Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Contract Jack: Baller-Jack - Leser-Test von BigJim

    Contract Jack: Baller-Jack - Leser-Test von BigJim Nachdem sich die Agentenabenteuer der Cate Archer in NO ONE LIVES FOREVER als spannend, aber kommerziell wenig erfolgreich erwiesen hatten, starteten die Entwickler aus dem Hause Monolith einen weiteren Versuch. Mit CONTRACT J.A.C.K. betritt nun wieder ein männlicher Kollege die Shooter-Szenerie. Das wird vor allem denjenigen gefallen, die sich in NOLF immer schwer taten, als weibliche Spionin mit Lippenstift(bombe) und Pudertäschchen durch die Gegend zu laufen.

    Bereits der Packungsinhalt der Orginal-Verkaufsversion stimmt nachdenklich. Neben zwei CDs für das Spiel findet sich dort anstelle eines Begleithandbuchs lediglich ein Beipackzettel mit Installationsanweisung. Gut, nähere Informationen sind als PDF-Datei auf CD vorhanden. Und immerhin liegt die Vollversion von NO ONE LIVES FOREVER 2 bei.

    Auf den ersten flüchtigen Blick hat sich nicht viel getan, außer dass nun der Auftragskiller John Jack (J.A.C.K. = Just Another Contract Killer) den Platz von Cate Archer eingenommen hat. Letztere kommt nur wenige Sekunden in einer Zwischensequenz vor. Allerdings steht Killer-Jack auf der anderen Seite. Er arbeitet nämlich nicht für den Geheimdienst, sondern für dessen Erzfeind Dimitrin Volkov, den Obermotz der Verbrecherorganisation H.A.R.M. . Dummerweise kommt es schon bald zu geschäftlichen Differenzen zwischen den beiden. Und ab da bekämpft CONTRACT J.A.C.K. seinen früheren Brötchengeber.

    CONTRACT J.A.C.K. spielt wie NO ONE LIVES FOREVER in den 1960er Jahren und ist zeitlich kurz vor Cate Archers Abenteuern angesetzt. Grafisch, bedien- und soundtechnisch sieht man den Titeln ihre gemeinsame Herkunft sofort an. Spielerisch allerdings könnten die Unterschiede größer kaum sein. Gelang NOLF noch eine gesunde Balance zwischen Schleich- und Ego-Shooter, so ist CONTRACT J.A.C.K. ein schnörkelloses Baller-Spiel und eher in der Machart eines SERIOUS SAM anzusiedeln. Dies mag Freunden deftiger Action gefallen. Liebhaber der NOLF-Teile dürften aber leicht irritiert sein.

    Natürlich leidet die für NOLF so typische Orginalität unter dem veränderten Gameplay. Witzige Dialoge gibt es zwar auch, doch sind diese weitaus seltener und weniger hintergründig als in den Quasi-Vorgängern. Umso zahlreicher fallen dagegen die Gegnermassen aus. Meist sind es pro Level ganze Hundertschaften, die da auf John Jack einstürzen. Dem Spieler bleibt nichts anderes übrig, als sich mit brachialer Feuerkraft durch die einzelnen Missionsabschnitte zu ballern. Das macht anfangs Laune, langweilt jedoch schnell, zumal es als Ausgleich nur wenige Zwischensequenzen gibt.

    Die Gegnertypen sind eh nicht sehr vielfältig. Unsere Waffen dagegen schon. Jack besitzt ein umfangreiches Arsenal an Schießprügeln. Gewehre, Shotgun, Armbrust, Granaten..., man kennt all das aus anderen Shootern. Auch das berühmte "Schneemobil" ist wieder dabei, jetzt natürlich mit eingebautem Maschinengewehr. Auf spezielle Ausrüstungsgegenstände (Kamerabrille, oboterhund, "Leichenentferner" usw.), wie sie in NOLF zum Einsatz kamen, haben die Entwickler bei diesem Endlos-Geballere gänzlich verzichtet. Rätseleinlagen sucht man vergeblich. Bestenfalls muß irgendwo mal ein Hebel umgelegt oder ein Sprengsatz montiert werden ("gähn"....).

    Der Kampf gegen H.A.R.M. führt den Spieler an verschiedene Schauplätze, unter anderem nach Prag, Sibirien, Italien und später in den Weltraum. Das kennen wir alles schon aus NOLF und machte dort mit Cate Archer viel mehr Spaß. Auch in Sachen Spielzeit zieht Jack den Kürzeren. Für die knapp zehn Einzelspielermissionen benötigt man nicht länger als fünf Stunden. Der Multiplayer-Part ist ebenfalls keine echte Bereicherung. Nein, abgesehen von der Grafik-Engine hat CONTRACT J.A.C.K. mit NO ONE LIVES FOREVER nur noch herzlich wenig gemeinsam.

    Negative Aspekte:
    eintöniges Missionsdesign, mangelnde Vielfalt an Gegnertypen und Gerät, kurze Spielzeit

    Positive Aspekte:
    Bonus-Beilage "No one lives forever 2"

    Infos zur Spielzeit:
    BigJim hat sich 2-10 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

  • Contract Jack
    Contract Jack
    Publisher
    Vivendi
    Developer
    Monolith Productions, Inc. (US)
    Release
    20.11.2003
    Leserwertung
     
    Bewerte dieses Spiel!

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Friday the 13th Release: Friday the 13th
    Cover Packshot von Rime Release: Rime Devolver Digital , Tequila Works
    Cover Packshot von Everspace Release: Everspace
    Cover Packshot von Strafe Release: Strafe
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 06/2017 PC Games Hardware 06/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 06/2017 WideScreen 06/2017 SpieleFilmeTechnik 05/2017
    PC Games 06/2017 PCGH Magazin 06/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1004943
Contract Jack
Contract Jack: Baller-Jack - Leser-Test von BigJim
http://www.gamezone.de/Contract-Jack-Spiel-20378/Lesertests/Contract-Jack-Baller-Jack-Leser-Test-von-BigJim-1004943/
28.08.2006
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/01/contract.jpg
lesertests