Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Command & Conquer: Alarmstufe Rot 2 - Strategie ohne Ende - Leser-Test von tillitom

    Command & Conquer: Alarmstufe Rot 2 - Strategie ohne Ende - Leser-Test von tillitom Command and Conquer: Alarmstufe Rot 2 ist der vierte Teil der Command and Conquer Episode. Der vierte Teil? Command and Conquer wurde von Westwood so entwickelt, dass die Teile eins und drei und die Teile zwei und vier zusammen gehören. In diesem und dem zweiten Teil geht spielt man mit den Weltmächten. Im ersten und dritten Teil findet sich der Spieler in der Rolle eines GDI's oder NOD's. Daher der vierte Teil!!

    Story:
    Der große Krieg ist vorbei und Stalin ist verschwunden. Demnach braucht die Sowjetunion einen neuen Regenten. Die Alliierten ernennen Alexi Romanov zu diesem Regenten. Nun fühlt sich die Welt wieder sicher denn Romanov ist ein friedfertiger Mensch, der die Sowjetunion im Frieden wieder aufbauen will. Doch dieser täuscht alle. Im tiefsten Innern hasst er die Alliierten, weil sie sein Heimatland teilweise zerstört haben. Und dann auch noch eine Unterwerfung der Sowjetunion. Da der letzte Krieg aufgrund fehlender Technologie verloren ging, setzte Romanov nun Alles daran, neue Waffen zu entwickeln. Er führt geheime Tests durch und es wird sogar eine Waffe entwickelt, die die menschliche Psyche einnimmt und kontrolliert. Auch zu erwähnen ist Yuri, die rechte Hand von Alexi Romanov. Dieser Uri ist Wissenschaftler und kennt sich bestens mit der Gedankenkontrolle aus. Man fragt sich, ob nicht er hinter all diesen Taten steht, indem er den Regenten manipuliert.
    Einige Zeit ist nun seit dem letzten Krieg ins Land gezogen und die Alliierten fühlen sich sicher. Doch plötzlich wird Alarm geschlagen. Die USA wird angegriffen. Sowjetische Truppen greifen in Texas, New York und Kalifornien an. Mit Hilfe der Gedankenkontrollmaschinen ist es ihnen möglich, die Amerikaner unter ihre Kontrolle zu stellen und gegen das eigene Vaterland kämpfen zu lassen. Doch auch der amerikanische Präsident Dugan hat nicht aufgehört an weiterer Technologie forschen zu lassen. Daher ist es den Amerikanern möglich Zeit und Naturgewalten zu kontrollieren. Jetzt hängt alles nurnoch von der Taktik der amerikanischen Armeespitze ab. Werden sie den Angriff abwehren können oder wird die USA ein neuer Teil der Sowjetunion? Die Zukunft liegt ab hier in den Händen des Spielers, der sich aussuchen muss, ob er die USA verteidigen oder angreifen will.

    Gameplay:
    Viele Gamer sagen immer:" Kennt man eines, kennt man alle." Gemeint sind hier die Vorgänger von Command and Conquer Alarmstufe Rot 2. Jedoch muss man sagen, dass die Handhabung dieses Teils schon wieder etwas anders ist als von den anderen Teilen gewohnt. Es gibt auch in diesem Teil wieder die Möglichkeit sich zwischen verschiedenen Spielarten zu entscheiden. Es gibt die Einzelspielermissionen, das Online-Game oder den Multiplayermodus.
    Einzelspieler: Hier kann der Spieler neue Kampagnen starten, geladene Spielstände abrufen oder ein Gefecht gegen den Computer laden.
    Internet: Hier gelangt man in die Lobby von Command and Conquer und kann sich dann Spiele aussuchen, an denen man teilnehmen will.
    Netzwerk: Hier kann der Spieler ein LAN-Spiel starten. Es stehen zur Auswahl "Jeder gegen Jeden" und "Kooperation". Das gute im LAN-Game ist, dass jedes Land, mit welchem man spielen kann eine eigene Spezialwaffe besitzt. (Später mehr).
    Hat das Spiel erst einmal begonnen, ob Einzelspieler- oder Multiplayermodus, so findet sich der Spieler wie immer auf einem kleinen Fleck eines Geländes mit oder ohne Fahrzeuge. Er besitzt zumindest seinen Construction Yard. Die Spielfläche deckt den meisten Teil des Bildschirms ab. Auf der rechten Seite findet man das Menü. Hier werden in der linken Hälfte die Gebäude angezeigt, die gebaut werden können und auf der rechten Seite die Einheiten und Fahrzeuge. Im oberen Bereich des Menüs findet man das Radar und den "Reparier- und Verkauf-Button". Im unteren Bereich des Monitors findet sich eine Leiste mit mehreren Symbolen darauf. Diese sind dafür bestimmt, dass der Spieler seine Mannen strategisch lenken kann. Nicht jeder verwendet dieses Menü, da es etwas umständlich ist.
    Wie auch in den Vorgängern von diesem vierten Teil kann der Spieler jede Einheit einzeln oder in Gruppen bewegen. Man zieht einfach mit der Maus ein Rechteck über die zu markierenden Leute und schickt sie mit der Maustaste los. Klickt man zum Beispiel nur auf einen einzelnen Soldaten doppelt, so gräbt dieser sich ein und ist dadurch besser geschützt. Die Produktion der Gebäude ist wie schon in den ersten Teilen. Ist das eine fertig, kann man das nächste bauen. Natürlich bauen die Gebäude wieder aufeinander auf. Man benötigt ein Kraftwerk um wieder eine Produktionsstufe höher zu gelangen. Auch die Einheiten werden so produziert, nur mit der einen Ausnahme, dass man mehrere zum Bau anklicken kann. Man kann zum Beispiel drei Wachhunde und vier Panzer bauen oder wenn das Geld reicht noch viel mehr. Aber, erst muss das eine fertig sein, dann kommt das nächste dran. Apropos Geld. Das verdient man in Red Alert nicht mit Tiberium wie im letzten Teil, sondern man muss Erz abbauen.
    Es gibt auch Neuerungen, die sehr von Vorteil für das Spiel sind. Man kann nun mit seiner Infanterie Gebäude besetzten und verbarrikadieren. Eine Anzeige gibt an, wie viele Soldaten noch ins Haus passen. Auch gibt es Gebäude zu besetzen, die einem Vorteile im Spiel bringen. Es gibt:
    Flughafen: Nimmt man diesen ein, so stehen dem Spieler alle paar Minuten Fallschirmspringer zur Verfügung. Diese kann er wo er will absetzen.
    Krankenhaus: Hier können verwundete Soldaten wieder aufgepäppelt werden.
    Vorposten: Hier können kaputte Fahrzeuge repariert werden. Der Vorteil dieser Einrichtung ist, dass er sich selbständig gegen Luft- und Bodenangriffe zur Wehr setzt.
    Ölförderturm: Hier fließt konstant Geld in die Taschen des Spielers. Wie der Spieler seine Kampagnen oder Multiplayergames gewinnen kann, liegt allein in seinen Händen. Die Einen legen mehr Wert auf Offensive durch Luft oder Boden. Andere schanzen sich nur in ihrer Umgebung ein.

  • Command & Conquer: Alarmstufe Rot 2
    Command & Conquer: Alarmstufe Rot 2
    Publisher
    Electronic Arts
    Developer
    Westwood Studios (US)
    Release
    15.01.2008
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 03/2017 PC Games MMore 03/2017 play³ 03/2017 Games Aktuell 03/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017 N-Zone 03/2017 WideScreen 03/2017 SpieleFilmeTechnik 02/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
996606
Command & Conquer: Alarmstufe Rot 2
Command & Conquer: Alarmstufe Rot 2 - Strategie ohne Ende - Leser-Test von tillitom
http://www.gamezone.de/Command-und-Conquer-Alarmstufe-Rot-2-Spiel-20264/Lesertests/Command-und-Conquer-Alarmstufe-Rot-2-Strategie-ohne-Ende-Leser-Test-von-tillitom-996606/
27.08.2002
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2001/11/3131feuersturmgenerator.jpg
lesertests