Games World
Login Registrieren
Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
als Startseite festgelegt.
    Möchtest du diese Seite als Startseite festlegen?
    Mobile als Startseite festgelegt.
    Login Registrieren
  • Crush: Schlaflose Nächte - Leser-Test von alpha_omega

    Crush: Schlaflose Nächte - Leser-Test von alpha_omega Wer jemals behauptet hat, dass der japanische Konzern Sega in den letzten Jahren kaum mit innovativen Ideen glänzen konnte, der sollte spätestens mit der Veröffentlichung des Spieles CRUSH, welches im letzten Jahr für die PlayStation Portable erschien, eines Besseren belehrt werden. Dass CRUSH bisher exklusiv für den Handheld von Sony produziert und veröffentlicht wurde, mag unter anderen auch daran liegen, dass es sich bei diesem Titel um einen klassischen Puzzler handelt, also eben jenes Genre, dass sich speziell für unterwegs und den schnellen Snack zwischendurch hervorragend eignet. Wir haben es hier also mit einem maßgeschneiderten PSP-Titel zu tun, dessen Protagonist ein gewisser Danny ist, aber immer der Reihe nach. Um was es sich nun bei CRUSH genau handelt und was diesen Titel so besonders macht, erfahrt ihr in folgendem Artikel.

    Die Story dreht sich wie gesagt um Danny, einem quirligen durchgedrehten Typen, in dessen Leben einiges drunter und drüber geht. Eines Tages wird er aufgrund von Schlafstörungen ins Krankenhaus eingeliefert. In Danny's Unterbewusstsein haben sich eine Menge Probleme aufgestaut, an die er sich einfach nicht erinnern kann. Das Einzige, an das er denken kann, ist Schlaf, aber genau dieser Gedanke hindert ihn daran die nötige Ruhe zu finden und beschert ihm ständig schlaflose Nächte. Um die aufgestauten Probleme nun aufarbeiten zu können, unterzieht er sich einer hypnotischen Behandlung, die von einem gewissen Dr. Reubens geleitet wird. Bei Doktor Reubens ist der Grat zwischen einem anerkannten Forscher der Schlafmedizin und verrückten Wissenschaftler sehr schmal. Eben jener Doktor möchte mit seiner Erfindung namens C.R.U.S.H. in Danny's Unterbewusstsein eindringen. Bei CRUSH handelt es sich übrigens um eine Maschine, die dem Patienten auf dem Kopf gesetzt wird und mittels Stromimpulsen den Danny in eine Art Hypnose versetzt. Der Name steht dabei für Cognitive Replikator zur Unterstützung der Selbstfindung während der Hypnose. Mit dieser Wundermaschine gelangt der Patient in ein Labyrinth aus 3D und 2D Welten, in denen er die Ursachen für seine psychischen Probleme finden soll. Zudem soll sie dem Doktor den Ruhm bringen, seit dem er schon seit Jahren strebt. Unsere Aufgabe ist es also nun, den gelernten Koch Danny mithilfe der Maschine durch zahlreiche Puzzlewelten zu begleiten, in denen neben etlichen Labyrinthwelten, auch einige Gefahren lauern.

    In einem genialen Mix aus Puzzle und Knobelspiel gilt es, sich durch eine bis ins Detail durchdachte Welt, bestehend aus den verschiedensten Blöcken, seinen Weg zu bahnen und sich von Level zu Level durchzukämpfen. Dies können wir wie gesagt entweder in einer 3D Form, als auch in 2D und genau das macht den Reiz des Spieles aus. Mittels einem Crush, bei dem Danny mit dem Fuß aufstampft, verändern wir die Perspektive und es ergeben sich neue Wege. Dabei entscheidend ist auch immer die Perspektive, die mittels den Richtungstasten verändert werden kann. So ergibt sich der Wechsel von 3D in 2D zum Beispiel aus einer Vogelperspektive komplett anders, als aus einer Seitenansicht, die je nach Blickwinkel auch stets neue Perspektiven und somit neue Wege eröffnet. Die einzelnen Blöcke die diese Welten erschaffen sind dabei wie gesagt von entscheidender Bedeutung. So gibt es solide Blöcke, die in 2D Ansicht nicht durchlaufen werden können und sogenannte Geisterblöcke, die man in 2D durchlaufen können. Im weiteren Verlaufe des Spieles werden diese Blöcke noch von Schrägen, Diagonalen und zerbrechenden Steinen ergänzt. Ebenso wichtig sind Gegenstände wie zum Beispiel Bernsteinkugeln oder Mülltonnen, die zumeist für Schalterfunktionen oder als Treppe fungieren und somit einen wichtigen Bestandteil des Spieles darstellen. Diese Gegenstände müssen aber vorher von uns die richtige Position gebracht werden. Dazu drücken wir die Kreistaste, um den Gegenstand zu rollen. Des Weiteren lauern stets Gefahren auf uns, diese können in Form von Kakerlaken oder auch einem Wecker auftreten, der uns aus der Hypnose reißen wird. Dies geschieht übrigens auch, wenn wir vom Rand der Plattformwelt stürzen. Gelegentliche Checkpoints in den einzelnen Runden helfen uns dabei, nicht immer ganz von vorn beginnen zu müssen.

  • Crush
    Crush
    Developer
    Kuju PLC. (UK)
    Release
    01.05.2007
    • Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games 12/2016 PC Games Hardware 01/2017 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016 N-Zone 12/2016 WideScreen 12/2016 SpieleFilmeTechnik 11/2016
    PC Games 12/2016 PCGH Magazin 01/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1007087
Crush
Crush: Schlaflose Nächte - Leser-Test von alpha_omega
http://www.gamezone.de/Crush-Spiel-20589/Lesertests/Crush-Schlaflose-Naechte-Leser-Test-von-alpha-omega-1007087/
27.01.2008
http://www.gamezone.de/screenshots/medium/2007/06/VGZ_Crush_SEGA_Sony_PlayStation_Portable_14.jpg
lesertests