall davon sprechen kann - kein Bein stellen wird. Logischer Aufbau war Trumpf für "Cross Colors" und gesamt werdet ihr alles übersichtlich und vernünftig angeordnet vorfinden. Auch die Steuerung gibt sich keine Blöße und wird euch nicht verzweifeln lassen. Ihr steuert in erster Linie mit dem Touchpen, benutzt zwischendrin aber auch das Steuerkreuz (um z.B. verschiedene Befehle oder auch die Ebenen durchzuschalten). Beide Befehlsvarianten reagieren einwandfrei und so wie man es für ein Puzzlespiel dieser Art erwartet darf.

    Spieler, die sich sehr konzentrieren wollen und wenig bis gar keine Geräusche bei der Lösung von Knobelaufgaben vertragen können, sollten den Ton von "Cross Color" ausschalten. Neben Bestätigungstönen und dergleichen mehr werdet ihr konstant von einer Art Pop-Disco-Dance-Musik begleitet. Schnelle Beats mit viel Bass und Drums sowie wenig begleitenden Instrumenten, düdeln ständig im Hintergrund mit.

    Colour Cross (NDS)

    Singleplayer
    7,3 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    7/10
    Sound
    5/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    witziges als auch herausforderndes Spielprinzip
    moderater Schwierigkeitsgrad – auch sehr gut für Anfänger geeignet
    gute und optimal funktioniere Steuerung
    gut verständliches Spielprinzip – auch wenn es anfänglich sehr chaotisch wirkt
    gesamt sehr umfangreich
    z.T. nervige Musik – weil es scheinbar nur einen abgewandelten Track gibt
    keine Mehrspieleroptionen
  • Colour Cross
    Colour Cross
    Publisher
    Eidos
    Developer
    Rising Star Games, Ltd.
    Release
    28.11.2008
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
992068
Colour Cross
Colour Cross im Gamezone-Test
... ist ein Paradebeispiel, für welche Art von Spielen Nintendos DS wie geschaffen ist, und das Gameplay stimmt auch.
http://www.gamezone.de/Colour-Cross-Spiel-20220/Tests/Colour-Cross-im-Gamezone-Test-992068/
22.12.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2008/12/geaamwdvpz.jpg
tests