Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Crazy Machines: Die Erfinderwerkstatt - Maschinenbaustudium für 10Euro - Leser-Test von der.Brian

    Crazy Machines: Die Erfinderwerkstatt - Maschinenbaustudium für 10Euro - Leser-Test von der.Brian Die Story dieses Spiels als hauchdünn zu bezeichnen wäre schon ein ausserordentliches Lob. Man fängt als Azubi bei einem verrückten Professor an und muss diesem bei seinen diversen Experimenten helfen
    Womit wir auch schon beim Gameplay wären. In jedem Level hat man einen schon vorgegebenen Versuchsaufbau, an dem nichts mehr verändert werden kann. Dummerweise fehlen dem Professor immer noch einige Teile, um das Experiment vollenden zu können. So muss hier mal ein Brett, dort eine Kerze oder woanders eine Batterie eingefügt werden. Damit das aber auch nicht zu einfach wird, hat man in jedem Level nur bestimmte Bauteile und diese auch nur in bestimmter Anzahl vorrätig.
    Das Spiel fängt sehr einfach an. Man hat mehrere Bälle in der Luft schweben, einen Kasten, der etwas weiter unten in der Mitte der schwebt und zwei Bretter zur Verfügung. Aufgabenstellung: Bugisere alle Bälle in den Kasten. Gesagt, getan, die Bretter werden leicht gekippt und unter den Bällen angeordnet, sodass beim Start des Experimentes alle Bälle, gemäß des Gesetzes der Schwerkraft nach unten fallen und über die Rampe nach unten rollen. So banal diese Zusammenhänge auch scheinen mögen, im späteren Spiel muss man sie sich immer wieder vor Augen führen, um nicht schon am zehnten von ungefähr hundert Experimenten zu verzweifeln.
    In jedem zehnten Experiment ungefähr wird ein neuer Themenbereich der Physik eingeführt. So fängt man mit Mechanik (siehe eben beschriebenes Schwerkraft-Experiment) an und tastet sich dann langsam über die Elektrizität und Wärmelehre zur abschließenden Pyrotechnik vor.
    Insgesamt variieren die Rätsel zwischen "viel zu leicht" und Aufgaben, an denen man schonmal eine Woche sitzen kann. Leider ist der Schwierigkeitsgrad sehr unausgewogen, sodass man zum Beispiel das 52. Experiment nur mit Not und Mühe, vielleicht sogar ohne Hilfe gar nicht schafft, dagegen das 53. Experiment auf einen Blick begreift und nach einer Minute damit durch ist. Ein weiterer Minuspunkt ist die Tatsache, dass es oft auf eine millimetergenaue Platzierung der einzelnen Bauteile ankommt. So kommt man sehr schnell auf andere Ideen, obwohl die erste Idee eigentlich richtig war und nur ein Trampolin oder etwas ähnliches um einen Pixel falsch platziert war.
    Wer die 102 Rätsel alle erfolgreich gelöst hat, wird sich bald fragen: "War's das schon? " Bei diesem Spiel kann man mit gutem Gewissen "nein" antworten, denn es ist ein Missionsdesigner integriert, mit dem man eigene Versuchsaufbauten errichten, dann exportieren und zum Download bereitstellen kann. Glücklicherweise haben die Entwickler auch schon kurz nach dem Release ein sogenanntes "Junior-Labor" bereitgestellt, welches leicht einfachere Rätsel beinhaltet
    Loben muss ich an dieser Stelle auch die grandiose Physik-Engine, die jeden Sturz einer einzelnen Kiste exakt berechnet und jegliche Folgen berücksichtigt. Wo wir gerade bei der Engine sind: Die Grafik dieses Spiels ist zwar nicht atemberaubend, aber immerhin nett anzusehen. Obwohl man das Spielgeschehen nur zweidimensional beeinflussen kann (also keine Gegenstände in die Tiefe verschieben kann) wirft jeder einzelne Gegenstand einen genau berechneten Schatten.
    Leider kann einem der Sound nach einer gewissen Zeit ziemlich auf die Nerven gehen. Es ist immer dasselbe Gedudel, welches man in den Optionen in drei verschiedenen Variationen anwählen kann. Zum Glück kann man allerdings auch eine eigene CD als Hintergrundmusik wählen.

    Fazit:
    Ein nettes Spiel mit innovativem Spielprinzip, welches aber leider durch millimetergenau zu platzierende Gegenstände und eintöniges Gedudel zum guten Durchschnitt verkommt.

    Negative Aspekte:
    Millimetergenaue Platzierung erforderlich, eintönige und nervige Hintergrundmusik

    Positive Aspekte:
    Schönes Spielprinzip, nette Grafik

    Infos zur Spielzeit:
    der.Brian hat sich 10-20 Stunden mit diesem Spiel beschäftigt.

    Crazy Machines: Die Erfinderwerkstatt

    Spielspaß
    Gesamtwertung
    Wertung von: der.Brian
    7.6
    Multiplayer
    -
    Grafik
    6/10
    Steuerung
    8/10
    Sound
    3/10
    Gameplay
    8/10
    GameZone
    Spielspaß-Wertung
    -
    Leserwertung:
     
    Meine Wertung
  • Crazy Machines: Die Erfinderwerkstatt
    Crazy Machines: Die Erfinderwerkstatt
    Publisher
    Pepper Games (DE)
    Developer
    Fakt Software GmbH (DE)
    Release
    12.2003

    Aktuelle Sonstiges-Spiele Releases

    Cover Packshot von Astroneer Release: Astroneer
    Cover Packshot von Just Dance 2017 Release: Just Dance 2017 Ubisoft
    Cover Packshot von Crazy Machines 3 Release: Crazy Machines 3 Daedalic Entertainment , Fakt Software GmbH (DE)
    Cover Packshot von The Witness Release: The Witness Infocom , Infocom
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 03/2017 PC Games Hardware 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017 N-Zone 04/2017 WideScreen 04/2017 SpieleFilmeTechnik 03/2017
    PC Games 03/2017 PCGH Magazin 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1001483
Crazy Machines: Die Erfinderwerkstatt
Crazy Machines: Die Erfinderwerkstatt - Maschinenbaustudium für 10Euro - Leser-Test von der.Brian
http://www.gamezone.de/Crazy-Machines-Die-Erfinderwerkstatt-Spiel-20503/Lesertests/Crazy-Machines-Die-Erfinderwerkstatt-Maschinenbaustudium-fuer-10Euro-Leser-Test-von-derBrian-1001483/
06.02.2005
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2004/03/cm_ballontransport.jpg
lesertests