Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Constantine: Kurztrip in die Hölle - Leser-Test von Blickfaenger

    Constantine: Kurztrip in die Hölle - Leser-Test von Blickfaenger Mein nächstes Spielereview soll diesmal kein Rollenspiel aus alten Tagen sein - und auch keines aus neuen - sondern "Constantine" für die Playstation 2, welches ich erst am vorigen Tag zum ersten Mal anspielte und dessen Bewertung ich euch nicht vorenthalten will.
    Es handelt sich dabei um die 2005 gleichzeitig mit dem Kinofilm erschienene Umsetzung des Mysterythrillers "Constantine", welcher auf den "Hellblazer" Comics von Vertigo (DC) basiert, in denen es um den Dämonenjäger John Constantine geht. Da mir der Film wirklich ausgesprochen gut gefallen hat wollte ich zumindest mal einen Blick auf das Spiel riskieren, auch wenn ich von einer Videospielumsetzung eines Kinofilms ohnehin nicht viel erwartete. Mal sehen ob ich dennoch angenhem überrascht wurde oder es sich nur wieder um eine lieblosen, sich nur auf den Namen berufenden Blindgänger handelt.

    Story

    Die Story ist eigentlich identisch mit der des Filmes: ihr spielt den mit der zweifelhaften Gabe Dämonen und Engel sehen zu können ausgestatteten Detektiven John Constantine (im Film dargestellt von Keanu Reeves), der seit seinem versuchten Selbstmord im Auftrag des Erzengels Gabriels Dämonen jagt, die gegen den Pakt nicht auf der Erde wirken zu dürfen verstossen, um sich einen Platz im Himmel zu verdienen und nicht in der Hölle schmoren zu müssen. Die gesamte Story des Filmes nochmal wiederzugeben wäre etwas langatmig, im Grunde geht es darum den Sohn des Teufels daran zu hindern einen Weg auf die Erde zu finden um sie zu unterwerfen.

    Gameplay

    Um eben dies zu tun gilt es die Ausgeburten der Hölle mit allerlei ausgefallenen Waffen in eben jene zurückuzuschicken. Euch stehen dabei zum Beispiel heilige Pistolen, Drachenfeuer und Weihwasser zur Verfügung. Euer Alter Ego, das Keanu Reeves wirklich sehr ähnlich sieht, steuert ihr dabei aus der Third Person Perspektive durch die recht linearen Levels, nur wenn euren Geisterblick anwendet um in der Dunkelheit zu sehen und getarnte Dämonen als solche zu erkennen wechselt das Spiel in eine Ego Ansicht. Habt ihr eine der Waffen gezogen ändert sich auch die Steuerung, so dass ihr euch mit dem linken Analogstick nur noch vorwärst bewegen könnt und den rechten dazu benutzt euch umzusehen und Feinde ins Visier zu nehmen. Das gestaltet sich allerdings als eine äusserst hakelige und nervige Angelegenheit wie ich finde, da das alles andere als intuitiv ist. Da jedoch die Gegner auch so äusserst schnell das zeitliche segnen und auch einfach mit Fäusten und Tritten ausgeschaltet werden können, ist das Spiel auch trotz der hakeligen Steuerung einfach zu meistern. Sonderlich actionreich oder spassig ist das allerdings eher nicht. Auch die Wege durch die Levels zu finden ist eigentlich nur dank der guten automatischen Hilfe zu schaffen, da diese selten klar zu erkennen sind. Ein zumindest interessantes Feature ist jedoch der Wechsel zwischen der realen Welt und ihrem Gegenstück in der Hölle, welchen ihr desöfteren vollziehen müsst um in den Levels voranzukommen, da ihr oft nur in einer der beiden Realitäten weiterkommen könnt.
    So streift ihr also umher, mehr von dem Hilfesytem gelotst als durch logische Levelführung, tötet massenweise Dämonen, findet hier und da ein Artefakt oder geht Hinweisen von Nebenfiguren nach um alle paar Minuten eine Cutscene zu starten welche die Story weiterführt. Von diesen gibt es dann wirklich viele, die zwar allesamt gut gemacht sind, die einem aber wenn man den Film kennt auch schnell langweilen und in denen mich der billige Ersatz für Keanus Synchronstimme nur noch genervt hat. Nach wenig spannenden und fordenden, aber wenigstens durch die Storysequenzen ein wenig motiveirenden, 5 Stunden hat man dann das Spiel auch schon durch und kann sich höchstens noch an den freischaltbaren Boni erfreuen, welche man durch das finden von zahlreichen Tarotkarten aktivieren kann.

  • Constantine
    Constantine
    Publisher
    Ubisoft
    Developer
    Bits Corp. PLC (UK)
    Release
    24.02.2005
    Leserwertung
     
    Meine Wertung

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Outlast 2 Release: Outlast 2
    Cover Packshot von Inner Chains Release: Inner Chains
    Cover Packshot von Mr. Shifty Release: Mr. Shifty tinyBuild Games , Team Shifty
    Cover Packshot von Yooka-Laylee Release: Yooka-Laylee
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 05/2017 PC Games Hardware 05/2017 PC Games MMore 05/2017 play³ 05/2017 Games Aktuell 05/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 05/2017 SpieleFilmeTechnik 04/2017
    PC Games 05/2017 PCGH Magazin 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1006563
Constantine
Constantine: Kurztrip in die Hölle - Leser-Test von Blickfaenger
http://www.gamezone.de/Constantine-Spiel-20366/Lesertests/Constantine-Kurztrip-in-die-Hoelle-Leser-Test-von-Blickfaenger-1006563/
18.10.2007
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2005/02/TV2005022417003900.jpg
lesertests