Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Crash Twinsanity im Gamezone-Test

    Auch Crash und Cortex haben sich endlich einmal vertragen. Nun müssen sie gemeinsam ihre bunte Welt retten.

    Auch Erzfeinde können Freunde werden

    Im Hause Vivendi werden in letzter Zeit recht seltsame Paarungen aus Videospielhelden gebildet. Gerade erst vor kurzem hatte Kultratte Crash Bandicoot im jüngsten Abenteuer auf dem GBA das Vergnügen mit Spyro dem Drachen gegen Dr. Neo Cortex und Ripto zu kämpfen und nun wird der Spieß nochmals umgedreht: Crash Bandicoot und sein ewiger Erzfeind Dr. Neo Cortex müssen ihre bunte Inselwelt gemeinsam gegen zwei äußerst schlecht gelaunte aber übermächtige Aliens verteidigen. Um gegen die extraterrestrischen Zwillinge bestehen zu können, müssen Crash und Cortex nicht nur all ihre Freunde einspannen, sondern auch als sehr ungleiches Duo jede Menge Hüpfaction überstehen.

    Altbekanntes Spielprinzip

    Crash Twinsanity Crash Twinsanity Was in spielerischer Hinsicht in einem Teil der erfolgreichen Crash Bandicoot Serie geboten wird, dürfte vielen von euch schon längst klar sein: Witzige Level voller Abgründe und hartnäckiger Gegner, die allesamt durch präzise Sprünge oder eine gezielte Wirbelattacke überwunden werden können. Außerdem wimmelt es in den bunten Arealen nur so vor hilfreichen Holzkisten, welche in erster Line Extraleben oder so genannte Wumpa-Früchte enthalten. Die gilt es natürlich aufzusammeln um mit dem überaus knackigen Schwierigkeitsgrad fertig zu werden. Glücklicherweise sind zahlreiche Checkpoints in den Levels verteilt, bis auf wenige Ausnahmen sogar an sehr gut gewählten Positionen. Sollten trotzdem die verbleibenden Leben einmal ausgehen, muss der Level vom letzten Speicherpunkt aus erneut bestanden werden.

    Wie alle großen Vertreter des Genres hat nun auch Crash Bandicoot eine automatische Speicherfunktion spendiert bekommen, was dem ununterbrochenen Spielfluss überaus gut bekommt. Anders als in den Vorgängern erlebt ihr das Abenteuer diesmal nicht von einem zentralen Levelanwahl samt Speicherpunkt aus, sondern bestreitet die fordernde Hopserei in sehr durchgängiger und linearer Form. Dadurch geht zwar etwas die Übersicht über bereits erledigte Aufgaben flöten, allerdings kommt durch den lückenlosen Ablauf die lustige Story deutlich besser zur Geltung.

    Gemeinsam rettet sich die Welt deutlich leichter

    Crash Twinsanity Crash Twinsanity Völlig neu ist in diesem Teil der Serie das lustige Teamfeature, welches neue spielerische Möglichkeiten offenbart: Dr. Neo Cortex kann zwar nicht selbst gesteuert, aber durch eine simple Drehung mit Crash verbunden werden. Sobald die beiden zusammenhängen, kann man Cortex' Schädel als schlagkräftigen Hammer missbrauchen oder den nörgelnden Akademiker als Wurfgeschoss verwenden. Wirft man Cortex in die Nähe eines Schalters, legt er diese auch brav um, was wiederum kleine Puzzleeinlagen ermöglicht. Allerdings erlebt ihr bei weitem nicht alle Level im Beisein eures ehemaligen Erzfeines, einen Großteil des Spiels seid ihr alleine unterwegs. In diesem Fall spielt sich der Titel genau wie seine Vorgänger und bietet keine sonderlich großartigen Neuerungen.

    Facettenreiches Gameplay

    Crash Twinsanity Crash Twinsanity Was Crash in fast jedem seiner Spiele zu bieten hatte, war eine dicke Portion Abwechslung. Die ist auch diesmal wieder reichlich vorhanden, weshalb das Spiel eigentlich niemals langweilig oder eintönig rüber kommt. Da gibt es zum Beispiel die aus den Vorgängern bekannten überdimensionierten Murmelbahnen, auf denen diesmal Crash und Cortex als prügelndes Knäuel gemeinsam in die Tiefe kullern. Zwei völlig neue Levels sind witzigen Amokläufen des Doktors gewidmet, hierbei müsst ihr dem unkontrolliert herumrennenden Cortex den Weg frei machen und neben schnellen Reflexen auch etwas Köpfchen beweisen. Zuletzt dürft ihr in zwei weiteren Minigames über eisige Hänge mit einem Snowboard düsen. Das so genannte Snowboard besteht dabei aus einem herumschreienden Cortex, den Crash zur flotteren Fortbewegung kurzerhand zweckentfremdet hat. Sogar während dieser rasanten Talfahrten hat das Gameplay einiges zu bieten, denn es muss nicht nur geschickt ausgewichen, sondern auch viel Gesprungen werden um die zahlreichen Bonusleben und Extras nicht zu verpassen.

    Grafik und Soundtrack zum totlachen

    Crash Twinsanity Crash Twinsanity Technisch ist auch dieser Crash kein weltbewegendes Ereignis. Zumindest sehen die teilweise recht matschigen Texturen auf der Xbox ein gutes Stück besser aus. Die Macher sind größtenteils dem optischen Standard der Vorgänger treu geblieben und haben stattdessen lieber ein paar gerenderte Zwischensequenzen im Comicstil integriert. Die sorgen auch für wirklich gelungene Lacher und sind auf höchstem Niveau. Dies gilt eigentlich auch für den restlichen Humor des Spiels, welcher dank witziger Animationen und vieler lustiger Sprüche für so manchen herzhaften Lacher gut ist. Das Drehbuch zum Spiel stammt übrigens von Jordan Reichek, dem preisgekrönten Schöpfer von Ren & Stimpy. Doch nicht nur dadurch wird Crash: Twinsanity zum wahrscheinlich lustigsten Teil der Serie: Einen großen Lachanteil bietet nämlich auch die Musik, welche in einigen Levels so abgedreht und urkomisch ist, dass man gerne bei den Aufnahmen im Studio dabei gewesen wäre. Der hochgepitchte Singsang ist sicherlich nicht jedermanns Sache, uns hat er aber durchgängig sehr gut gefallen.

    Crash Twinsanity (XB)

    Singleplayer
    8,1 /10
    Multiplayer
    -
    Grafik
    8/10
    Sound
    8/10
    Steuerung
    8/10
    Gameplay
    8/10
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
    Pro & Contra
    sehr viel spielerische Abwechslung
    forderndes Leveldesign
    ordentliche Spielzeit
    Bonusmaterial
    witzige Zwischensequenzen und humorvolle Animationen
    gelungenes Team-Feature
    stellenweise höllisch schwer
    spielerisch nur wenig Neues
    optisch eher durchschnittlich
    seltene Kameraprobleme
  • Crash Twinsanity
    Crash Twinsanity
    Developer
    Travellers Tales
    Release
    08.10.2004

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von Harry Potter für Kinect Release: Harry Potter für Kinect Warner Bros. Interactive , Eurocom Entertainment
    Cover Packshot von Justice League Heroes Release: Justice League Heroes Warner Bros. Home Entertainment Group , Snowblind Studios
    Cover Packshot von Eragon Release: Eragon Vivendi , Stormfront Studios
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 01/2017 SpieleFilmeTechnik 12/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
990016
Crash Twinsanity
Crash Twinsanity im Gamezone-Test
Auch Crash und Cortex haben sich endlich einmal vertragen. Nun müssen sie gemeinsam ihre bunte Welt retten.
http://www.gamezone.de/Crash-Twinsanity-Spiel-20485/Tests/Crash-Twinsanity-im-Gamezone-Test-990016/
07.10.2004
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/10/TV2004100714133700.jpg
tests